Diskussion: Slabbed Reichsmünzen

Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.786
Punkte für Reaktionen
9.212
Wenn wir gerade bei den Typ sind.
Ich habe gestern einen richtig guten davon auch bekommen, aber was interessant ist, dass bei den Stück diagonal vom Haar über die Wange bis zum Bart parallel gleicher Abstand wie ein Feilstrich oder ähnliches darüber ist.

Ob der Stempel angezogen wurde oder "justiert" sowas hatte bei Kaiserreich noch nicht.
Bestimmt zu stark im Zentrum justert.
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.786
Punkte für Reaktionen
9.212
Interessantes Unikum-sowas habe ich kürzlich bei einem prägefrischen 5 Franc Napoleon 1811 A gesehen,aber noch ausgeprägter/tiefer wie bei deinem 5er ! Aber bei KR 5ern habe ich das auch noch nie gesehen !!?? Seltsam...im Kaiserreich wurde doch nicht mehr bei den Silberlingen nachjustiert soviel ich weiss...
Doch, laut Coulant wurde Großsilber nachjustiert.
 
Mitglied seit
14.03.2006
Beiträge
266
Punkte für Reaktionen
159
Ebay Username
eBay-Logo mare-01
Doch, laut Coulant wurde Großsilber nachjustiert.
Gold war mir bekannt...aber Silber ? Ist wirklich das 1.Mal das ich sowas sehe wie das von beulermaennlein vorgestelltem Exemplar ! Bei den Hamburger 2ern habe ich diese kreisrunden Abziehspuren schon etliche Male gesehen,vor allem mit kleinem Adler-aber der 5er Friedrich sieht ja ganz anders aus...als wäre jemand mit einem kleinen "Stahlkamm" auf der Ronde drübergegangen um diese exakt parallel verlaufenden Spuren zu erzeugen !?
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.786
Punkte für Reaktionen
9.212
Gold war mir bekannt...aber Silber ? Ist wirklich das 1.Mal das ich sowas sehe wie das von beulermaennlein vorgestelltem Exemplar ! Bei den Hamburger 2ern habe ich diese kreisrunden Abziehspuren schon etliche Male gesehen,vor allem mit kleinem Adler-aber der 5er Friedrich sieht ja ganz anders aus...als wäre jemand mit einem kleinen "Stahlkamm" auf der Ronde drübergegangen um diese exakt parallel verlaufenden Spuren zu erzeugen !?
Beim Gold wurde jede einzelne Ronde kontrolliert und ggf nachjustiert, beim Silber wurde al Marco per Pfund, bzw. Kilo verfahren und offensichtlich diejenigen Stücke, die "zu retten" waren etwas behobelt, damit das Gesamtgewicht der Charge stimmte.
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.786
Punkte für Reaktionen
9.212
Gold war mir bekannt...aber Silber ? Ist wirklich das 1.Mal das ich sowas sehe wie das von beulermaennlein vorgestelltem Exemplar ! Bei den Hamburger 2ern habe ich diese kreisrunden Abziehspuren schon etliche Male gesehen,vor allem mit kleinem Adler-aber der 5er Friedrich sieht ja ganz anders aus...als wäre jemand mit einem kleinen "Stahlkamm" auf der Ronde drübergegangen um diese exakt parallel verlaufenden Spuren zu erzeugen !?
Gerade gefunden, als ich etwas anderes bei Choulant nachgeschlagen habe:
1905 vergütete Berlin für 1 Kg justierter Platten folgenden Akkordlohn:

Maschinell:
20 Mk : 20 Pf
10Mk : 36 Pf
1 Mk : 14 Pf
50 Pf : 23 Pf

Handhobel:
20 Mk : 36 Pf
10Mk : 72Pf
5 Mk : 10 Pf
2 Mk : 18 Pf
1 Mk : 24 Pf
50 Pf : 36 Pf

Interessant finde ich, dass Grossilber nur per Hand bearbeitet wurde.
 
Mitglied seit
11.08.2009
Beiträge
2.063
Punkte für Reaktionen
1.112
Denkt ihr das macht bei den zwei sichtbaren Kratzern Avers noch Sinn?
Ich halte es für Geldvernichtung, selbst bei einer Bewertung ~ MS-65 sind die Kosten durch das graden höher als ein eventueller Gewinnn beim Wiederverkauf.
Sinn macht es bei solch häufigen Stücken eigentlich nur bei absoluten Erhaltungsgranaten bzw. guterhaltenen PP's , oder du hast eine sentimentale Bindung zu der Münze.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet