Die Zukunft der Energieversorgung

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
4.026
Punkte Reaktionen
2.663
Russland sollte es völlig Latte sein an wen das Erdgas verkauft wird. Abnehmer sind genug vorhanden.
Wir als kleines Deutschland ohne ausreichend Erdgasvorkommen sind zukünftig ziemlich aufgeschmissen wenn Russland uns nichts mehr liefern will oder kann.
Putin würde vermutlich schon gerne an Deutschland verkaufen. Da wird das gelieferte Gas nämlich zeitnah und vollständig in harter Währung bezahlt, und es verschwindet auch nichts aus der Pipeline...
Außerdem hat man die Pipeline jetzt gebaut und die war ja nicht kostenlos. Die muss jetzt einige Jahre fördern, bis die Kosten wieder drin sind. Für die Umwelt und den Geldbeutel wäre es auch besser, wenn das Gas durch Nordstream läuft und nicht durch die marode Ukrainische oder Polnisch/Weißrussische Route.
Zuletzt, die Vorkommen die damit nach Deutschland geleitet werden sind jetzt verfügbar und angeschlossen. Wenn man das Gas nach China leiten wollte, müsste man noch eine Pipeline über eine deutlich längere Strecke in die andere Richtung bauen (die Chinesen würden es vermutlich nehmen, aber bis die Pipeline fertig wäre sind es nochmal 2-3 Jahre).
 
Registriert
28.06.2011
Beiträge
1.036
Punkte Reaktionen
1.107
Website
www.worldcoin.de
Bevor ich jetzt aufwändig suche...
Wer hat denn die Kosten für den Bau von Nordstream 2 finanziert ? Russland ?
 
Registriert
28.09.2005
Beiträge
2.689
Punkte Reaktionen
379
Putin würde vermutlich schon gerne an Deutschland verkaufen. Da wird das gelieferte Gas nämlich zeitnah und vollständig in harter Währung bezahlt, und es verschwindet auch nichts aus der Pipeline...

Genau so ist es. Und wie immer zielt Gasprom auf möglichst langfristige Verträge mit seinen Geschäftspartnern ab, damit sie ihre riesigen Investitionen auf Jahrzehnte hinaus auch rechnen können.
Die deutschen Hauptabnehmer sind momentan wohl RWE und Uniper, die beide gemäß Vertrag zwischen 250,- und 300,- Euro pro 1.000 m³ bezahlen.
Die EU hat aber mit ihren Spinnereien von einer Gasbörse für Zocker nun das Problem erschaffen, daß Gas hier 2.000,- Euro kostet.

Gasprom wird nun aufgefordert mehr Gas als vertraglich vereinbart zu liefern, während aber den Firmen in den Mitgliedsländern unter Androhung von Konventionalstrafen verboten wird neue langfristige Verträge mit Gasprom abzuschließen.
Hinzu kommt auch noch, daß Gasprom nur die Hälfte der Kapazität aller Pipelines in Europa buchen darf, da auch andere Anbieter Kapazitäten buchen können müssen, sonst wäre das Wettbewerbsverzerrend.

Klar, es gibt ja auch in Sibirien so viele andere Erdgasförderer, die alle ihr Gas nach Europa liefern wollen. :wut:

Völlig krank diese ganze Vorgehensweise der EU.


"Und wer ist jetzt schuld an allem? Sie ahnen es – Gasprom. Gasprom erfüllt alle Verträge mit der Zuverlässigkeit eines schweizer Uhrwerks. Aber die EU hat aktuell zu wenig Gas und Gasprom ist schuld. Gasprom könnte doch über seine Verträge hinaus zusätzliches Gas zu Schnäppchenpreisen liefern? Warum tut Gasprom das nicht?

Derweil hat die EU eine neue Gasleitung aus Russland, über die man sicher und auf Jahrzehnte hinaus zu stabilen und planbaren Preisen Erdgas beziehen könnte. Aber die EU selbst tat alles und tut weiter alles, um die Nutzung dieser Gasleitung zu verhindern oder zumindest zu halbieren und den Beginn der Nutzung hinauszuzögern. Man könnte meinen, dass es schizophren ist. Ist es aber nicht. Die EU ist nicht so sehr schizophren, vielmehr ist sie von Feinden unterwandert und agiert nicht im Interesse der EU."



Gruß
9999
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
4.026
Punkte Reaktionen
2.663
Bevor ich jetzt aufwändig suche...
Wer hat denn die Kosten für den Bau von Nordstream 2 finanziert ? Russland ?
Steht doch bei Wikipedia.
9,5 Milliarden hats gekostet, Gazprom ist 100% Eigentümer (und damit 50% der Russische Staat), aber ca. 50% der Baukosten haben 5 Europäische Großkunden beigetragen die im ursprünglichen Konsortium eigentlich zur Hälfte mit Gazprom an der Pipeline beteiligt waren bevor sie wegen der politischen Weltlage quasi gewaltsam ausgestiegen wurden...
Das faktische Endziel der Pipeline, der Gasspeicher Rheden hat früher mal der BASF gehört. Man hat diesen 2015 aber verkauft an Gazprom, im Gegenzug für Gas in einem Feld in Sibirien, das durch die Pipeline nach Deutschland geliefert werden soll. Es wäre für die Deutsche Industrie also mehr als schädlich, die Pipeline nicht in Betrieb zu nehmen, da das Gas schon teilweise bezahlt ist und auf Abholung wartet...
Aus Umweltgesichtspunkten wäre es auch besser, Gas zu verbrennen statt Kohle (wenn man schon unbedingt was verbrennen muss), da bei Gas schonmal weniger CO2 frei wird. Von den fossilen Energieträgern ist Gas der sauberste mit der wenigsten Umweltsauerei (sofern man es nicht einfach so in die Atmosphäre ablässt; die Blowout Site in der Nordsee wo siet Jahrzehnten ein Feld leerläuft nach einer Fehlbohrung könnte man mal schließen, z.B.).

PS: Hier sind übrigens auch nach Abschaltung von 3 der 6 Deutschen AKWs zum 31.12.21 noch keine Lichter ausgegangen. Scheint also auch ohne zu gehen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28.09.2005
Beiträge
2.689
Punkte Reaktionen
379
Die Abschaltung konnte man am Sylvesterabend bei Agora quasi live miterleben. Vorher lieferten die Nuklearkraftwerke 6,8GW und jetzt sind es nur noch 4GW.

Agora_Sylvester_2021.jpg



Im Moment jagd auch ein Tiefdruckgebiet das nächste und da sieht man mal schön, wieviel die Windmühlen bei solchem Wetter einspielen.

Am Montag, den 02. Januar hätte am Nachmittag Wind und Nuklearkraftwerke ausgereicht, die Kohle- und Gaskraftwerke hätte man abschalten können. Aber das geht natürlich nicht, schon am nächsten Tag wurden sie ja wieder gebraucht.

Gruß
9999
 
Registriert
17.11.2006
Beiträge
746
Punkte Reaktionen
1.261
PS: Hier sind übrigens auch nach Abschaltung von 3 der 6 Deutschen AKWs zum 31.12.21 noch keine Lichter ausgegangen. Scheint also auch ohne zu gehen...
ich glaube, 7 Energieversorger sind inzwischen insolvent, weil sie die Strompreise, welche sie in Garantieverträgen Ihren Abnehmern zugesagt haben, am Markt nicht mehr einkaufen können.
Viele existierende Energieversorger nehmen keine Neukunden mehr, weil sie ansonsten teureren Strom zukaufen müssten.
Diejenigen Kunden, die von der Insolvenz betroffen sind, fallen in die Grundversorgung des größten ansässigen Versorgers, für oft ein vielfaches des abgeschlossenen Vertragspreises.

Die Lichter werden durch Zukauf von Strom (z.B. aus Frankreich produziert mit AKW's) nicht ausgehen, aber der Strom wird noch viel teurer, als er in Deutschland eh schon ist - und das sicherlich noch viele Jahre.

Das ist schon ein ganz spannendes Thema finde ich, wenn man hier mal alle Polemik rauslässt.
 
Registriert
17.11.2006
Beiträge
746
Punkte Reaktionen
1.261
PS: Erzeuge meinen Strom mit ca. 60% Autarkie übers Jahr gesehen selber mit Photovoltaik - bin also absoluter Fan der kompletten regenerativen Stromversorgung.
Aber wenn politische Ziele und gesetzte Termine dazu ambitionierter als die Planung der dazugehörigen Infrastruktur sind, wird's eben eine ganze Zeit lang ziemlich teuer und die Abhängigkeit von Anderen ist groß.
 
Registriert
17.02.2006
Beiträge
7.048
Punkte Reaktionen
4.284
......................

Die Lichter werden durch Zukauf von Strom (z.B. aus Frankreich produziert mit AKW's) nicht ausgehen, aber der Strom wird noch viel teurer, als er in Deutschland eh schon ist - und das sicherlich noch viele Jahre.

Das ist schon ein ganz spannendes Thema finde ich, wenn man hier mal alle Polemik rauslässt.
Mal sehen wenn es richtig kalt wird, ob wir dann noch genügend Strom aus Frankreich bekommen. Die heizen dort hauptsächlich mit Strom. Und aktuell sind 15 ihrer 56 AKW´s abgeschaltet.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet