DM Preise sind am Boden

Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge
658
Punkte für Reaktionen
802
Das wird vermutlich die nächsten Jahre noch weiter runter gehen.
Ja, das wird es. Gerade bei den Gedenkmünzen, die wohl alle (und 200.000 ist nicht wenig) noch in den nächsten Jahren aus den vererbten Münzsammlungen auftauchen werden. Ich denke um 1970 herum (inflationsbereinigt die höchsten Preise für Museum & Co.) gab es sicherlich ein Hundert- oder Tausendfaches an BRD-Münzen-Sammlern gegenüber heute. Und wenn die Nachfrage sinkt und gleichzeitig das Angebot steigt … dann greift das Marktgesetz gnadenlos.

Was immer noch ganz gut bezahlt wird, sind wirklich makellose Stücke, von denen findet man tatsächlich äußerst wenige (besonders beim Schiller) . Gilt übrigens auch für PP - fast alle angebotenen berieben oder deutliche Haarrisse.

Ich will gar nicht darüber sprechen, was ich für die ersten 4 bezahlt habe - mein Münzhändler des Vertrauens (ja, damals gab es noch Münzgeschäfte) hatte mir voller Überzeugung gesagt, das sei sicherer als eine Lebensversicherung.
 
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.679
Punkte für Reaktionen
3.971
BRD 5 Mark DM 1955 G Markgraf Baden Schiller 1952 D 1957-J Eichendorff Museum | eBay

Die ersten 4 für 44,44 €. Sogar mit Patina. Da kann man sich selbst bei den zum Teil nur noch knapp 3 stelligen Preisen aber auch nicht sicher sein, ein Original zu bekommen.
Ich halte diese Reproduktionen für sehr gefährlich, da wahrscheinlich illegal.
Es wird nicht erwähnt, dass die Reproduktionen als solche gekennzeichnet sind oder in den technischen Parametern deutlich vom Original abweichen (29 mm sind stimmig, die 11 gramm kommen auch fast hin, einzig die Legierung "silberplattierte Kupfer Legierung" kommt nicht hin) - demnach wäre es dem Gesetz nach wohl Falschgeld.
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.784
Punkte für Reaktionen
9.206

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
24.06.2009
Beiträge
6.271
Punkte für Reaktionen
7.794
Und wenn die Nachfrage sinkt und gleichzeitig das Angebot steigt … dann greift das Marktgesetz gnadenlos.
Deswegen verstehe ich viele der Erben nicht.
Wenn erkennbar ist, daß man nur mit großem Verlust verkaufen kann bzw. der Erlös kaum mehr der Rede wert ist, warum verkauft man dann überhaupt ?
Auch als Erbe muß man nicht alles verschleudern ...
 
Mitglied seit
22.08.2009
Beiträge
6.921
Punkte für Reaktionen
5.969
Deswegen verstehe ich viele der Erben nicht.
Wenn erkennbar ist, daß man nur mit großem Verlust verkaufen kann bzw. der Erlös kaum mehr der Rede wert ist, warum verkauft man dann überhaupt ?
Auch als Erbe muß man nicht alles verschleudern ...
Für viele Erben ist eine Münzsammlung eher eine Last. Da verkauft man halt, egal wieviel rausspringt.
Wieder gut für die jetzigen Sammler.
 

B555andi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
18.02.2004
Beiträge
6.699
Punkte für Reaktionen
5.392
Zudem verkaufen die Erben nicht mit einem Verlust, da sie selbst ja nicht die Investition getätigt haben, sondern der Verstorbene.

Bei 0 Euro Investition ist jeder erlöste Euro ein Gewinn.
 
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.679
Punkte für Reaktionen
3.971
Deswegen verstehe ich viele der Erben nicht.
Wenn erkennbar ist, daß man nur mit großem Verlust verkaufen kann bzw. der Erlös kaum mehr der Rede wert ist, warum verkauft man dann überhaupt ?
Auch als Erbe muß man nicht alles verschleudern ...
Es fehlt den Erben eben der Bezug zu den Münzen. Außerdem sind gerade Münzen eben gut und schnell verkäuflich, wenn zum Beispiel das Begräbnis bezahlt werden muss oder andere Kosten und Forderungen aus dem Erbfall beglichen werden müssen. Vielen Menschen fehlt das Geld dazu oder aber sie haben selber andere Wünsche und Träume - oder eben Sorgen und Nöte - die sie mit dem Erlös aus dem Verkauf finanzieren können. Außerdem sinken die Peise kontinuierlich, da will man als Erbe mit ein bisschen Einblick in die Materie natürlich auch nicht unnötig Geld verbrennen und verkauft so schnell wie möglich.
 

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
24.06.2009
Beiträge
6.271
Punkte für Reaktionen
7.794
Zudem verkaufen die Erben nicht mit einem Verlust, da sie selbst ja nicht die Investition getätigt haben, sondern der Verstorbene.

Bei 0 Euro Investition ist jeder erlöste Euro ein Gewinn.
Mit einer solchen Antwort habe ich gerechnet, nachvollziehen kann ich diese aber nicht.

Wo soll ein Gewinn sein, wenn ich vorhandene Werte zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt verkaufe ?
Aber vielen Erben geht es nur um das "schnelle" Geld, ohne dabei die Leistungen ihrer Ahnen wertzuschätzen.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.387
Punkte für Reaktionen
1.884
Und nicht zu vergessen: Wenn die Erben halbwegs schlau sind, ist die Münzsammlung "steuerfrei", da das Finanzamt nicht unbedingt davon weiß. Zwar gibt es Freibeträge, aber die sind bei nicht direkter Linie Eltern => Kind schnell ausgeschöpft wenn irgendwo ein Sparkonto besteht, da braucht es noch nicht mal eine Immobilie, und dann wird es schnell teuer.
Und dann ist da der Psychologische Effekt, könnte ja gestohlen werden, also lieber schnell weg damit...
 
Oben