Das Coronavirus und die Auswirkungen

Registriert
27.09.2005
Beiträge
177
Punkte Reaktionen
27
Hallo,

den Virus werden wir nicht mehr los - egal wieviel Panik hier einige schieben.
Hallo, ich hoffe immer noch, dass sich das irgendwann, hoffentlich bald, mal tot läuft. Bis dahin müssen wir versuchen einigermaßen normal damit zu leben.
 

Anhänge

  • IMG_20210715_163219706.jpg
    IMG_20210715_163219706.jpg
    211,7 KB · Aufrufe: 51

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.790
Punkte Reaktionen
2.336
Komisch war nicht mal die 70 die magische Zahl. Und nun ab 12 damit es noch unwahrscheinlicher wird. Einfach nur noch lächerlich was die da abziehen.
70% hätte ausgereicht mit Biontech gegen Originalversion und Britische Variante (die es vermutlich nicht gegeben hätte, wenn Bojo nicht dieses Herdenimmunitätsexperiment angestoßen hätte in einem dicht besiedelten Land wo es leider eine große Menge an uneinsichtigen Menschen gab / gibt.
Der Virus hat sich angepasst, weil Indien nach einem Vorbildlichen Management in der ersten Welle aus politischen Gründen und wegen religiöser Feste alle Vorsicht über Bord geworfen hat, bevor eine hohe Impfquote erreicht war. (Die Offiziellen Zahlen sind nach einer neuesten Studie viel zu niedrig, vermutlich sind dort seit Anfang des Jahres 4 Mio Menschen mehr als üblich gestorben...)
Das 70% ausgereicht hätte konnte man in Isreal schön sehen, bis man Delta eingeschleppt hat. Es ist nur glücklicher Zufall, das der Biontech Impfstoff gegen Delta auch eine recht hohe Wirkung zeigt.
Nun haben wir die Situation, das der Virus über den Rand der Talsperre schwappt (Impfung ist die Talsperre) und droht, mit der nächsten Evolutionsstufe (mehr Viren) den Damm einzureißen. Dann sind die Impfungen ggf. hinfällig und alles geht von vorne los (der Virus ist dann aber vermutlich nochmal einen Tacken aggressiver). In diesem Metaphorischen Szenario hat man die Wissenschaftler, die versuchen die Talsperre zu entleeren um dem Virus die Macht zu nehmen, und die Querlenker, die als Gaffer daneben stehen und die Rettungskräfte absichtlich behindern.
 
