Deutschland 2021 "10-Euro-Polymer-Sammlermünze „Auf dem Wasser“, Serie "Luft bewegt"

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
12.407
Punkte Reaktionen
11.220
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Bundesministerium der Finanzen

Pressemitteilung

10.06.2020

Briefmarken und Sammlermünzen

10-Euro-Sammlermünze „Auf dem Wasser“ aus der Serie „Luft bewegt“
    • Nummer 11
2020-06-09-PM11-adWasser-Bild.jpg


Die Bundesregierung hat beschlossen, eine 10-Euro-Sammlermünze „Auf dem Wasser“ prägen zu lassen und voraussichtlich im März 2021 auszugeben.

Diese Münze ist die dritte und zugleich letzte Ausgabe der im Jahr 2019 begonnenen Serie „Luft bewegt“, in deren Fokus junge dynamische Trendsportarten stehen, bei denen die Fortbewegung ausschließlich durch Luft bzw. Wind erfolgt.

Die 10-Euro-Sammlermünze „Auf dem Wasser“ besteht aus einem Kupfer-Nickel-Kern, einem blauen, Niob beschichteten Kupfer-Nickel-Ring sowie einem zwischen den beiden Metallkomponenten eingefügten lichtdurchlässigen Kunststoffring. Sie hat eine Masse von 9,8 Gramm, einen Durchmesser von 28,75 Millimetern und wird in den beiden Prägequalitäten Stempelglanz und Spiegelglanz hergestellt.

Der Entwurf der Bildseite stammt von dem Künstler Daniel Engelberg aus München. Die Wertseite, die bei allen Münzen der Serie identisch ist, wurde von dem Künstler Andre Witting aus Berlin gestaltet.

Die Bildseite gibt die wesentlichen Aspekte des modernen Windsurfens auf sehr eindrucksvolle Art wieder. Die Segel der in der Gruppe surfenden Sportler sind mit dem Wellengang verwoben. Die Komposition in ihrer Gewichtung von rechts nach links im Münzgrund betont die Geschwindigkeit auf dem Wasser. Die grafisch gehaltene Darstellung schafft große Transparenz und Tiefe. Das Bildmotiv wird hervorragend in die drei verschiedenen Segmente der Münze mit Polymerring eingepasst.

Die Wertseite zeigt einen Adler, den Schriftzug „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“, Wertziffer und Wertbezeichnung, die Jahreszahl 2021, die zwölf Europasterne sowie - je nach Prägestätte - das Münzzeichen „A“ (Berlin), „D“ (München), „F“ (Stuttgart), „G“ (Karlsruhe) oder „J“ (Hamburg).

Der Münzrand wird glatt und ohne Struktur ausgeführt.

Quelle: 10-Euro-Sammlermünze „Auf dem Wasser“ aus der Serie „Luft bewegt“ - Bundesfinanzministerium - Presse
 
Registriert
27.09.2008
Beiträge
176
Punkte Reaktionen
76
Ui - gefällt mir sehr gut! Das Motiv ist weniger der Grund dafür (ist okay - aber auch nicht mehr und nicht weniger), der farbliche Akzent (wenn er denn in Realität genauso herüberkommt wie auf den Bildern) gibt da eher den Ausschlag. :)
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
2.785
Punkte Reaktionen
1.295
Mir gefällt diese Münze besser als die "In der Luft" oder "an Land"- Vllt. liegt es an der blauen Farbe des äußeren Münzrings. Freue mich schon diese in Natura zu sehen.
 
Registriert
16.10.2003
Beiträge
1.201
Punkte Reaktionen
618
Sieht wirklich nicht schlecht aus.

Aber warum ist der Ring nur mit Niob beschichtet und nicht komplett aus Niob? Wäre der Materialwert sonst vielleicht zu hoch? :confused:
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.424
Punkte Reaktionen
1.929
Sieht wirklich nicht schlecht aus.

Aber warum ist der Ring nur mit Niob beschichtet und nicht komplett aus Niob? Wäre der Materialwert sonst vielleicht zu hoch? :confused:
Niob ist nicht allzu teuer. Ca. 50 €/kg Niob + ein wenig Kosten für die Aufreinigung aus Ferro-Niob (66% Niobanteil). Vermutlich kriegt man es nicht hin, Löcher in die Rohlinge zu stanzen. Die Österreicher haben vermutlich nicht umsonst einen Niobkern. Repper oder eines der anderen Handelshäuser hat sogar mal massig Niob-Münzen Liberia herstellen lassen.
(oder ein Schwager kann Niob Beschichtungen herstellen und will auch was verdienen). Cu-Ni kostet ca. 10 € pro kg, selbst mit Beschichtungskosten vermutlich immer noch einige Cent günstiger als Reinniob zu nehmen.
 
Oben