www.honscha.de

Deutsche Post DHL Group erhebt ab 1. März 2018 eine Servicepauschale für verauslagte Zollgebühren

Dieses Thema im Forum "Versand" wurde erstellt von rufuszufall, 25. März 2018.

  1. stauba

    stauba

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    73


    Super, heute habe ich auch einen Brief mit EUSt. + Pauschale bekommen. :motz:

    Was ich mich aber schon seit ein paar Tagen frage: Ist es überhaupt rechtens eine Gebühr für einen Service zuverlagen, den ich nicht gewünscht habe? Ich hätte ja auch selber zum Zollamt gehen können um das zu erledigen.
     
  2. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    11.467
    Zustimmungen:
    7.277
    Du hast eine Lieferadresse angegeben, an diese muss das Logistikunternehmen liefern.
     
  3. waglu

    waglu

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    wenn der Wert der Sendung unter 50€ liegt fällt doch keine an. Also bei 2€ CC, KMS und Numisbrief liegt der Wert darunter und somit keine Steuer und auch keine Spende an die Post. Beim PP Satz oder Goldies schlagen die 6€ dann zu.

    waglu
     
  4. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    11.467
    Zustimmungen:
    7.277
    Eine 50€ Grenze gibt es nicht.
     
  5. waglu

    waglu

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    2
    Hallo rufuszufall,
    das mit den 50€ kommt hin.


    Absehen von der Festsetzung der Einfuhrumsatzsteuer

    Aus Vereinfachungsgründen wird von der Festsetzung der Einfuhrumsatzsteuer in Bagatellfällen abgesehen. Diese Kleinbetragsregelung nach § 15 EUStBV setzt voraus, dass

    • die Gegenstände bei ihrer Einfuhr nur der Einfuhrumsatzsteuer unterliegen,
    • der festzusetzende Einfuhrumsatzsteuerbetrag weniger als 10 Euro beträgt und
    • der Steuerbetrag in voller Höhe als Vorsteuer abgezogen werden kann.
    Und 19% von 50€ sind 9,5€, kommt also irgend wie hin.

    Gruß waglu
     
  6. tom40

    tom40 Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    7.399
    Zustimmungen:
    1.140
  7. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    11.467
    Zustimmungen:
    7.277
    1. Sammlermünzen werden mit 7% EUSt versteuert
    2. die von Dir zitierte Kleinbetragsregelung betrifft nur umsatzsteuerpflichtige Unternehmer

    Für Otto-Normalverbraucher gilt eine Geringfügigkeitsgrenze von 5€.
    Damit sind Sammlermünzen bis zu einem Betrag von 71,42€ (inkl. Versandkosten) EUSt frei.
     
  8. Murdoc87

    Murdoc87 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    698
    Kann ich denn zukünftig, um diese Pauschale zu umgehen, das für mich zuständige Zollamt als Lieferadresse angeben? :confused:
     
    neu-münzsammler gefällt das.
  9. arrius

    arrius

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    42
    Gibt es nicht die Möglichkeit, vom Absender "Selbstverzoller" auf die Sendung schreiben zu lassen? Dann sollte DHL (oder auch andere Unternehmen, Einschreiben aus UK werden in D z.B. von GLS weitertransportiert) die Sendung ans zuständige Zollamt leiten, wo ich es abhole. Es kann natürlich sein, dass ein privater Versender das macht, eine Firma wie der Vatikan nicht.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden