www.honscha.de

DHL Paket kommt zurück obwohl Empfängeranschrift stimmt

Dieses Thema im Forum "Versand" wurde erstellt von Onkel Sam, 3. November 2018.

  1. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.869
    Zustimmungen:
    879


    Hallo Sammlergemeinde,

    habe nach der Ausgabe der letzten 20€ Münze im Oktober zwei Pakete für meine 2 Tauschpartner in selben EU-Ausland fertig gestellt und noch am selben Tag beide Pakete abgeschickt.

    Paket 1 ist beim Sammlerfreund A angekommen.
    Paket 2 beim Sammlerfreund B jedoch nicht.

    Laut Verfolgung der Trackingnummer heist es beim dortigen DHL-Partner "Não foi possível realizar a entrega: Morada insuficiente / incorreta" übersetzt auf der deutschen DHL Seite: "Aufgrund eines Adressfehlers konnte die Sendung nicht zugestellt werden. Die Adresse wird überprüft."

    Mein Tauschpartner versuchte zu retten was zu retten war damit er das Paket bekommt und es nicht nach Deutschland zurück geht. Leider blieben seine Telefonate ohne Erfolg. Der Tauschpartner bestätigte mir das seine Anschrift die selbige wie die der letzten Jahre sei. Einen Fehler im Adressfeld auf der Onlinemarke, welche ich ihm als PDF-Kopie an seine Emailadresse verschickt hatte, konnte er nicht erkennen.

    Heute kam der Postbote und brachte mir mein Paket zurück. Die oberste Frechheit, ich solle für mein Paket 11,90€ Rückstellgebühr bezahlen. Für was? Ich habe hier eine nicht erbrachte Dienstleistung von der DHL und seinen Vertragspartnern - denke die sollten mir für den Murks bei sich eine Entschädigungsgebühr bezahlen.

    Ich lehnte die Annahme des Pakets vorerst ab. Werde es morgen in der Postfiliale abholen und auch mit einem Mitarbeiter dort den Inhalt kontrollieren. Unter der von der DHL aufgeklebten Gebührenmarke mit Scancode erschien eine unbeschädigte Onlinemarke mit der vollen Anschrift meines Tauschpartners.

    Die Reklamationshotline wollte mir vorerst nicht weiter helfen. Ich solle erst das Paket abholen und mich dann mit denen in Verbindung setzen.

    Was soll man von der ganzen Geschichte halten?
    Gibt es hier ähnliche Erfahrungen unter euch?
     
  2. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.085
    Zustimmungen:
    4.343
    Ich hatte einen vergleichbaren Fall. Paket (oder wars ein Einschreiben - das weiß ich leider nicht mehr) kam mit derselben Begründung innerhalb Deutschlands zurück. Adresse war jedoch korrekt und die Sendung wurde beim 2. Mal problemlos (ohne dass ich irgendwas geändert hätte) zugestellt.

    Bei der Beschwerdehotline hieß es, man könne mir keinen Schadensersatz leisten. Wenn ich meine Adresse hinterlassen würde, bekäme ich zur Entschädigung Briefmarken zugeschickt.

    Auf die Briefmarken warte ich (seit Jahren) immer noch vergeblich. Dafür erhalte ich jetzt regelmäßig Werbepost von denen...:mad:
     
  3. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    2.838
    Zustimmungen:
    1.329
    Das mit dem Rückporto (Auf dem Günstigsten Weg) passt schon so, dass hast du beim Absenden akzeptiert (Preisgabe wäre die Alternative gewesen). Ich hatte auch schon in Deutschland Pakete die zurückgingen weil der Empfänger keine Benachrichtigungskarte bekommen hat, 2x hatte ich den Fall das ein Paket an mich nicht korrekt gescannt wurde und dann statt in der Packstation in eine Postfilliale gebracht wurde, wo es dann (unerkannterweise für mich) die vorgeschriebenen Tage bis zur Rücksendung an den Absender verbracht hat.
    "Adresse stimmt nicht" ist übrigens auch dann der Fall wenn das Klingelschild nicht auffindbar ist, oder der Zusteller keine Lust gehabt hat.
     
  4. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.869
    Zustimmungen:
    879
    Danke sehr für eure Beiträge.


    Die Vermutung habe ich auch!
    Jetzt graust es mich, das Paket wieder zu versenden. Den die Adresse ist und bleibt die selbe und wenn ich das Pech habe sogar der Postbote der das Paket zustellen soll.




    Mir wurde gesagt ich bekäme dan die 25,89€ überwiesen. Solle aber warten bis sich von der Reklamtionsstelle einer bei mir meldet. Kann 14 Tage dauern.
    Eines weis ich bestimmt. Die 11,90€ die ich heute berappt habe werde ich nicht als Briefmarken akzeptieren. Ich habe Bargeld am Schalter hingeblättert und wünsche das in gleicher Form wieder. Mit Briefmarken kann ich weder in der Tanke noch beim Bäcker bezahlen. Schließlich will ich nicht das die Post in irgendeiner Form von den 11,90€ Rückstellgebühren ihren Benefits daraus zieht.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden