Echtheit Tetradrachme Athen

Registriert
24.12.2003
Beiträge
578
Punkte Reaktionen
31
Hallo alle zusammen,

ich habe eine Tetradrachme aus Athen erstanden und würde gerne Eure Meinung zu deren Echtheit wissen.

Die Rückseite der Münze (Eule) ist zur Vorderseite um ca. 90 Grad versetzt. Die Münze ist relativ grau und die Oberfläche wirkt "porig". Außerdem sind Reste einer möglichen Fundverkrustung erhalten.

Ich habe unter dem folgenden Link Bilder eingestellt. Da ich leider keine Digi-Cam habe, mußte ich diese mit dem Scanner machen. Aufgrund des sehr hohen bzw. tiefen Reliefs erscheinen einige Stellen leider unscharf. Vielleicht könnt Ihr mir aber trotzdem was zu dem Stück sagen?

Hier der Link zu den Bildern: http://home.arcor.de/wirtschaftsjurist/

Vielleicht hat jemand auch einen guten Vorschlag, wie ich die Fundverkrustung schonend loswerde? Hilft hier auch das Bad im Olivenöl oder sollte ich das Stück lieber lassen, wie es ist?

Für Eure Mühen bedanke ich mich bereits im voraus recht herzlich.

Viele Grüße,

Oberst
 
Keine Probleme. Der Stil ist absolut OK.
Laß bitte die Finger von Reinigungsversuchen und vergiß das Wort "Olivenöl" (außer in der Küche). Die Olivenöltips gelten???? eh nur für Bronzen. Silbermünzen entwickeln eine völlig andere Patina.
Wenn man sich nicht mit der Restaurierung (das ist übrigens ein Beruf) von Antiken auskennt, sollte man Versuche nur nach dem Rat eines Fachmanns unternehmen.
Ich habe schon Tausende Euros "weggereinigt" gesehen.
 
Hallo Zwerg,

vielen Dank für die blitzschnelle Nachricht! Da fällt mir jetzt schon ein Stein vom Herzen, daß das Teil original zu sein scheint. Danke auch für den Tipp mit der Reinigung - ich hab's mir schon fast gedacht, daß ich die Finger davon lassen sollte... ;)

Viele Grüße, Oberst
 
@oberst:

Wiegt Ihre Münze wirklich ca. 15-16 Gramm; soviel wiegen in etwa die Tetradrachmen?.
würde sie nur ca. 4 Gramm wiegen, so könnte es sich auch um eine Drachme handeln.

Das Teil sieht echt aus. Reinigen würde ich es keinesfalls.
 
Hallo mesodor39,

vielen Dank für die Nachricht. Ich habe leider keine Münzwaage, mit der ich das Gewicht exakt bestimmen könnte. Sie wiegt aber ganz sicher mehr als 10 Gramm (ich schätze, daß es so 15-17 Gramm sind) und dürfte deshalb die Tetradrachme sein. Das Stück ist ja recht dick (an der höchsten Stelle ca. 6 mm).

Also nochmals Danke!
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet