Ein Storchennest für Fusselbärhausen

Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.282
Punkte Reaktionen
8.420
Wir sind hier ansich eine trockene Ecke. Allerdings gibt es ausreichend Feuchtwiesen, Auen, Teiche usw. . Das Problem sind nicht die fehlenden Frösche/Mäuse, sondern das Kleingetier das die Jungstörche in den ersten Wochen ausreichend brauchen. (Regenwürmer, Qaulquappen, Insekten) Insbesondere ausreichend Regenwürmer feheln. Ich habe noch ca. 1,5 Kg Regenwürmer pro Küken am Tag als Bedarf im Hinterkopf.
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
1.012
Punkte Reaktionen
567
Sind die Insekten und Amphibien bei Euch auch so wenig geworden?
Und habt Ihr auch die Probleme mit der Gülle?
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.282
Punkte Reaktionen
8.420
Insekten sind generell weniger, das stimmt. Gülle setzen unsere Landwirte nicht ein, die Rinderhalter lassen die Viecher auf Stroh, ebenso unser Hühnerbaron. Die Tiere stehen auch auf Stroh mit dem entsprechenden Mistanfall.
Schweinehaltung im größerem Stiel mit Gülleanfall ist bei uns nicht vorhanden.
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
1.012
Punkte Reaktionen
567
Guten Morgen

Ich fragte nur, weil in meiner alten Heimat zu Jugendzeitengenug genug da war, Frösche, Stichlinge, Kibitze, Störche, Rebhühner und noch einiges mehr.
Jetzt gibt es davon nix mehr.
Die Kibitzfeuchtwiese, etwa 2 ha, wurde zum Maisanbau umgebrochen, auch wenn selbst die großen Trecker meist nicht drauf konnten ( zu nass, aber man brauchte offiziell die Fläche), die Gräben mit den Fröschen und Stichlingen sind wegen der Gülle, die reinsickert, tot.
Andere Feuchtwiesen sind jetzt auch Acker, da gibt es nix mehr zu holen für Vögel.
Dafür haben wir jetzt Unmengen von Wildschweinen.
Ist im Artland
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.282
Punkte Reaktionen
8.420
Zumindest den 3. Küken scheint es ganz gut zu gehen. Klar, die Hitze erfordert besondere Maßnahmen, ein Elternteil ist oft als "Sonnenschirm" mit ausgebereiteten Flitchen im Horst zu sehen und spendet Schatten. Und es wird neben dem Futter auch zusätzlich Wassere geholt und verabreicht. Das Küken (ich denke es ist BÄRit ;) ) steht immer öfter auf seinen eigenen Beinen und kommt so mit dem Hinterteil zum Nestrand gestolpert um "sein Geschäft" außerhalb des Nestes zu machen.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.282
Punkte Reaktionen
8.420
Hier noch ein aktuelles Bild.
Und endlich etwas Regen! Heute früh 13 Liter/m². :)
 

Anhänge

  • DSC05146.jpeg
    DSC05146.jpeg
    526,7 KB · Aufrufe: 45
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet