• In den nächsten Tagen findet eine technische Änderung statt. Aus diesem Grunde müssen sich alle Forumsmitglieder neu einloggen - bitte schon einmal sicherstellen, dass das Passwort bekannt und die Email-Adresse aktuell ist. Beitrag dazu im Forum

Der Goldpreis steigt u.steigt

Der Trend geht doch eindeutig Richtung digitaler Währungen, so sehr einen das als Münzsammler schmerzt...
Aber doch nicht aufgrund schlechter Teilbarkeit. Klar, irgendwann wäre es schwer, bei jahrzehntelangem Wirtschaftswachstum sein Brot zu bezahlen, weil es dann nur 0,05 Goldmünzen kosten würde.
Aber der Hauptgrund, dass Gold, oder Bargeld allgemein nicht mehr gewünscht wäre, ist Kontrolle. Vermehrung auf Mausklick, Löschung ebenfalls. Mit einem Fingerzeig die komplette Enteignung einzelner Personen, Landstriche oder Länder, Kontrolle aller Zahlungsflüsse, komplette Nachverfolgbarkeit. Der feuchte Traum jedes kontrollwütigen Machtpolitikers.

Die Frage wäre dann eher wieder, ob aus den o.g. Gründen Gold/Silber irgendwann unter der Hand als eine Art Schattenwährung aufkommt. So, wie Bitcoin gemeint war, nur eben ohne die Notwendigkeit elektronischer Geräte und die Gefahr von Datenverlust. Das einzige was man bräuchte wäre ein Prüfgerät.
 
Aber doch nicht aufgrund schlechter Teilbarkeit. Klar, irgendwann wäre es schwer, bei jahrzehntelangem Wirtschaftswachstum sein Brot zu bezahlen, weil es dann nur 0,05 Goldmünzen kosten würde.
Aber der Hauptgrund, dass Gold, oder Bargeld allgemein nicht mehr gewünscht wäre, ist Kontrolle. Vermehrung auf Mausklick, Löschung ebenfalls. Mit einem Fingerzeig die komplette Enteignung einzelner Personen, Landstriche oder Länder, Kontrolle aller Zahlungsflüsse, komplette Nachverfolgbarkeit. Der feuchte Traum jedes kontrollwütigen Machtpolitikers.

Die Frage wäre dann eher wieder, ob aus den o.g. Gründen Gold/Silber irgendwann unter der Hand als eine Art Schattenwährung aufkommt. So, wie Bitcoin gemeint war, nur eben ohne die Notwendigkeit elektronischer Geräte und die Gefahr von Datenverlust. Das einzige was man bräuchte wäre ein Prüfgerät.
Selbstverständlich hast du damit recht, ich habe nicht behauptet dass der Trend zu digitalen Währungen etwas gutes ist. Selbstverständlich wäre aus meiner Perspektive eine Goldwährung etwas sehr positives aber es ist halt völlig unwahrscheinlich. Der Trend geht stark in Richtung digitaler, moralischer und rechtlicher Kontrolle der Bürger, übrigens ganz besonders im Osten (China) und dafür sind digitale Währungen ein großer Helfershelfer im Gegensatz zum recht anonymen Bargeld und Gold.
 
Das wäre nur dann relevant und notwendig, wenn

1. weder der Dollar, noch eine Reservewährung wie der Euro oÄ noch dafür genutzt werden kann oder soll oder
2. China Dinge getan hat, was, wie oben schon besprochen, dazu führen könnte, dass Fiatgeld eingefroren wird.....
Ich sehe das anders: Wer die Möglichkeit hat, sich der Kontrolle durch einen Dritten zu entziehen, der liefert sich nicht bedingngslos aus. Und zwar egal, was er im Schilde führt. Das ist eine grundsätzliche Entscheidung und eine Frage der Freiheit.

Beim Goldpreis kommt es sich nicht drauf an, was China getan hat. Werden alle Dollarguthaben eingefroren, dann sind die weg. Das weiß China. Das keinesfalls hinnhemen zu wollen ist eine zuvor erwähnte grundsätzliche Entscheidung und Frage der Freiheit einer Nation.

Will sich China darüber hinaus die Option der Eroberung Taiwans erhalten bzw. verschaffen, ohne vermeidbaren wirtschaftlichen Schaden in Kauf zu nehmen, so wechselt es vorher seine westlichen Fiat-Währungsreserven und Beteiligungen in potentiellen Feindstaaten in Gold oder in anderen Rohstoffen und schafft seine Waren und sein Gold nach China. Mit US-Anleihen und Beteiligungen an US-Firmen geht das nicht.

In beiden Fällen ist das Ergebnis dasselbe.
 
Ich stelle mir folgende Fragen:
1968 verdiente ein Bauarbeiter (sehr gut angelernter Hilfsarbeiter mit vielleicht 10 oder 20 Jahrten Erfahrung) etwa 1.050 DM netto. Die Unze Gold kostete damals etwa 160 DM. Was verdient heute ein angestellter Architekt oder Bauingenieur und wie viel kostet die Unze heute?
Du vergleichst den Verdienst von einen Bauarbeiter von 1968 mit dem von einem Ingenieur heute?

Was kostet heute noch wie vor 20 Jahren? Vllt. der Tod?

Aber zurück zum Goldpreis. Könnte dieser z.B. nicht wieder auf 1950€ je Unze fallen?
 
Du vergleichst den Verdienst von einen Bauarbeiter von 1968 mit dem von einem Ingenieur heute?

Ja. Rechne nach und Du siehst selbst, warum.



Aber zurück zum Goldpreis. Könnte dieser z.B. nicht wieder auf 1950€ je Unze fallen?
Das und selbst Kurse um 1.800 Euro jeUnze wäre meiner Ansicht nach noch innerhalb eines Bereiches, den ich als "normale Schwankungsbreite" ansehen würde. Beim Goldpreis wundert mich auf kurze Sicht nichts mehr. Unbestritten ist aus meiner Sicht, dass die derzeitigen Gold-ATH´s den wahrscheinlichen Schwankungsbereich des Goldprises deutlich nach oben anheben. Den "höchsten" beim Verkaufen und den "Tiefsten" beim Kaufen trifft man wahrscheinlich nie.


Was kostet heute noch wie vor 20 Jahren? Vllt. der Tod?
Selbst das Bestattungsgewerbe kam und kommt micht darum herum, seine Preise den geänderten wirtschaflichen Realitäten anzupassen.

Dennoch gibt es Dinge und Waren, die gegenüber Gold historisch sehr unterbewertet sind und ganz am unteren Rand von über viele Dekaden gehenden Ration verlaufen. Auch welche, die unverderbbar sind und hohe Wertdichte besitzen und hohe Relevanz für die Industrie haben. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass sich die Ratio sehr schnell ändern wird.

Nur: 100 % Gold halte ich auf lang für falsch. Genau so übrigens, wie das Schielen auf die Mehrwertsteuer bei Käufen physischer Dinge. Wenn man es kauft, dann muss man es auch besitzen, denn sonst hat ein anderer die Finger drauf.

Wenn man sowas "günstiges" findet: einfach kaufen, wenn das Geld da ist und nicht zu viel drüber nachdenken. Und mit dem Kaufen aufhören, wenn man denkt, man hat genug oder dass es zu teuer ist, weil es anderswo mehr für´s Geld gibt.

Übrigens war es in den frühen 70 ern bei Gold so, dass es im Vergleich zu anderen Metallen teils extrem niedrig bewertet war. Dinge ändern sich mit der Zeit manchmal drastisch.
 
Gold wird niemals (absolut katastrophale Zustände exkludiert) mehr Währung oder gar Leitwährung werden, dafür ist es viel zu unpraktisch, schlecht teilbar, seine Echtheit zu schlecht überprüfbar und vor allem nicht unbegerenzt vermehrbar was ebenso eine wichtige Eigenschaft einer Währung sein muss da die Wirtschaft und der Bedarf nach Geld ja anwächst. Bekanntermaßen führte die LMU damals schon zu den Problemen des Abflusses von Gold aus bestimmten Währungsräumen und die vorstellbaren Probleme sind wesentlich vielfältiger. Ich kann das Bedürfnis nach einer stabilen Währung natürlich verstehen aber die Geschichte des Geldes zeigt doch eine andere Entwicklungsrichtung. So alt ist das FIAT System freilich noch nicht aber auch die Metallwährungen wurden imemr schon inflationiert durch Münzverschlechterung. Der Trend geht doch eindeutig Richtung digitaler Währungen, so sehr einen das als Münzsammler schmerzt...
Ihr werdet mich nicht los. Ich glaube, dass ich einfach normale Menschen vor der Dummheit solcher Kommentare schützen muss.
 
Wer Ahnung hat, weiß, dass das absoluter Schwachsinn ist. Wer keine Ahnung hat sollte ein paar Bücher lesen. Eines der wichtigsten Eigenschaften für Geld ist die Teilbarkeit. Warum war Gold oder andere Edelmetalle in der Geschichte immer Geld? Weil es teilbar war. Aus einem Kilo Gold kann ich was abfeilen oder in der Mitte zersägen. Es verliert nicht an Wert. Anders bei Edelsteinen zum Beispiel. Ein ein Carat Diamant kostet nicht das selbe wie zwei halb Carat Diamanten
 
Der nächste Schwachsinn, die Echtheit ist nicht einfach zu überprüfen. Die Echtheit ist absolut einfach zu überprüfen. Es gibt nur zwei Metalle, die die ungefähr die gleiche Dichte haben wie Gold. Das ist einmal Platin und einmal Wolfram. Wolfram ist magnetisch. Und Platin hat ne ganz andere elektrische Leitfähigkeit. Wolfram ist echt echt billig. Platin kostet ungefähr die Hälfte von Gold. Ich kenne keine Goldbarren, die mit Platin gefüllt sind. Alle andere Sachen sind zu erkennen. Auch für einen absoluten Laien. Und das ist genau das, was mich aufregt, dass Leute schreiben ohne Ahnung. Und da geht es ja nicht um eine Einschätzung, sondern einfach um Fachwissen. Rechtschreibefehler bitte ich zu entschuldigen. Ich fahre gerade Auto und diktiere.
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet