Ein Tag in Luxemburg-Stadt: Bekommt man hier auch die seltenen Euromünzen? Ein Erlebnisbericht

Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.719
Punkte Reaktionen
4.013
Gestern war ich einen Tag in Luxemburg. Natürlich nicht alleine der Euros wegen, aber ein paar, so hatte ich mir gedacht, könnte ich ja trotzdem mitnehmen. Leider waren aber weder bei der Nationalbank noch bei der staatlichen Post und einigen ausgewählten Privatbanken (für Nichtkunden) Rollen zu bekommen.
Blieb also nur noch, auf das Wechselgeld zu setzen und bei Kassierern freundlich nachzufragen. Da allerdings überall viel Andrang herrschte, bat ich eher darum das Wechselgeld möglichst klein zu bekommen als dass ich nach bestimmten Münzen wie "nur Luxemburger" gefragt hätte.

Alles in allem waren etwa 30 bis 40 Prozent der Münzen in meinem Wechselgeld Luxemburger, die meisten davon kaum zirkuliert - dafür aber diverse Jahrgänge in guten Erhaltungen. Insgesamt bekam ich

- 2€ x 5 (2005, 2014, 2015)
- 1€ x 5 (2011, 2012, 2016)
- 50 Cent x 9 (2008, 2011, 2013, 2015, 2016)
- 20 Cent x 5 (2014, 2015, 2016)
- 10 Cent x 6 (2011, 2014, 2016, 2020)
- 5 Cent x 6 (2004, 2012, 2014, 2018)
- 2 Cent x 6 (2002, 2005, 2013, 2014, 2016)
- 1 Cent nur 1x, 2014

Alles in allem gar keine so schlechte Ausbeute. Viele der Münze werden schlechtere Exemplare in meiner Umlaufmünzen-Sammlung ersetzen. Falls doch noch jemand Interesse an an ein paar der Münzen haben sollte, bitte PN schreiben. Ich gebe sie gerne für Nominalwert plus die mir entstandenen Versandkosten weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
05.03.2005
Beiträge
3.545
Punkte Reaktionen
2.048
Interessante Münzen! Ja in Luxemburg kommt man mit deutsch gut weiter oder hattest du irgendwo Verständigungsprobleme?
In Frankreich und dem wallonischen Teil Belgiens ist das ja, wie ich mal erwähnt hatte, ohne Französischkenntnisse oft schwierig.

Für nur einen Tag finde ich das ist ganz schön viel Wechselgeld:respekt: Und es sind ja nur die Luxemburger Münzen.
Wenn ich einen Tagesausflug nach NL, BE, LU gemacht habe, kam ich am Ende vielleicht auf 20 Münzen insgesamt. Dabei dann mal einen neuen Jahrgang zu finden, war dann Glück.
Aber ich habe auch nicht gezielt irgendwo gefragt.

Normalerweise sollte man bei der BCL Rollen bekommen können, auch prägefrische. Jedenfalls war das immer so, allerdings mit 6,00€ Aufpreis, was sich bei den kleineren Werten dann praktisch nicht lohnt.
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.719
Punkte Reaktionen
4.013
Ja in Luxemburg kommt man mit deutsch gut weiter oder hattest du irgendwo Verständigungsprobleme?
Verständigungsprobleme gab es überall. Was vermutlich daran liegt, dass ein Großteil der Angestellten vermutlich Pendler aus Frankreich und Gastarbeiter aus Portugal sind, die entsprechend leider weder über deutsche noch englische Sprachkenntnisse verfügen.

Normalerweise sollte man bei der BCL Rollen bekommen können, auch prägefrische.
Der Mitarbeiter am Eingang hat mir jedenfalls klipp und klar erzählt, dass man an Privatpersonen keine Rollen mehr ausgeben würde, schon gar nicht spontan und ohne Voranmeldung.....
 
Registriert
05.09.2007
Beiträge
1.363
Punkte Reaktionen
674
Ebay Username
eBay-Logo Ruhejofes
Es gibt in Luxemburg keine seltenen Euromünzen mehr. Nur für das Wechselgeld bietet Luxemburg zu wenig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.719
Punkte Reaktionen
4.013
Es gibt in Luxemburg schon lange keine seltenen Euromünzen mehr. Nur für das Wechselgeld bietet Luxemburg zu wenig.
Das alleine wäre mir den Tagesausflug auch niemals wert gewesen. Die (Bock-) Kasematten waren beeindruckend, die hatte ich auch fast für mich alleine.
 
Registriert
05.03.2005
Beiträge
3.545
Punkte Reaktionen
2.048
Verständigungsprobleme gab es überall. Was vermutlich daran liegt, dass ein Großteil der Angestellten vermutlich Pendler aus Frankreich und Gastarbeiter aus Portugal sind, die entsprechend leider weder über deutsche noch englische Sprachkenntnisse verfügen.

Das kann natürlich sein, gerade in der Hauptstadt. Ich war bisher 2x in Luxemburg. 2016 in Echternach und 2017 im Norden, u.a. in Troisvierges/ Ulflingen. Das sind alles kleine Orte, da war das weniger ein Problem. Umgangssprache war weitgehend französisch, aber auch deutsch wurde verstanden. Ältere Leute haben sich in einem Restaurant mal auf deutsch, mal auf französisch unterhalten. Das habe ich mehrmals mitbekommen und das waren sicher Einheimische. Überhaupt nicht gehört habe ich, dass jemand letzebuergisch gesprochen hat.

Der Mitarbeiter am Eingang hat mir jedenfalls klipp und klar erzählt, dass man an Privatpersonen keine Rollen mehr ausgeben würde, schon gar nicht spontan und ohne Voranmeldung.....

Es kann sein, dass ich da nicht mehr auf dem aktuellen Stand bin. Aber so war es zumindest lange Zeit aufgrund der Schilderungen hier im Forum. Ich selbst war noch nicht bei der BCL:
 
Oben