Diskussion Reichsgoldmünzen

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
12.328
Punkte Reaktionen
4.957
Sei es ihm gegönnt.
Ich gönne es ihm, denn jeder hier hatte die Chance auf das besagte Stück zu bieten und zum Graden einzureichen.

"Eine Handvoll" sind fünf, oder? Da hab ich ja eine von fünf. :D
Die Beschreibung ist holprig zu lesen, aber in dieser Qualität - und darauf bezieht er sich - dürften wirklich nur noch wenige existent sein.
 
Registriert
30.03.2013
Beiträge
845
Punkte Reaktionen
348
Die 1871er PF 64 Münze ist jetzt wieder online.

Und es scheint tatsächlich die Münze aus der Auktion zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
12.328
Punkte Reaktionen
4.957

FooFighter

Foren - Sponsor
Registriert
14.12.2008
Beiträge
5.424
Punkte Reaktionen
7.649
Die 1871er PF 64 Münze ist jetzt wieder online.

Es bleibt trotzdem die Frage, woher der Händler bereits im Vorfeld wusste, welches Grading die Münze erhalten wird? Eigentlich gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder kann man direkt nach dem Einreichen schon das Ergebnis abfragen, auch wenn die Münze noch nicht im Slab gelandet ist oder (und ehrlich gesagt tippe ich eher auf diese Möglichkeit) man kann als "treuer Kunde" seine Wunschvorstellung bereits zusammen mit der Münze einreichen. Es wurde ja schon oft genug darüber spekuliert, dass vor allem Händler und Auktionshäuser gewisse Gefälligkeits-Gradings bekommen. Aber wie gesagt, es ist reine Spekulation.
 
Registriert
30.03.2013
Beiträge
845
Punkte Reaktionen
348
Es bleibt trotzdem die Frage, woher der Händler bereits im Vorfeld wusste, welches Grading die Münze erhalten wird? Eigentlich gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder kann man direkt nach dem Einreichen schon das Ergebnis abfragen, auch wenn die Münze noch nicht im Slab gelandet ist oder (und ehrlich gesagt tippe ich eher auf diese Möglichkeit) man kann als "treuer Kunde" seine Wunschvorstellung bereits zusammen mit der Münze einreichen. Es wurde ja schon oft genug darüber spekuliert, dass vor allem Händler und Auktionshäuser gewisse Gefälligkeits-Gradings bekommen. Aber wie gesagt, es ist reine Spekulation.
Die Münze scheint ja auch ein paar tiefere Kratzer zu haben inklusive der Randfehler. Eine 64er Bewertung scheint hier ja dann doch eigentlich nicht gerechtfertigt.

Ich tippe da auch auf Option 2.
 

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
12.328
Punkte Reaktionen
4.957
Es bleibt trotzdem die Frage, woher der Händler bereits im Vorfeld wusste, welches Grading die Münze erhalten wird? Eigentlich gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder kann man direkt nach dem Einreichen schon das Ergebnis abfragen, auch wenn die Münze noch nicht im Slab gelandet ist oder (und ehrlich gesagt tippe ich eher auf diese Möglichkeit) man kann als "treuer Kunde" seine Wunschvorstellung bereits zusammen mit der Münze einreichen. Es wurde ja schon oft genug darüber spekuliert, dass vor allem Händler und Auktionshäuser gewisse Gefälligkeits-Gradings bekommen. Aber wie gesagt, es ist reine Spekulation.
Zwischen Grading und Slabing liegen bis zu mehrere Tage, das durfte ich mittlerweile erfahren.
Diese Münze braucht keine Wunschvorstellung und Gefälligkeit, die ist wie man auf den NGC-Fotos sieht einfach klasse erhalten und mit deutlichem Cameo Effekt geprägt.

Daher tippe ich ebenso auf die erste Möglichkeit.
 

FooFighter

Foren - Sponsor
Registriert
14.12.2008
Beiträge
5.424
Punkte Reaktionen
7.649
Diese Münze braucht keine Wunschvorstellung und Gefälligkeit, die ist wie man auf den NGC-Fotos sieht einfach klasse erhalten und mit deutlichem Cameo Effekt geprägt.

Das ist schon richtig. Aber es hätte genauso gut auch eine 63+ oder 64+ oder was auch immer sein können. Das liegt ja alles eng beieinander und kommt auch auf die Tagesform des Graders an. Deshalb kann es ja keine Spekulation des Händlers gewesen sein, sondern er muss ja bereits das Ergebnis gekannt haben.

Zwischen Grading und Slabing liegen bis zu mehrere Tage

Das meinte ich damit, dass es ja durchaus auch möglich ist, das Ergebnis bereits vorher zu bekommen. Vielleicht besteht ja diese Möglichkeit. Das will ich natürlich nicht ausschließen.
 

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
12.328
Punkte Reaktionen
4.957
Eine 64er Bewertung scheint hier ja dann doch eigentlich nicht gerechtfertigt.
Das Stück ist mit dem von Fussel vorgestellten 64er ebenbürtig.
211503905.jpg.jpeg
Fussels 64er, Quelle PCGS

Mir scheint es, dass hier im Forum gerade nach Sympathie beurteilt wird.
 
Registriert
30.03.2013
Beiträge
845
Punkte Reaktionen
348
Das Stück ist mit dem von Fussel vorgestellten 64er ebenbürtig.
Anhang anzeigen 242521
Fussels 64er, Quelle PCGS

Mir scheint es eher, dass hier im Forum nach Sympathie geurteilt wird.
Bei der niedrigen Auflösung des Fotos des Händlers und vom Auktionshaus, kann man die beiden Stücke nicht direkt miteinander vergleichen.

Der große Kratzer ist aber sichtbar und der Randfehler auch. Und das Auktionshaus schreibt ja auch noch von Kratzern.

Wenn dann so ein Stück 64 erreicht, frage ich mich, wieso hier regelmäßig irgendwelche Stücke zerpflückt werden, nur weil Kratzer oder eine mögliche Bereibung vorhanden sind, welche aber nur unter mehrfachem Zoom sichtbar sind.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet