Einbruch im Grünen Gewölbe in Dresden

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
4.307
Punkte Reaktionen
3.000
Ich grüße dich Leitwolf!
Lt.Nachrichten waren 2 der Täter (Goldmünze) auf Bewährung draußen und wurden dann wegen der neuen Tat (während der Bewährungszeit) in Dresden gesucht. Und letztendlich auch festgenommen.
Viele Grüße
Heinz-Rudolf
Die Täter waren draußen weil sie noch nicht angetreten waren zur Haft...
März 2017: Einbruchdiebstahl Bode-Museum
Prozessbeginn: Anfang 2019
Raubzug in Dresden: 25.11.2019
Urteil für die Goldmünze: Februar 2020
Wegen weltfremden Richtern, die blei Clankriminalität nicht hart genug durchgreifen, hat man die Angeklagten ja nicht in U-Haft belassen bis zu einem Urteil, so dass diese dreisterweise WÄHREND sie wegen eines Millionendiebstahls vor Gericht standen mal eben über 100 Mio klauen konnten.
Und für die Goldmünze gab es nur Jugendstrafen.
Lachhaft.
Korrekter wäre gewesen: Ab einer Schadenshöhe von 1 Mio Euro zwingend Höchststrafe, und der Quatsch mit Jugendstrafrecht bis 21 wird abgeschafft. Hartes Durchgreifen ab 18, wer es bis dahin nicht gelernt hat das man Gesetze einhält lernt es später auch nicht mehr. Im Gegenteil, es ermutigt die Clans ja sogar vor dem 21. Geburtstag noch relativ gefahrlos möglichst dicke Dinger zu drehen.
Bis zum Urteil außerdem zwingend U-Haft, wegen Fluchtgefahr. Lieber einmal einen Clansmann versehentlich wegsperren und dann die 25 Euro Haftentschädigung zahlen als dass man immer nur wegschaut und auf das Gute im Menschen hofft.
Nur harte Strafen schrecken ab.
 
Registriert
31.12.2013
Beiträge
1.657
Punkte Reaktionen
1.194
Die wollten doch nur spielen.

Schon alleine die Verhandlungen vor der Jugendkammer ist eine schlechter Scherz. Die Clans kommen doch vor lauter Lachen nicht in den Schalf bei unserer luschigen Justiz, in der seit langem Täter- vor Opferschutz gilt.

13 Anwälte für 6 22 bis 28 jährige, womöglich auf Staatskosten. (Vermutung meinerseits)

Herrlich :lachtot:
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.356
Punkte Reaktionen
8.671
Die wollten doch nur spielen.

Schon alleine die Verhandlungen vor der Jugendkammer ist eine schlechter Scherz. Die Clans kommen doch vor lauter Lachen nicht in den Schalf bei unserer luschigen Justiz, in der seit langem Täter- vor Opferschutz gilt.

13 Anwälte für 6 22 bis 28 jährige, womöglich auf Staatskosten. (Vermutung meinerseits)

Herrlich :lachtot:
Diese Leute führen doch einfach nur diesen unfähigen Staat vor. Nix anderes.
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
14.882
Punkte Reaktionen
14.060
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Die wollten doch nur spielen.

Schon alleine die Verhandlungen vor der Jugendkammer ist eine schlechter Scherz. ...
Jeder nur halbwegs mit dem deutschen Recht Vertraute, zu denen auch du sicherlich zählst, weiß, dass Täter, die zum Zeitpunkt der Straftat noch nicht volljährig waren, vor dem Jugendgericht gestellt werden. Ob sie später als Heranwachsender nach dem Jugendstrafrecht oder dem Erwachsenenstrafrecht abgeurteilt werden, entscheidet die Jugendstrafkammer.

"Das Jugendstrafrecht ist ein Sonderstrafrecht und ein Sonderstrafprozessrecht für junge Täter, die sich zur Zeit ihrer Tat in dem Übergangsstadium zwischen Kindheit und Erwachsenenalter befinden."

"Das Jugendgericht ist das mit den Verfehlungen von Jugendlichen und Heranwachsenden befasste Strafgericht (§ 33 JGG). Jugendgerichte sind der Strafrichter als Jugendrichter, das Jugendschöffengericht und die Jugendkammer. Jugendgerichte können auch zuständig sein, wenn durch Straftaten oder Verfehlungen Erwachsener Kinder bzw. Jugendliche verletzt oder unmittelbar gefährdet werden sowie für Verstöße Erwachsener gegen Vorschriften, die dem Jugendschutz oder der Jugenderziehung dienen (Jugendschutzsachen, § 26 GVG)."


