Der Goldpreis fällt und fällt und fällt............

Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.825
Punkte Reaktionen
439
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
@four9fine: siehe zu, daß Du Dich nicht ausnehmen lässt. Die Preise sind viel zu hoch. Sowas hat auf fünf- bis zehnjahressicht keine Aussicht auf Bestand.

Meine Meinung dazu: es gibt schönere, seltenere und billigere Goldmünzen....
 
Registriert
28.09.2005
Beiträge
2.674
Punkte Reaktionen
334
Für diese Münze lasse ich mich gern ausnehmen, das war Liebe auf den ersten Blick. Manche Münzen muß ich einfach haben, das sind dann reine Bauchentscheidungen.

Momentaner Preis und zukünftige Wertentwicklung sind bei diesen wenigen Stücken mit denen mir das passiert, völlig irrelevant. Da bin ich dann ganz Sammler, der die Münze um jeden Preis besitzen will. Und ich kann es mir (noch) leisten, in so einem Fall dem eigenen Verstand den Stinkefinger zu zeigen.

Über schön und schöner läßt sich nicht streiten. Die Entwürfe von Pietranik haben es mir einfach angetan. Dieses minimalistische Konzentrieren auf das Wesentliche, der dennoch einen Eindruck der Verspieltheit hinterläßt. Das war auch schon bei den wenigen Silber-Roos von ihm so.

Seltenheit, was ist selten? Die 1.000 Münzen waren am ersten Vormittag direkt ab Prägestätte verkauft. Nach Monaten des Suchens bin ich heilfroh überhaupt eine zu bekommen.

Billiger? Das mit Sicherheit! :D

Gruß
9999

Edit: Wenn ich sie hier habe, fotografiere ich sie mal anständig; so wie es sich für eine Proof-Münze gehört.
 

Anhänge

  • Roo_Sunset.jpg
    Roo_Sunset.jpg
    49,6 KB · Aufrufe: 467
Registriert
28.09.2005
Beiträge
2.674
Punkte Reaktionen
334
Ja ja, der wiedererstarkende Dollar.

Ein Euro kostet jetzt nur noch $ 1,54, wir waren schon bei über $ 1,60.

Ist das nicht eine merkwürdige Trendwende, wo doch noch immer alles gegen den Dollar spricht?

Wer stützt den Dollar so sehr, daß er sogar gegenüber dem Euro steigt? Klar, die Europäer tun das sowieso, schon aus eigenem Interesse. Das hat aber über Monate nicht gereicht, warum sollte es jetzt funktionieren?

Also China. Und was noch viel merkwürdiger ist, seit dem Tag an dem die Erholung des Dollar einsetzte, gab es keinen einzigen "tibetischen" Demonstranten mehr. :lachtot:

Ja, mit Maßnahmen zur Destabilisierung ganzer Nationen kennt sich das Imperium aus.

Gruß
9999
 
Registriert
04.01.2002
Beiträge
3.616
Punkte Reaktionen
15
Website
www.muenzsammlung.net
Ebay Username
eBay-Logo muenzenversandtk
In den letzten Jahren hat der Euro gegen Gold abgewertet, der Dollar hat aber noch stärker abgewertet, sodaß er auch gegen den Euro wertloser geworden ist. Aus Sicht des Euros ist also Gold teurer und der Dollar billiger geworden.

Ich betrachte mir täglich den Chart des Goldpreis in Zimbabwe Dollar und mit der Entwicklung in den letzten Monaten und Wochen sehr zu frieden :D

PS: War nicht ganz ernst gemeint... aber was interessiert den EU-Anleger der Preis in Dollar?
 
Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.825
Punkte Reaktionen
439
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
@hegele: na, da hast den Zeitraum für die Charts aber sehr geschickt gewählt.

Schaut man sich den Chart auf 3 Jahre, auf 5 Jahre oder gar auf 10, 20 oder 30 Jahre an, so kommt ein völlig anderes Bild heraus.

Aber diese ganze Kurvenkritzelei bringt es eh nicht. Der Preis bildet sich aus dem Zusammenspiel von Angwebot und Nachfrage. Und wenn Du das Geldangebot, also die Nachfrage um 12 Prozent peo Jahr und mehr erhöhst... und das Goldangebot vielleicht um ein bis drei Prozent.....

...dann ist die kurzfristige Entwicklung des Goldpreises zwar durchaus offen. Auf mittlere Sicht, also 12 bis 36 Monate jedoch dürfte es schwer werden, einen Abwärtstrend zu etablieren. Und auf Fünf- bis Zehnjahressicht dürfte das sogar völlig unmöglich sein.

Viel interessanter finde ich die Folgen des Geldbetruges für diejenigen Menschen, deren Einkommen fast vollständig für Nahrungsmittel draufgeht. Die müssen jetzt schon teilweise hungern.

Warum?

erstens, weil die Energie, die zur Nahrungsmittelproduktion verwendet wird kostenmäßig in den letzten Jahren regelrecht explosiert ist

zweitens, weil sich das neu geschaffene Geld immer neue Betätigungsfelder sucht, damit es sich weiter vermehrt. Und weil es aber kein richtiges Geld ist, und es daher auch nicht knapp ist, verknappt es (weil gegen knappe Dinge getauscht) alles andere für diejenigen, die keines drucken können.

Will sagen: Das Falschgeld der FED und der EZB tritt inWettbewerb mit dem erarbeiteten Geld der Menschen in den Ländern der III. Welt. Das ist ein wenig wie das Rennen zeischen Hase (III. Welt-Menschen) und Igel (FED + EZB) egal, wo der Hase hinkokmmt, der Igel ist schneller.

Stellt sich die Frage, wie lange sich Menschen es noch gefallen lassen, derart betrogen zu werden. Und das nicht nur in der III. Welt, wo alles noch viel krasser ist, als hier.

Auch interessant: das völlig natürliche Zusammenspiel von Inflation und Deflation oder: wie Inflation Deflation erzeugt. Beispiel gefällig? Benzin explodiert im Preis. Menschen sind gezwungen Fahrzeuge mit extrem hohen Verbrauch (z.B. SUV´s) stillzulegen und wollen diese dann verkaufen. Das Angebot explodiert (benzinpreisbedingt) und die Nachfrage implodiert (ebenfalls benzinpreisbedingt). Gebrauchte SUV´s kann es dann nahe ihres Schrottwertes geben. Auch mit Immobilien geht das: Lebenshaltungskosten steigen, Einkommen stagnieren und gehen real teils zurück. Es können weniger Kredite aufgenommen und weniger Zinsen gezahlt werden. Andererseits explodieren Betriebskosten älterer Immobilien. Folge: Immobilienpreise (zuerst schlechte Lagen, dann mittlere und zum Schluss auch beste Lagen )sinken (zuerst werden immer die Objekte mit den höchsten Wohnflächen je Einheit und den höchsten Betreibskosten einbrechen, kleinere Einheiten erst später und viel weniger, da von groß nach klein umgezogen werden wird). Folge: Beleihungsgrenzen werden herabgesetzt in Erwartung weiterer Preissenkungen. Folge: kreditgetriebene Nachfrage geht stark zurück. Folge: weniger Angebot erzeugt weiteren Immobilienpreiosverfall....

Das wird echt spannend werden. Zumal es beim Gold genau entgegengesetzt zu Immobilien laufen wird. Warum? Ganz einfach: Gold hat keine Betriebskosten und auch KEIN Vermieterrisiko. Gold muss man auch nicht jedes Jahr mit 2, 3 oder noch mehr Prozenten abschreiben. Gold kostet auch nichts, wenn es nicht verliehen / vermietet ist. Gold wird gesucht sein, weil es auch in der Inflation und der durch die Inflation teilweise erzeugten Deflation (anders, als Geld oder Immobilien) nicht extrem an Wert verliert.

Auch der Ölpreis ist derzeit um ein vielfaches interessanter, als der POG. Nur: wie Rohöl physisch erwerben und wie lagern und wie verkaufen?

Mit Gold ist das viel einfacher. Wenn auch bis jetzt nicht so effektiv, als das bei Öl theoretisch denkbar wäre.

Und schaut man sich einige Rohstoffpreise an..... ...da hat GOLD noch gewaltiges Aufholpotenzial. Zumal der reale Nutzen von Gold (=echtes Geld) für die, die es physisch besitzen gerade in Zeiten des Geldbetruges maximal ist. Da kann, innerhalb eines Inflationszycklusses keine verzinsliche Anlage mithalten. Werden wir alles noch erleben.
 

Mia

Registriert
15.03.2002
Beiträge
2.343
Punkte Reaktionen
29
Website
Website besuchen
Ich möchte einfach den aktuellen Chart zeigen.
jeder, der in letzter Zeit eingestiegen ist, beisst sich vermutlich irgendwo rein.

Der Sinn dieser Frage erschließt sich mir nicht wirklich (habe den Thread eben erst entdeckt).
Wie steigt man denn als Sammler in Gold ein?
Ich erfreue mich nach wie vor an schönen Stücken, auch an denen, die noch nicht so lange in meiner Sammlung und vielleicht derzeit gerade mal etwas günstiger zu haben wären, die meisten jedoch sind zu ihrem ursprünglichen Preis nicht mehr zu bekommen.
Dabei interessiert mich die Diskussion um die Spekulation um Gold, die die Frage hier losgetreten hat, weniger.
Dafür gibt es zu Hauf Anleger- und Spekulationsforen.
 

jeggy

********
Registriert
25.01.2004
Beiträge
7.906
Punkte Reaktionen
304
@Mia, es gibt da nicht nur Schwarz und Weiss (Sammler und Anleger)
- sondern alle Färbungen dazwischen auch. Ich kombiniere beides, Anlage
und schöne Münzen, dafür kaufe ich mir Goldmünzen nahe am Goldpreis,
jedoch nicht nagelneue verschweisste Anlegerware, sondern hauptsächlich
klassische Münzen, die zu Zeiten des Goldstandards geprägt wurden.

So erfreue ich mich an diesen Stücken, gleichzeitig habe ich jedoch auch
Interesse an der Goldpreisentwicklung, da die Sammlung bei mir auch die
Funktion der "eisernen Reserve" erfüllt.

Gruss,
jeggy
 
Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.825
Punkte Reaktionen
439
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
POG derzeit bei 930 Euros/Unze.....

und der Goldpreis fällt und fällt.

Wie weit noch?

bis 1200?

oder noch tiefer?

Was macht Joe?

Joe macht sich derweil ins Hemd.

Nach dem Staat geschriehen hat er ja schon vor Wochen.... nun räumt er ein, daß der Markt nicht funktioniert.

Dabei beginnt er gerade jetzt zu funktionieren.

Jede Täuschung unt jeder Betrug geht mal zu ende. Und Joe? Seine Bank, die hat er verspielt.... egal. Ihn trifft es ja nicht, sondern nur seine Aktionäre.
 
Oben