Registriert
17.02.2006
Beiträge
7.004
Punkte Reaktionen
4.006
70% hätte ausgereicht mit Biontech gegen Originalversion und Britische Variante (die es vermutlich nicht gegeben hätte, wenn Bojo nicht dieses Herdenimmunitätsexperiment angestoßen hätte in einem dicht besiedelten Land wo es leider eine große Menge an uneinsichtigen Menschen gab / gibt.
Der Virus hat sich angepasst, weil Indien nach einem Vorbildlichen Management in der ersten Welle aus politischen Gründen und wegen religiöser Feste alle Vorsicht über Bord geworfen hat, bevor eine hohe Impfquote erreicht war. (Die Offiziellen Zahlen sind nach einer neuesten Studie viel zu niedrig, vermutlich sind dort seit Anfang des Jahres 4 Mio Menschen mehr als üblich gestorben...)
Das 70% ausgereicht hätte konnte man in Isreal schön sehen, bis man Delta eingeschleppt hat. Es ist nur glücklicher Zufall, das der Biontech Impfstoff gegen Delta auch eine recht hohe Wirkung zeigt.
Nun haben wir die Situation, das der Virus über den Rand der Talsperre schwappt (Impfung ist die Talsperre) und droht, mit der nächsten Evolutionsstufe (mehr Viren) den Damm einzureißen. Dann sind die Impfungen ggf. hinfällig und alles geht von vorne los (der Virus ist dann aber vermutlich nochmal einen Tacken aggressiver). In diesem Metaphorischen Szenario hat man die Wissenschaftler, die versuchen die Talsperre zu entleeren um dem Virus die Macht zu nehmen, und die Querlenker, die als Gaffer daneben stehen und die Rettungskräfte absichtlich behindern.
Die Grippe Impfung hilft auch nicht 100% und die ganzen anderen Standardimpfungen auch nicht. Grippe muss jedes Jahr angepasst werden und trotzdem Leben wir noch. Bei der Keuchhustenimpfung (ist kein Zuckerschlecken kann ich euch sagen) zb. entwickelt nur einer von sieben eine Immunität gegen alle Erreger.
70% sollte bei den doch sehr hoch wirksamen Impfungen reichen und lasst die Kinder in Ruhe!
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.790
Punkte Reaktionen
2.336
Die Grippe Impfung hilft auch nicht 100% und die ganzen anderen Standardimpfungen auch nicht. Grippe muss jedes Jahr angepasst werden und trotzdem Leben wir noch. Bei der Keuchhustenimpfung (ist kein Zuckerschlecken kann ich euch sagen) zb. entwickelt nur einer von sieben eine Immunität gegen alle Erreger.
70% sollte bei den doch sehr hoch wirksamen Impfungen reichen und lasst die Kinder in Ruhe!
70% reicht halt mathematisch hier nicht, weil der Virus zu agressiv geworden ist. 70% geimpft mit 90% Effektivität lässt dem Virus noch fast 40% der Bevölkerung als Zielgebiet. Wenn also 5 willkürlich ausgewählte Menschen zusammen kommen, ist bereits eine relativ große Chance das einer den Virus hat und ein anderen ihn noch kriegt. In einer Gruppe von 100, wo kräftig gefeiert wird, reicht es dann wenn ein Infizierter dabei ist (Wahrscheinlichkeit dafür, dass einer Infiziert sein könnte theoretisch > 1/3), der kann dann theoretisch 36 andere anstecken. Bei einer Impfqote von sagen wir mal 95% (es sind nur Erwachsene auf der Feier, z.B. die Deutsche Olympiamannschaft, die diese Quoote erreicht hat) sind ca. 15 potentiell infizierbare dabei. Die Wahrscheinlichkeit, dass also ein Infizierter schon mitfeiert, liegt theoretisch jetzt niedriger bei <1/6, und wenn ja kann er ca. 14 weitere anstecken. Wenn jetzt alle in einem gut bellüfteten Raum sitzen und nicht wild durcheinanderrennen den ganzen Abend lang sinken die Wahrscheinlichkeiten weiter ab. So werden Infektionsketten immer unwahrscheinlicher, der Virus kann sich weniger stark mutieren und bleibt damit beherrschbarer.
Bricht man das weiter runter: Eine Party mit nur 20 Leuten, Impfquote 70%, => 6 ungeimpfte + 1 bis 2 geimpfte mit potenzieller Infektion. => ebenfalls >1/3 Wahrscheinlichkeit dass einer Infiziert sein könnte, potential (ziemlich sicher, da man i.d.R. enger beisammen ist in kleineren Gruppen) für Ansteckung von 6-7 weiteren Personen. Selbe Feier, 95% Impfquote: 1 Ungeimpfter, der ggf. 2 anstecken könnte. Die Wahrscheinlichkeit, dass schon ein potenziell Infizierter dabei ist ist 15%, aber es werden nur wenige weitere Infiziert. Kontakte sind ggf. nachverfolgbar, und wenn die Betreffenden in Quarantäne gehen ist die Infektionskette tot (der Ungeimpfte evtl. auch).
So und nun kommt die Party mit 10 Mann im Partykeller, z.B. zum Fußball gucken: 70% Impfquote Quote 3 ungeimpfte + ggf. 1 geimpfter mit Durchbruchserkrankung. => Riskantes spiel, diesmal sogar 40% Wahrschenlichkeit dass einer Infiziert sein könnte und 2-3 andere ansteckt. Selbes Spiel, ein Ort weiter, alle Teilnehmer haben ein Impfangebot genutzt. Theoretisch (Ausnahmen die man stochastisch berechnen könnte mal nicht berücksichtigt) könnte mit 10% Wahrscheinlichkeit noch ein Infizierter dabei sein (mit Durchbruchserkrankung). Der kann aber theoretisch jetzt niemanden mehr anstecken. Wenn alle mit Biontech geimpft sind, kann man ohne jeden weiteren Schutz zu zehnt Party machen, und hat nur sehr geringe Wahrscheinlichkeit, dass irgendwas passiert. Wenn der Virus dann ausgestorben genug ist in der Bevölkerung, kann man auch (sofern Nachverfolgung gewährleistet ist) größere Gruppen OHNE Einschränkungen versammeln. Aber nur bei hoher Impfquote.
Eine Schulklasse mit 30 Kindern ist wenn keine Masken getragen werden nahe dran an einer Party, spätestens wenn der Lehrer kurz rausgeht.
 
