Echtheits- und Erhaltungseinschätzung Reichsmünzen

Registriert
17.08.2019
Beiträge
34
Punkte Reaktionen
30
Hallo Leute, hab mir vor kurzem einen meiner Zweier näher angeschaut, den ich vor nem Jahr mal ersteigert hatte. War immer der Meinung, dass es sich um eine PP handelt, weil stark reflektierender Münzgrund und mattes Relief, dazu die irgendwann einmal im Forum erwähnte dünne erhabene Kante außen am Randstab. Jetzt erst ist mir ein kleiner Ausbruch auf 4 Uhr aufgefallen, der nicht von einem Sturz herrührt, sondern mir produktionsbedingt erscheint. Kann das dann eine PP-Prägung sein, oder muss ich da eher von einem späteren Erstabschlag ausgehen? Was meint ihr?
 

Anhänge

  • KR B1.jpg
    KR B1.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 58
Registriert
09.01.2012
Beiträge
2.176
Punkte Reaktionen
640
Klasse Stück!

Wo bitte genau soll der Ausbruch sein? Vielleicht bin ich auch nur blind, ich seh ihn nicht.

Gruß
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.057
Punkte Reaktionen
6.160
PP oder EA, die Einschätzung ist oftmals schwer. Der Rf stört mich gar nicht mal so für eine PP. Eher die Streifen, rechts oberhalb des Flügels. Trotzdem, zeig doch bitte mal die andere Seite.
 
Registriert
09.01.2012
Beiträge
2.176
Punkte Reaktionen
640
Also nach nochmaliger intensiver Betrachtung fallen mir wie auch gleich nur drei "Beeinträchtigungen" auf

1) die Streifen zwischen Aderkopf und seinem linken Flügel,

2) die Randdeformation,

3) der "Einschlagkrater" (tiefe Macke) im ersten Feld des Brustschildes.

Ich kann beim besten Willen keinen "Ausbruch" sehen.

Am Montag muß ich wohl Mal zum Augenarzt.:crying:
 
Registriert
17.08.2019
Beiträge
34
Punkte Reaktionen
30
Also nach nochmaliger intensiver Betrachtung fallen mir wie auch gleich nur drei "Beeinträchtigungen" auf

1) die Streifen zwischen Aderkopf und seinem linken Flügel,

2) die Randdeformation,

3) der "Einschlagkrater" (tiefe Macke) im ersten Feld des Brustschildes.

Ich kann beim besten Willen keinen "Ausbruch" sehen.

Am Montag muß ich wohl Mal zum Augenarzt.:crying:

Hallo Rollentöter und Fusselbär,

Naja - sorry! Vielleicht war "Ausbruch" das falsche Wort. Ich meinte den Randfehler auf 4 Uhr. Sieht man nicht so genau auf dem Foto. Schaut unter der 20-fach-Lupe aus, wie wenn da was abgebrochen ist. Jedenfalls keine Delle, die durch einen Sturz entstand. Mich hätte interessiert, ob das bei PP-Stücken so sein kann. Theoretisch ja durchaus möglich. Muss mich von dem Stück wahrscheinlich trennen, weil bei mir ne größere Investition ansteht und mir da das Kleingeld fehlt. Deswegen hab ich nur die Rückseite gepostet, damit mir keine Schleichwerbung unterstellt wird. Mir ging es wirklich nur um diese Stelle, die mir bei astreinen PP-Stücken noch nie untergekommen ist. Liegt das aus eurer Sicht eher an einer mangelhaften Ronde oder an einem mangelhaften Stempel?
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.917
Punkte Reaktionen
9.444
Ich halte die Münze schon für eine PP. Der Schrötling ist eben nicht perfekt. Solche kleinen, stellenweisen Abflachungen kommen manchmal vor.
 
Oben