www.honscha.de

Der Goldpreis steigt u.steigt

Dieses Thema im Forum "Edelmetalle" wurde erstellt von Goldnase, 6. Januar 2003.

  1. Ruhejofes

    Ruhejofes

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    1.354
    Zustimmungen:
    665
    Ebay Username:
    eBay-Logo Ruhejofes
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2020
  2. mesodor39

    mesodor39

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    4.819
    Zustimmungen:
    437
    Ebay Username:
    eBay-Logo mesodor39
    Das meiste, weltweit gewonnene Silber fällt bei der Gewinnung oder der Aufbereitung anderer Rohstoffe / Produkte ab. Sowohl in Blei- als auch in Kupfer- und Golderzen sind sehr oft Spuren oder nennenswerte Anteile von Silber und / oder von Gold enthalten, die entweder elektrolytisch oder durch Saigern vom Hauptprodukt getrennt werden. Ein bekanntes Beispiel aus der Numismatik sind die sibirischen Kopekenmünzen mit den Zobeln darauf. Beim Recycling von Kupfer reichern sich große Mengen an Silber und deutlich geringere Mengen an Gold bei der Elektrolyse des Kupfers im Anodenschlamm an. Weitere Mengen fallen beim Einschmelzen von Altsilber (Schmuck, Bestecke, Leuchter, Schalen, Münzen, die nicht mehr gesammelt werden usw.) oder in Aschen von verbrannten Platten mit Lot und Platinen (Elektroschrott aus Computern, Servern usw.) an. Aus diesem Grund ist der Silberpreis primär die Funktion von Angebot und Nachfrage, wobei die Förderkosten des Silbers in reinen Silberminen nur dann eine Berücksichtigung im Warenpreis erfahren können, wenn die Menge das anderen, produzierten Silbers den Bedarf nicht mehr abdeckt. Genau das aber ist schon sehr lange Zeit nicht mehr der Fall. Warum auch immer, ist Silber noch nicht so knapp, dass es zu den Kosten gehandelt wird, zu denen beispielsweise eine überwiegende Förderung des weltweiten Bedarfs im Berg- oder Tagebau möglich ist.
     
    Muppetshow gefällt das.
  3. hh1969

    hh1969 Moderator...und seit über 18 Jahren hier an Board. Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.874
    Zustimmungen:
    960
    Am Freitag "überarbeitet" die Ratingagentur Moody's die Ratingnote Italiens. Sie ist momentan so gerade noch "investmentgrade" und eine Stufe vor "junk" oder deutsch: Ramschanleihen.

    Dreimal dürft ihr raten, was die EZB machen wird, falls die Note auf Ramsch gesenkt wird. Theoretisch dürfte sie die Anleihen nicht nur nicht mehr kaufen, sondern müsste auch die Bestände veräußern.

    Da aber nicht sein kann, was nicht sein darf, sucht man schon nach ich nenne es mal "Dehnungsmöglichkeiten":

    Zitat Reuters: "Eine Herabstufung Italiens könnte Spekulationen an den Börsen auslösen, welches Euro-Land als nächstes an die Reihe kommen könnte. Solche Spekulationen hatten in der Euro-Schuldenkrise 2010 bis 2012 einen Flächenbrand ausgelöst. Um das zu vermeiden, könnte die EZB Analysten zufolge ihre Kriterien für die Teilnahme an ihren Anleihenkauf-Programmen so abändern, dass auch bestimmte Ramschanleihen noch als zulässig gelten."

    Man könnte es auch einfacher sagen: Legt Anleihen auf so viele ihr wollt, wir von der EZB kaufen ohnehin im Zweifel jeden Müll. Dem Bürger versuchte und versucht man weiter vorzugaukeln, dass der Euro auch deshalb eine starke Währung sei, weil sich die Mitgliedsstaaten zur Einhaltung von Regeln verpflichtet hätten. Leider hält die kaum einer ein (geht schon los beim Maximal-Verschuldungsgrad von 60% des BIP je Staat) und es juckt auch augenscheinlich keinen. Die breite Masse versteht die Zusammenhänge eh nicht.

    Für weiter steigende Goldpreise ist das wiederum ein Schwall Wasser auf die Mühle.
     
  4. stroop

    stroop

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    182
    Das ist tatsächlich eine Entwicklung, die man im Auge behalten sollte. Aber was will man machen, wenn die EZB, wovon ich auch ausgehen würde, eh jeden Mist kauft? Manch einer würde jetzt selbstverständlich, und dem Thread entsprechend, auf Gold hinweisen. Leider sehe ich es (bisher) nicht, wie man in der Praxis seinen kompletten verbliebenen Bar- oder Girogeldbestand mal eben in Gold tauschen kann, insbesondere auch bei den momentanen Aufschlägen. Und die anstehende Inspektion meines Autos will der Händler vermutlich auch nicht in einer Viertelunze auf den Tresen bekommen. Es bleibt also trotz der drohenden Gefahren weiter steigender Inflation eine in der praktischen Umsetzbarkeit problematische Situation.
     
  5. stunti

    stunti

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    16
    Natürlich blickt die breite Masse das nicht, sonst hätten wir neben 83 Mio Bundestrainern und 83 Mio Virologen auch noch 83 Mio Wirtschaftsexperten... ;)

    Dann würde man sich vermutlich auch mal die Frage stellen, wie es eigentlich sein kann, dass eine Handvoll privater US-Agenturen Geschicke ganzer Länder vornehmlich beeinflussen kann durch ihre Ratings.

    Die EZB wird im Zweifel keine andere Wahl haben, als so zu handeln. Und es ist bei weitem nicht ausgemacht, dass wir in absehbarer Zeit eine massiv steigende Inflation sehen werden. Ich sage es nochmal, auch wenn andere das vermeintliche Ende schon sicher vorhersagen wollen: Wir sehen hier ein Experiment mit ungewissem Ausgang.
     
    kprhalle gefällt das.
  6. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    282
    Deinen Optimismus möchte ich haben
     
  7. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.226
    Zustimmungen:
    6.091
    Was ist an der Äußerung optimistisch? Ich sehe in einer ungewissen Zukunft nun wirklich nichts optimistisches, es sei denn, ich sei Fatalist! ;)
     
  8. Kempelen

    Kempelen Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.141
    Zustimmungen:
    7.322
    Für jemanden, der nur noch mit dem schlimmsten rechnet, beinhaltet die Umschreibung "eine ungewisse Zukunft" durchaus einen Hauch von Optimismus ;).
     
  9. stunti

    stunti

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    16
    Ich denke doch, dass du mich da verwechselst ;)
     
  10. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.796
    Zustimmungen:
    3.237
    Eine ungewisse Zukunft kann doch alles bedeuten, alles Positive wie auch alles negative.
    Wenn man die Wahl zwischen dem Ungewissen oder dem Negative hätte, wäre das ungewisse doch die optimistische Wahl oder?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden