Die Euro-Staatsschuldenkrise

hh1969

Moderator...und seit über 19 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
5.192
Punkte Reaktionen
1.474
Hier noch etwas ausführlicher und wissenschaftlicher:

Mayers Weltwirtschaft: Die nächste Bankenkrise

Wir haben ja vor Jahren schon geschrieben, dass immer nur Zeit gekauft und nichts besser wird. Quod erat demonstrandum.
 
Registriert
16.06.2011
Beiträge
350
Punkte Reaktionen
164
Nicht totzukriegen, das Thema. Und die nächste Lunte brennt bereits:

Deutsche-Bank-Ökonom fordert 150 Mrd-EU-Programm zur Bankenrettung

Berlin, 10. Jul (Reuters) - Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank fordert ein 150 Milliarden Euro schweres EU-Programm zur Bankenrettung. "Man wird nicht umhinkommen, ein größeres Programm zur Rekapitalisierung der Banken aufzulegen", sagte David Folkerts-Landau der "Welt am Sonntag". Die USA hätten dies 2008 mit einem mehrere hundert Milliarden Dollar unfassenden Plan vorgemacht. Für Europa müsse es nicht so viel Geld sein. "Mit 150 Milliarden Euro lassen sich die europäischen Banken rekapitalisieren."
...
Da gehen unsere nächsten Steuermilliarden hin. EU sage ich da nur....

Was der nette freundliche Mann "vergessen" hatte zu erwähnen: alleine für Italien steht die Hausnummer schon bei 150 Milliarden:

Nächste Bankenkrise Italien steht vor 150 Milliarden € Bailout

(Es gab da wohl mal einen putzigen Sicherungsfonds der Banken von 5 Mrd. Euro mit dem pompösen Namen "Atlas" ("Atlante"), aber der ist m.W. auch schon verfrühstückt ...)

Was den Vergleich mit den USA angeht, hinkt der auch an mindestens zwei Stellen:
  • es ist ja nicht so, daß es in Europa seit 2008 gar keine Rettungsmaßnahmen gegeben hätte (muß man also noch zu den geforderten 150 Milliarden hinzufügen)

  • hat es außer den US-Bankern (d.h., den Personen in der oberen und mittleren Etage) wenig bis garnix gebracht, Billionen (ja, mit'm "B" vorne wie in 1.000 Milliarden oder eine Million Millionen) zu verteilen:
    - die strukturellen Probleme der Finanzindustrie existieren immer noch,
    - das Wachstum der Realwirtschaft ist mittelprächtig im Verhältnis zum eingesetzten Kapital,
    - die Arbeitslosenzahlen müssen mit immer neuen Tricks heruntermanipuliert werden ("Birth-Death-Model", "Seasonal Adjustments" (weil, im Winter ist es kalt und im Sommer warm :eek2:), Teilzeitjobs werden mit "1", d.h. "voll" gezählt, wer nach einer gewissen Zeit keine Arbeit gefunden hat, hat "aufgehört, einen Job zu suchen" und taucht nicht mehr in der Statistik auf usw.)
    - die Staatsverschuldung ist explodiert,
    - die zentralen Strippenzieher des Chaos von 2008 sind immer noch auf ihrem Posten statt hinter schwedischen Gardinen,
    - Glass-Steagal (strenge Trennung Investment- und Geschäftsbanken) wurde nicht wieder eingeführt usw. usf.
 
Zuletzt bearbeitet:

hh1969

Moderator...und seit über 19 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
5.192
Punkte Reaktionen
1.474
Die Folgen daraus sind klar: Die Notenpressen dürften noch etwas schneller im ohnehin schon roten Drehzahlbereich rotieren und Edelmetallfans dürften bald erneut mit der Zunge schnalzen.
 

Raphael

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
23.12.2001
Beiträge
13.022
Punkte Reaktionen
1.038
Lohnt es sich aufzuregen?
 

hh1969

Moderator...und seit über 19 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
5.192
Punkte Reaktionen
1.474
Das lohnt sich selten. Die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen dürfte lohnenswerter sein.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet