www.honscha.de

Ebay oder Auktionshaus

Dieses Thema im Forum "Münzauktionen im Internet" wurde erstellt von ParaNike, 12. Februar 2014.

  1. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    9.810
    Zustimmungen:
    7.967


    Noch mal für die ganz Begriffsstutzigen:

    Habe ich das richtig verstanden, dass:

    - der Käufer 20 bis 23 % zahlt
    - der Einlieferer 15 bis 20 % vom erzielten Preis als Provision zahlt, sowie eventuell Kataloggebühren ?
     
  2. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    12.263
    Zustimmungen:
    7.782
    Das betrifft wohl kaum Münzen: Folgerecht
     
  3. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.019
    Zustimmungen:
    4.502
    Ja, so verstehe ich das. Du bezahlst eine Provision vom Zuschlag. Diese ist unterschiedlich aber 20% sind wohl üblich. Bei Granaten kann dies auch verhandelt werden. Das Aufgeld geht eh an das Auktionshaus, neuerdings ist die Steuer schon mit drin. Kataloggebühren sind bei dem einen üblich,oder Bildergebühr oder Losgebühr oder wie auch immer man dies nennen möchte. Irgendwo habe ich mal gelesen das ein Stück ca. 500....600 euro Zuschlag bringen muss, damit es dem Auktionshaus keine Miesen macht. Rechnen wir mal Reichsgold mit 500 Euro Zuschlag, dann sind es 100 Euro Provison (20%) plus 115 Euro Aufgeld incl. Steuer. Dem Einlieferer bleiben dann 400 Euro wenn keine weiteren Gebühren dabei sind, dem Staat als Steuer ca. 34,- Euro und dem Auktionshaus 181,- Euro.
    Das ganze bei Endpreis für den Käufer von 615,- Euro. So gerechnet bekommt der Einlieferer immerhin 65% vom Endpreis. 29,5% bekommt das Auktionshaus und 5,5% der Staat.
     
    1 Person gefällt das.
  4. Schlesier

    Schlesier

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    928
    Zustimmungen:
    333
    Na da hat es doch etwas gebracht, nun weist es Du wenigsten ganz genau , wie es bei Künker läuft.:D

    So kenne ich es eben auch, wenn gleich, wie wir gelernt haben, es bei Künker nicht so ist.



    Scheint also von Auktionshaus zu Auktionshaus anders zu sein.
     
  5. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    9.730
    Zustimmungen:
    3.097
    Erschreckend für den, der ein Stück über eine Auktion erwirbt und zeitnah wieder einliefert.

    Danke für die Rechnung, das verdeutlicht es ganz gut! :eek:
     
  6. hegele

    hegele Registered User

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    10.619
    Zustimmungen:
    4.617
    Ebay Username:
    eBay-Logo drei.stutz
    Wirlich gute Stücke bekommt man aber nur in einer Saalauktion oder bei einem Händler, wobei sich die Preise bei guten Stücken dann auch nicht wirklich unterscheiden.
    Bei ebay wäre mir das zu gefährlich, einen gut erhaltenen alten Taler oder ein Golddukatenstück zu kaufen, wenn so was überhaupt mal angeboten wird.
     
  7. Mr China Panda

    Mr China Panda

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    77
    Ja vieleicht ist das bei Münzauktionshäusern anders aber bei Kunst muss z.B. auch die Provenienz usw. gecheckt werden. Da lassen sich die Häuser bei den Kosten nicht lumpen.

    Nicht das mein Degas noch ein Fake oder gestohlen ist;)

    PS:
    http://www.*********.com/fileadmin/...n/agbs_neu/neu/Gebuehrentarif_neu_D_Druck.pdf
     
  8. Ruhejofes

    Ruhejofes

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    1.293
    Zustimmungen:
    599
    Ebay Username:
    eBay-Logo Ruhejofes
    Bei der 53. Aix-Phila-Auktion in Aachen wurde hier eine 15 Rupien, 1916, für 2.700 € am 29.11.2013 zugeschlagen: 53. Aix Phila Briefmarkenauktion | Katalog online. Unter Berücksichtigung der Provision von 20% für den Auktionator und der Mehrwertsteuer war der Preis für den Käufer (3.400-3.500 €) nicht höher als bei der Ebay-Auktion (Artikelnummer 380838001671) hier 3.900 €: [​IMG] DOA Deutsch Ostafrika 15 Rupien 1916 T Goldmünze, 100% original !!! | eBay.
    Der Vergleich spricht dagegen, dass man als Verkäufer bei Saal-Auktionen bessere Ergebnisse als bei Ebay erzielen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2014
  9. suppenkoch

    suppenkoch

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    449
    Klar kann man, muss aber nicht. ;)

    Man muss halt die richtigen Käufer/Bieter finden und das ist bei Ebay und den Saalauktionen so. Reines Glück, eine Garantie auf einen höheren Erlös bei A oder B bekommst du eh nicht, außer vielleicht mit Mindestpreisen.
     
  10. hegele

    hegele Registered User

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    10.619
    Zustimmungen:
    4.617
    Ebay Username:
    eBay-Logo drei.stutz
    Ich wollte am Mittwoch bei einem Münchner Auktionshaus online bieten (live bidding), da ich geschäftlich in der Schweiz war.

    Hatte mich extra registrieren lassen, habe mir ein ordentliches Bietlimit einräumen lassen, Der Auktionsplan sah vor, dass "meine" wichtigste Münze ab 14:00 Uhr dran kommt, und als ich mich 15 Minuten vorher einloggte und die Auktion nach der Mittagspause wieder begann, war die Nummer schon längst versteigert.
    :(:(:(
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden