Das Coronavirus und die Auswirkungen

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.358
Punkte für Reaktionen
1.855
Aktuell nur noch 43 (wenn ich per mouse-over richtig gezählt habe) Städte und Landkreise ohne aktuellen Fall. Das waren schon mal deutlich mehr. Schwerpunkt ist NRW.

Zahlen zum Coronavirus: Die Pandemie im Überblick
Bei Spiegel Online ist ein schöner Bericht über die verpflichtenden Coronatests für Rückkehrer aus RISIKOLÄNDERN. Man stellt sich nach dr Ankunft in die Schlange, macht den Test und fährt dann gemütlich mit der Bahn nach Hause. Das Ergebnis bekommt man in 24 Stunden per Mail. Wer nicht in der Schlange warten will, kann auch ohne Test nach Hause und muss halt dann innerhalb 3 Tagen einen Test machen lassen (entweder nochmal zum Flughafen oder anderswo). Wer schon bei der Ankunft infiziert ist, hat also prima Gelegenheit den Virus zu verbreiten (insbesondere wenn es kleinere Kinder betrifft die nicht der Maskenpflicht unterliegen, aber im Zug alles antatschen).
 
Mitglied seit
31.12.2013
Beiträge
814
Punkte für Reaktionen
392
Diese Tests sind der pure Populismus.

Sie bringen bei oben genanntem Vorgehen nix.

Bis dahin können Hunderte angesteckt worden sein.

Ebenso finde ich es eine Lachnummer, dass Leute, welche bekanntermaßen in ein Risikogebiet reisen ihren Test nicht selbers zahlen sollen.

Das zum Thema Geld verschwenden und woanders gehen Existenzen den Bach runter.
 
Mitglied seit
27.09.2008
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
47
Bei Spiegel Online ist ein schöner Bericht über die verpflichtenden Coronatests für Rückkehrer aus RISIKOLÄNDERN. Man stellt sich nach dr Ankunft in die Schlange, macht den Test und fährt dann gemütlich mit der Bahn nach Hause. Das Ergebnis bekommt man in 24 Stunden per Mail. Wer nicht in der Schlange warten will, kann auch ohne Test nach Hause und muss halt dann innerhalb 3 Tagen einen Test machen lassen (entweder nochmal zum Flughafen oder anderswo). Wer schon bei der Ankunft infiziert ist, hat also prima Gelegenheit den Virus zu verbreiten (insbesondere wenn es kleinere Kinder betrifft die nicht der Maskenpflicht unterliegen, aber im Zug alles antatschen).
Stimmt nicht ganz: Jeder der Rückkehrer ohne negatives Testergebnis muss bis Erhalt von eben diesem in Selbstquarantäne. Gut - das macht vermutlich nicht einmal eine Hand voll Rückkehrer, daher ändert das eigentlich auch nix am Resultat. Ich kann über die derzeitige Gesamtlage nur noch den Kopf schütteln...
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.358
Punkte für Reaktionen
1.855
Diese Tests sind der pure Populismus.

Sie bringen bei oben genanntem Vorgehen nix.

Bis dahin können Hunderte angesteckt worden sein.

Ebenso finde ich es eine Lachnummer, dass Leute, welche bekanntermaßen in ein Risikogebiet reisen ihren Test nicht selbers zahlen sollen.

Das zum Thema Geld verschwenden und woanders gehen Existenzen den Bach runter.
Wenn man sieht, wieviel Geld in Deutschland so alles verschwendet wird, kommt es auf die 15-20 Euro Laborkosten pro Test auch nicht mehr an. Das ist wie mit der 10 Euro Selbstbeteiligung für den ersten Besuch beim jeweiligen Arzt pro Quartal vor einigen Jahren. Das war idiotisch, weil wer am letzten Tag des Quartals eine Verletzung genäht bekam und 2 Tage später Fäden hat ziehen lassen musste 2x zahlen. Das Einheben und Verwalten der 10 Euro hat mehr als 10 Euro Kosten verursacht, in viele Arztpraxen wurde eingebrochen weil da Bargeld zu holen war, und das eigentliche Ziel, unnötige Arztbesuche zu vermeiden, wurde nicht erreicht. Dazu noch massig Eintreibekosten inklusive Gerichtsverfahren "Staat" gegen "Prozesskostenberechtigte" (wo also der Steuerzahler Tausende Euro an beide Seiten für den Klagespaß um 10 Euro bezahlt hat). Die Arbeitsplatzsicherung bei der Lufthansa war dem Staat >65000 Euro wert pro Job (weltweite Jobs wohlgemerkt). Jetzt kann man nur Hoffen, das der Laden nicht doch pleite geht, sonst ist die Kohle weg, so wie bei Air Berlin (war ja auch ach so sicher der Staatskredit, bis der Verkauf an Lot geplatzt ist). Ich hätte das taktisch anders gemacht: Erst pleitegehen lassen, gesundschrumpfen auf neue Verhältnisse, dann Neugründen mit neuen Verträgen mit nach unten angepasstem Gehalt insbesondere im Management und bei Topverdienern, die neue Gesellschaft kauft die Flieger aus der Insolvenz günstig auf. Leidtragende wären die Aktionäre und sonstigen Schuldner gewesen, aber das ist finde ich das Risiko das ein Aktienbesitzer oder Kreditgeber kalkulieren muss, dafür gibts ja auch höhere Rednite im Erfolgsfall als auf dem Sparbuch bei der Spaßkasse. Vermutlich zuviele Politiker dabei gewesen...
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.358
Punkte für Reaktionen
1.855
Stimmt nicht ganz: Jeder der Rückkehrer ohne negatives Testergebnis muss bis Erhalt von eben diesem in Selbstquarantäne. Gut - das macht vermutlich nicht einmal eine Hand voll Rückkehrer, daher ändert das eigentlich auch nix am Resultat. Ich kann über die derzeitige Gesamtlage nur noch den Kopf schütteln...
Klar, aber eine Selbstquarantäne kann man ab Flughafen vielleicht noch mit einem Leihwagen machen, aber im Zug mit Kleinkindern schon etwas schwieriger. Selbst wenn die Betroffenen tatsächlich daheim bleiben, bleibt ja noch der Weg nach Hause, und dann kauft man nach einem Urlaub meistens erst mal groß ein, weil zu Hause nichts mehr frisches ist.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.358
Punkte für Reaktionen
1.855
Eines der am härtesten betroffenen Länder ist derzeit Peru. Dort hat man auch einen harten Lockdown zurückgenommen, seitdem steigen die Fälle wieder durch die Decke. Gleichzeitig gibt es keine ausreichende Versorgung mit Sauerstoff für die Beatmung, auch nicht in den Krankenhäusern, die nur noch junge Patienten versorgen und die Altersgrenze immer weiter absenken, es sei denn der Patient bringt seinen eigenen Sauerstoff mit. Das hat zur Folge, das man am Schwarzmarkt dort 1 Flasche Sauerstoff für 1500 Euro kaufen kann, die Füllung für 2 Tage überleben kostet 500 Euro. Man braucht aber 2 Flaschen damit man wechseln kann wenn man einen Angehörigen versorgt. Also 3000 Euro Invest für die Flaschen und dann alle 2 Tage 500 Euro oben drauf. Jetzt kann man sich ausrechnen, das das bei einem Monatseinkommen von Durchschnittlich 400 Euro nur wenige stemmen können, selbst hierzulande dürften solche Beträge viele ins Schwitzen bringen.
(Zum Vergleich: in Deutschland, wo alles immer etwas teurer ist als anderswo, gibt es 1A Medizinischen Sauerstoff im 12er Bündel für 1500 Euro inkl. Füllung (beim Nachfüllen entsprechend ebenfalls günstiger als in Peru, deutlich). Einzelflaschen auch Leer sind am Markt in Deutschland allerdings mittlerweile fast nicht mehr zu haben (weil findige Geschäftsleute diese aufkaufen und exportieren in Länder mit Verzweifelten, was sich bei einer Marge von mehreren 100% durchaus finanziell lohnt). Wenn man ein 12er Bündel kauft für 1500 Euro und z.B. in Peru dann 18000 dafür kassieren kann (wenn man es geschickt anstellt, steuerfrei), lohnt sich auch ein Lufttransport.
Zum Schluß noch eine Nachricht aus den USA: Dort liegen jetzt Daten zur Übersterblichkeit im Zeitraum 15.3-25.7. vor. Knapp 201000 über dem langjährigen Mittel. Davon im betroffenen Zeitraum ca. 147000x bestätigt Covid-19, ca. 54000 "Zusätzliche Übersterblichkeit". M.E. sind diese 54000 ebenfalls auf Covid-19 zurückzuführen, soviele Schießereien gab es ja heuer nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet