www.honscha.de

Doppeldukat Österreich 600 Jahre Tirol - Nachprägung 1963

Dieses Thema im Forum "Goldmünzen" wurde erstellt von Wagner, 31. Mai 2019.

  1. Wagner

    Wagner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.150
    Zustimmungen:
    36


    Hallo,

    ich hätte einen Doppeldukaten 1963 Nachprägung "600 Jahre Tirol". Weiß zufällig jemand wie schwer das Gewicht sein soll und welche Schwankungsbreite möglich ist. Mein Stück hat genau 6,90 g. Die Originalrechnung samt Originalaufbewahrung vom Kauf 1971 liegt vor.

    Bisher hab ich aber beim Googeln meistens ein Gewicht zw. 6,97 gund 7,00 g gefunden?

    Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße

    Christian
     
  2. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.130
    Zustimmungen:
    1.483
    Von Nachprägungen historischer Münzen aus den 60er Jahren sind mir keine Fälschungen bekannt (warum sollte man auch eine Nachprägung fälschen, wenn man mit weniger Stempelgravur einen "echten" machen kann.
    Allerdings hat man in den 60er Jahren natürlich industriell hergestellte Ronden für Kleinprägeaufträge solcher Medallien herangezogen, die natürlich einer gewissen Schwankungsbreite unterliegen, komischerweise oft nach unten und weniger nach oben. Da sich der heutige Wert solcher Stücke am Metallwert bemisst, ist es ja eigentlich egal, was er genau wiegt. Zumal ja schon hier die Rechnung und Schachtel mit dabei sind.
     
  3. Wagner

    Wagner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.150
    Zustimmungen:
    36
    Hallo bayreuth, vielen Dank für die Hilfe. Ich war heute auch bei einem Goldschmied und hab die Echtheit der Münze mit Königswasser prüfen lassen. Sie ist tatsächlich "reines Gold, mind. 21 Karat" laut dem Goldschmied. Es ist tatsächlich etwas kurios, da bei der Verpackungsbeilage nämlich eben ein Gewicht von 6,987 g angegeben wird. Aber zumindest weiß ich jetzt, dass sie zumindest echt ist.

    Dankeschön und schöne Grüße, Christian
     
  4. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.130
    Zustimmungen:
    1.483
    Was ein Fachmann (also der Goldschmied). Reines Gold ist 999 (24 kt), solche Dukatennachprägungen gibt es entweder in 986er Dukatenlegierung oder häufiger in 900er (21,6 kt) Gold. Auf den Stücken aus den 60ern und 70ern ist auch gerne mal eine bestätigende Punze drauf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juni 2019
    bugi1976 und Wagner gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden