Der nächste Betrug...

Mitglied seit
31.12.2013
Beiträge
828
Punkte für Reaktionen
454
Die Homepage ist gut.

Mitteilung über den Arrest.:D

Mitleid, nein.

Wer heuzutäge blindlings jeder dahergelaufenen Firma scheinbar viel Geld für nichts in den Rachen schmeist und dann auch noch mit 35% Aufschlag, hat es wohl nicht besser verdient.

Verurteilen ja, aufs schärfste.

Passieren, wird nix.

Kennen wir ja. Leider
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.386
Punkte für Reaktionen
1.883
Wer sich hier hat herreinlegen lassen, dem ist nicht zu helfen. 35% Aufschlag bei einer Sache, die es nun wirklich sowohl lokal (bei Banken, Edelmetallhändlern) als auch bei seriösen Edelmetallhändlern im Internet (oder bei der VfS) günstiger gegeben hätte (einfache Googlesuche reicht ja aus), und dann wird brav überwiesen und zur Krönung dort eingelagert...
Andererseits stand bei der Firma ja ziemlich klar von Anfang an die Betrugsabsicht dahinter, weil, wenn man mit dem Geld der "Anleger" einfach irgendwo physische Ware eingekauft hätte hätte man ja immer noch 30% über gehabt (oder mehr wenn mangleichzeitig noch einen Goldankauf betreibt), dazu noch den massiv gestiegenen Goldpreis der letzten Jahre mitgenommen. So blöd kan doch keiner sein dass zufällig in die Insolvenz zu fahren...
 
Mitglied seit
10.12.2003
Beiträge
4.824
Punkte für Reaktionen
438
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
"Andererseits stand bei der Firma ja ziemlich klar von Anfang an die Betrugsabsicht dahinter...." Genau so ist es. Wer auf im Tresor gelagertes Kundengold vorgibt, Zinsen an seine Kunden bezahlen zu können, kann das nur aus seiner Substanz oder aus der Substanz der Kundeneinlagen tun. Und genau das ist eben nicht Sinn und Zweck einer redlichen Geschäftstätigkeit, die darin bestehen sollte, reale Gewinne zu erwirtschaften.

Der Fall zeigt in erschreckender Art und Weise, wie dumm, ungebildet, naiv, gierig und gutgläubig manche Menschen sind.

Die Anleger haben es dem mutmaßlichen Betrüger viel zu einfach gemacht.

Tritt man einige Schritte zurück, so erkennt man, dass es sich im Vergleich zu den illegalen Geschäftsaktivitäten mancher hoch angesehener Banken um einen kleinen Fisch, um eine Randnote der Finanzgeschichte handelt.

Wie viele Banken haben Zinssätze, Aktienkurse und Warenpreise manipuliert bzw. sich durch im Vergleich zum angerichteten Schaden meist lächerliche Geldbeträge von weiterer Verfolgung und Aufklärung der Sachverhalte freigekauft?

Tritt man nochmals ganz viele Schritte zurück, so erkennt man die noch viel größeren "Schneeballsysteme":
Es gibt Staaten, die leihen sich Jahr für Jahr 20 Prozent dessen, was sie bereits an Schulden haben, neu hinzu. Und kommen, wie beispielsweise die USA, damit durch.

Als Betrug darf man es natürlich nicht bezeichnen. Es ist irgendwas anderes, aber nicht das. Dass es Chinesen und Russen nicht passt und sie lieber auf anderes Geld ausweichen würden - geschenkt.

Schon die alten Römer wussten:

kleine Sünden werden bestraft und große im Triumph gefeiert......
 
Oben