www.honscha.de

Deutscher Bund / Frust beim Münzkauf

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von B555andi, 12. Januar 2018.

  1. manloeste

    manloeste 0-Euro-Schein-Sammler

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.226
    Zustimmungen:
    764


    Wenn die Münze tatsächlich gravierend von der Beschreibung abweicht, ist der Widerruf vielleicht auch nicht das Mittel der Wahl, denn hierbei kann der Händler, die Rücksendekosten ja seit einigen Jahren auf den Kunden abwälzen.
    Deine beschriebene Situation klingt eher nach einem Fall für die Gewährleistung. Wenn die gekaufte Sache erheblich von der Beschreibung abweicht, dann hat sie einen Mangel und der Händler hat diesen Mangel abzustellen (durch Nachbessern, in Form einer Münze, die zur Beschreibung passt, was hier wohl eher unwahrscheinlich ist oder wenn das für den Verkäufer nicht möglich ist, z.B. durch Rücktritt vom Kaufvertrag). Die (Rück-)Versandkosten trägt in so einem Fall immer der Händler.
     
    B555andi und Leitwolf gefällt das.
  2. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.423
    Zustimmungen:
    4.873
    Die paar Euro Versandkosten sind in meinen Augen jedoch die Nerven und vor allem die wertvolle Lebenszeit die es kostet, den Anspruch durchzusetzen, nicht wert.;)
     
    Silberheini gefällt das.
  3. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.423
    Zustimmungen:
    4.873
    Richtung Jahresende hat es mich doch wieder gejuckt, im Bereich der Vereinstaler des Deutschen Bundes tätig zu werden. Die schlechten Erinnerungen an den Ärger zu Beginn dieses Jahres sind wohl langsam verblasst...:rolleyes:

    Drei Münzen sind angekommen und mit allen drei bin ich vollauf zufrieden.:) Zum ersten Mal habe ich eine von PCGS geslabbte Münze (MS63) gekauft und den Taler daraus befreit. Vielleicht ist es grundsätzlich keine schlechte Idee, auf geslabbte Stücke zurückzugreifen. PCGS scheint da verlässlich zu sein. Gibt es eigentlich Berichte über beriebene Münzen, die eingesargt wurden, ohne dass PCGS dies aufgeführt hat (ich kenne mich mit dem Thema Slabs leider nicht so gut aus)?

    Gestern kam ein weiterer Vereinstaler, dieses Mal von Deutschlands ältester Münzhandlung, bei mir an und wird heute mit der Post zurückgeschickt:(. Auf den Artikelfotos war ein gleichmäßiger Prägeglanz auf der Münze zu sehen, keine größeren Kratzer (fast Stempelglanz laut Beschreibung). Beim Betrachten der Münze fallen (mir) jedoch Bereibungsspuren in den Feldern auf. Der Prägeglanz ist zwar sichtbar, an wesentlichen Stellen in den Feldern erscheint das Silber im Bereich der Kratzer jedoch "milchig" und stumpf. Sehr schade, denn das Porträt ist einmalig gut ausgeprägt. Bereibungen stören mich ich aber nunmal bei "modernen" Münzen extrem (alte Taler aus dem HRR hingegen nehme ich teilweise auch mit geglätteten Feldern in die Sammlung auf).

    Noch hält mein "Elan" an und ich will mich nicht gleich wieder frustrieren lassen. Ich achte auf hochauflösende Bilder und eventuell Gradingfirmen (die Slabs lassen sich ja recht einfach knacken;)).
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2018
    guido8783 gefällt das.
  4. purzelchen

    purzelchen

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.927
    Zustimmungen:
    1.022
    zu Bereibungsspuren.
    Es kommt wohl auf den Umfang an. Eine ganz offensichtlich geputzte Münze wird gar nicht bewertet und landet auf UNC Details Cleaned.
    Aber grundsätzlich: Münzen im Slab sind IMHO doch immer deutlich teurer als nicht geslabbte.
    Die Slabs zu knacken oder nicht bleibt dir überlassen, faktisch wirfst du dabei aber schon einen gewissen Betrag Geld weg.
    Was mich zu dem Thema interessiert: PCGS und NGC führen Buch über die Anzahl der geslabbten Münzen (Populations-Report)
    Die vom Slabbe befreiten Münzen (dichterische Freiheit) fliegen dort aber nicht wieder raus, ggfs. werden die ja auch wieder neu gegradet wie das in Ameristan üblich ist.
    die Top-Exemplare erkennt man ja vielleicht irgendwie wieder...
    aber->
    Das Ende vom Lied müsste sein, dass man viel zu viele Exemplar schlechter als MS63 im Bestand hat als tatsächlich existieren.
    Für mich scheint es jedenfalls die magische Grenze zu sein, wo man den Slab relativ bedenkenlos knackt oder die Münze erneut graden lässt.
    Oder ? :confused:
     
    B555andi gefällt das.
  5. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.423
    Zustimmungen:
    4.873
    Dass ich im Rahmen (m)eines Hobbys Geld verbrenne, macht mir persönlich keinen Kopf.;)

    Mich stören insbesondere diese deutlichen Bereibungen...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden