Echtheits- und Erhaltungseinschätzung Reichsmünzen

Registriert
17.05.2019
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
40
Ich danke euch für eure schnellen Antworten.
 
Registriert
06.01.2016
Beiträge
836
Punkte Reaktionen
778
So liebe Kollegen,

dann habe ich auch noch einen, wie Matthias gerne so sagt, popeligen Preussen zum bewerten.

Ich habe den Jahrgang 1893 noch nicht so oft in besserer Erhaltung gesehen, ich glaube dass der Jahrgang wohl meist umgelaufen ist, ist ja auch nichts besonderes. Was denkt ihr?

Echt wird er sein, ich habe nur der Vollständigkeit halber die Randfotos mit eingefügt.
Kann man, da detailreich ausgeprägt, eventuell auch in Richtung EA tendieren?

Das Gewicht ist jedenfalls absolut im Soll, exakt 7,965 Gramm.

Was vergebt ihr für Erhaltung, gerne wieder mit MS Angabe, wenn ihr wollt.

Bin wie immer gespannt.

Ergänzung: der Prägeglanz/„Drehglanz“ hat ein herrliches Spiel...
Ms64/65, Tendenz zum schlechteren Grading. Gutes vz-st. Schönes Stück :respekt:


würde auch f.stgl vergeben ! Tolles Exemplar !!! EA sehe ich nicht....da müsste die Münze kpl. anders glänzen ! MS 64 wäre mein US-Grading
Ich vermute du willst auf das Stempelfinish hinaus. Gibt es eine Quelle die besagt, dass ein EA immer ,,semi-prooflike'' ist? Ich dachte das früher auch immer, halte es heute aber für Halbwissen. In meinen Augen zeichnet sich ein EA durch ein besonders feines Prägebild (auch die Randperlen betreffend) aus. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren, da ich selbst auch nicht zu 100% sicher bin, wie man einen Erstabschlag erkennt. Genau genommen ist schon das Wort irreführend, da ein Stempel duzende oder sogar hunderte mehr oder weniger ,,charakteristische'' Erstabschläge produzieren kann.
Für 65 wäre es mir sprichwörtlich ein Kratzer zu viel. Aber letztlich ist Grading Glücksspiel. Reich im Namen von Heritage ein und du bekommst auch 66 :p
Zumindest beim US Gold liegt der Unterschied zwischen Ms64 und Ms65 nicht unbedingt in der Anzahl der großen Kratzer, sondern im Glanz. Das heißt ein Stück was von Natur aus mehr irisiert wird bei gleichen Beschädigungen eher die 65 bekommen. Wobei der Glanz als solches auch durch kleinste Kratzer oder Abrieb der obersten Atomschichten leiden kann. Anbei eine Ngc Ms65+, die ich als kleiner Sammler selbst eingereicht habe.

Schwierige Frage, dieser Willi bekam eine 65, bei deinem schwanke ich ob es zu f.stgl. und 65 reicht.
Ohne die Rückseite gesehen zu haben würde ich sagen Ms64+. Letztens habe ich bei M A einen Hamburger von 1913 in einem Ms65er PCGS Halter gesehen, der eher ein vz+, also eine Ms62/63 ist. Das zeigt, dass beim Reichsgold Gefälligkeitsbewertungen unterwegs sind, denn so ,,unfähig'' können die Cowboys eigentlich als ,,Weltklassegrader'' gar nicht sein.
ich habe hier Doppelkronen ausgegraben, die ich mir als Anlagegold zugelegt habe, noch bevor ich numismatisch interessiert war. Daher bitte nicht so sehr auf die Erhaltung achten - jeder fängt ja schließlich mal irgendwie an ;-) - mich würden eure Aussagen zur Echtheit interessieren. Sind die original oder habt ihr Bedenken?
Schieb mal keine Paranoia! :cool: Ich habe noch keinen häufigen = (für Goldanleger durch Schmidt-Hausmann geprägten)Typ in Umlauferhaltung gesehen. Bagmarks kommen auf den Nachprägungen auch so gut wie nicht vor. Wenn du eine ungereingte Standartdoppelkrone in schlechter als vz hast würd ich mir erstmal keine Sorgen machen.
 