Registriert
25.01.2011
Beiträge
203
Punkte Reaktionen
27
nach Delta kommt Gamma, dann Omega usw. Solange das Geld zu holen ist, wird Panik und Angst gemacht. Schweden lebt ohne Begrenzungen und hat die Wirtschaft nicht kaputt gemacht. Hier werden aber Millionen als Hilfe verpulvert.
Kranke soll man behandeln, gesunde soll man in Ruhe lassen. Beim Abstand und Maske nicht verrückt werden.
 
Registriert
21.09.2020
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
101
Diese gelten für genesene nur wenn die Erkrankung weniger als 6 Monate her ist oder sie 1x geimpft sind.
Eben, diesen Genesenen-Status samt einerseits einer Gleichsetzung mit vollständig Geimpften und Getesteten sowie andererseits weitergehenden Ausnahmen/Erleichterungenen (aufgrund bestehender Immunisierung) gibt es ja erst seit kurzer Zeit, sei es allgemein oder hinsichtlich von Einreiseregeln, wie sie heute gerade verlängert/ergänzt wurden.

Und es wurde kommuniziert, so wie auch hier im Topic festgestellt, dass sich daraus keine Privilegierung/Sonderrechte/„Bevorzugung“ ergeben, sondern schlichtweg die (teilweise) Rückkehr zu vormals beschränkten Grundrechten.

Individueller Exkurs:
Wir hatten ab der letzten Aprilwoche mit der Familie an einem Modellprojekt in der sog. Region ‚Ostseefjord Schlei‘ teilgenommen, da der vorher geplante Urlaub auf Usedom nicht stattfinden konnte, bei eigentlich ziemlich niedrigen Insel-Inzidenzwerten im Vergleich zum Kreis Vorpommern-Greifswald.

Bei dem Modellprojekt gab es ausschließlich ein Testprocedere mit Nachweis vor Ankunft und dann spätestens zu 3./4. folgenden Tagen. Dazu die Verwendung der Luca-App und eine Beschränkung der Haushalte pro Unterkunft, wie sie ebenfalls kurz darauf für Geimpfte/Genesene in der jeweiligen Verordnung weggefallen ist.


Es wird sich zeigen, wie angesichts der bevorstehenden 4. Welle weitere Zuspitzungen eines Konfliktes stattfinden, der auf der einen Seite Gruppen von Ungeimpften und ‚Jüngeren’ bzw. der Jüngsten und ihrer sozusagen (volljährigen) Stellvertreter betrifft, auf der anderen Seite diejenigen, die aufgrund ihres Impfstatus „gering/ weniger wesentlich zur Epidemiologie“ beitragen und weiterhin/zusätzlich ‚Ausnahmen und Erleichterungen‘ beanspruchen könnten.

Zu den Berechnungen des Jens Spahn:
das ist schon sehr detailliert und eigentlich viel zu weit in die (Bundestagswahl-) Zukunft gedacht, die (aktuell erhebliche) Zunahme der Neuinfektionen in der Maßeinheit eines prozentualen Wachstums des Wochenmittels erlaubt allerdings Vergleiche zu früheren Anstiegen im Infektionsgeschehen bzw. zu anderen europäischen (Nachbar-) Ländern.
 
Oben