Anhänge

  • 4.jpg
    4.jpg
    521,5 KB · Aufrufe: 16
  • b.jpg
    b.jpg
    939,1 KB · Aufrufe: 16
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.063
Punkte Reaktionen
6.176
Ich vermute du willst auf das Stempelfinish hinaus. Gibt es eine Quelle die besagt, dass ein EA immer ,,semi-prooflike'' ist? Ich dachte das früher auch immer, halte es heute aber für Halbwissen. In meinen Augen zeichnet sich ein EA durch ein besonders feines Prägebild (auch die Randperlen betreffend) aus.
So ist es. Es gibt EA`s von polierten Stempeln, das muss aber nicht so sein.
Das zeigt, dass beim Reichsgold Gefälligkeitsbewertungen unterwegs sind, denn so ,,unfähig'' können die Cowboys eigentlich als ,,Weltklassegrader'' gar nicht sein.
Das ist nun wieder ein offenes Geheimnis.
 
Registriert
20.04.2018
Beiträge
903
Punkte Reaktionen
477
Und ich dachte, die Gefälligkeitsgradings kommen häufiger bei PCGS vor als bei NGC, aber das wird sich wohl bei beiden die Waage halten ;)
Aber da das Stück noch da ist, fallen wohl die Sammler doch nicht mehr so leicht darauf rein.
 

Münzadler

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
11.070
Punkte Reaktionen
3.864
Ohne die Rückseite gesehen zu haben würde ich sagen Ms64+.
Im Gegensatz zu NGC steht das + bei PCGS nicht für die Tendenz zum nächst höheren Grad, sondern für "Plus-Noten weisen eine außergewöhnliche Attraktivität für die Note auf und machen die besten 30% der Münzen in der Note aus."
Das was bei NGC der Zusatz "Star" ist.
 
Registriert
20.04.2018
Beiträge
903
Punkte Reaktionen
477
Im Gegensatz zu NGC steht das + bei PCGS nicht für die Tendenz zum nächst höheren Grad, sondern für "Plus-Noten weisen eine außergewöhnliche Attraktivität für die Note auf und machen die besten 30% der Münzen in der Note aus."
Das was bei NGC der Zusatz "Star" ist.
Habe ich schon verstanden, aber haben die besten 30 % innerhalb einer Note dann nicht trotzdem die Tendenz zu der höheren Note, erreichen sie aber eben nur nicht?
 
Registriert
06.01.2016
Beiträge
836
Punkte Reaktionen
778
Im Gegensatz zu NGC steht das + bei PCGS nicht für die Tendenz zum nächst höheren Grad, sondern für "Plus-Noten weisen eine außergewöhnliche Attraktivität für die Note auf und machen die besten 30% der Münzen in der Note aus."
Das was bei NGC der Zusatz "Star" ist.
Das klingt in meinen Augen ist das das selbe :lachtot:

Und ich dachte, die Gefälligkeitsgradings kommen häufiger bei PCGS vor als bei NGC, aber das wird sich wohl bei beiden die Waage halten ;)
Den Indianer habe ich bei NGC eingereicht. Der hängt an um zu zeigen, dass auch Ms65er Münzen Kratzer haben dürfen wenn der Glanz stimmt. Wobei die Kratzertoleranz natürlich mit der Größe zunimmt.

Bei dem falsch gegradeten Stück handelt es sich um diese Münze:
 
Registriert
06.01.2016
Beiträge
836
Punkte Reaktionen
778
Was Münzadler schreibt ist Marketinggewäsch, das er sicher von der PCGS Seite bloß hierher kopiert hat um uns zu belustigen :lachtot:
 
Oben