Quelle: Wikipedia
 
Registriert
31.12.2013
Beiträge
1.657
Punkte Reaktionen
1.194
Hallo Numisfreund,

wieder einmal belehrst du mich!

Jetzt rechnen wir mal vom November 2019 bis diesen Monat. ALLE Täter waren über die Volljährigkeit drüber raus. Die 28 Jährigen ein bissl mehr ;)

Nichts desto trotz ist unser Jugendstrafrecht in vielen Bereichen leider in seiner Entwicklung, der körperlichen und physischen Entwicklung der Täter und vor allem der strafrechtlichen Relevanz von Kinder und Jugendlichen hinterherlaufend.

Ein 19jähriger darf alles, nur nicht voll für seine Taten nach Erwachsenemrecht zur Verantwortung gezogen werden?

Warum sind die die Clanmitglieder alles so "jung"?

Weil sie genau wissen, was kommt und das zu ihrem Vorteil ausnutzen.

In diesem Sinne.

Ade
 
Zuletzt bearbeitet:

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
14.882
Punkte Reaktionen
14.060
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
...

Jetzt rechnen wir mal vom November 2019 bis diesen Monat. ALLE Täter waren über die Volljährigkeit drüber raus. Die 28 Jährigen ein bissl mehr ;)

Nichts desto trotz ist unser Jugendstrafrecht in vielen Bereichen leider in seiner Entwicklung, der körperlichen und physischen Entwicklung der Täter und vor allem der strafrechtlichen Relevanz von Kinder und Jugendlichen hinterherlaufend.

Ein 19jähriger darf alles, nur nicht voll für seine Taten nach Erwachsenemrecht zur Verantwortung gezogen werden?

...
Auch als Heranwachsender kann man nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werden, und ich denke, auch gerade du weißt das:

"Nach einer Gesetzesänderung wurde mit Wirkung zum 1. Januar 1975 die Volljährigkeit von der Vollendung des 21. auf die Vollendung des 18. Lebensjahres herabgesetzt (§ 2 BGB).[1] Die Anwendung des Jugendstrafrechts auf Heranwachsende ist jedoch weiterhin dann begründet, „wenn die Gesamtwürdigung der Persönlichkeit des Täters bei Berücksichtigung auch der Umweltbedingungen ergibt, dass er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung noch einem Jugendlichen gleichstand oder es sich nach der Art, den Umständen oder den Beweggründen der Tat um eine Jugendverfehlung handelt“ (§ 1, § 105 JGG). Wenn also Reiferückstände in der Person des Heranwachsenden vorhanden sind oder die abzuurteilende Tat jugendtypische Züge aufweist, gelten die Vorschriften des Jugendgerichtsgesetzes als lex specialis zum Strafgesetzbuch (StGB). Höchststrafe ist dann eine zehnjährige Jugendstrafe; bei Mord fünfzehn Jahre Jugendstrafe, wenn die Schuld besonders schwer wiegt.

Die Entscheidung, ob ein Heranwachsender nach allgemeinem oder nach Jugendstrafrecht zu verurteilen ist, entscheidet der Jugendrichter, das Jugendschöffengericht oder die Jugendkammer als gesetzlicher Richter, die im Jugendstrafverfahren beteiligte Jugendgerichtshilfe nimmt zu dieser Frage zuvor Stellung."


Nur zur Klarstellung: Ich verurteile wie wohl alle anderen hier die Straftat im Grünen Gewölbe in Dresden und hoffe, dass die Täter überführt und einer gerechten Strafe zugeführt werden. Auch hoffe ich (wohl leider vergeblich), dass möglichst viele Teile des entwendeten Kulturgutes unversehrt wiederaufgefunden werden.

Aber eine Beugung des Strafrechts, nur weil einem "die Herkunft der Täter nicht passt", ist nicht machbar. Vor unserem Gesetz sind alle Menschen gleich - und das ist auch gut so.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.356
Punkte Reaktionen
8.671
Vor unserem Gesetz sind alle Menschen gleich - und das ist auch gut so.
Schön wäre es wenn es so wäre. Ich habe nur leider den Eindruck, Leute die ausreichen Geldmittel in der Hand haben und sich so Spitzenanwälte leisten können haben einen gewissen Vorteil.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
4.307
Punkte Reaktionen
3.000
Schön wäre es wenn es so wäre. Ich habe nur leider den Eindruck, Leute die ausreichen Geldmittel in der Hand haben und sich so Spitzenanwälte leisten können haben einen gewissen Vorteil.
Nicht immer. Man denke nur an die falschen Anschuldigungen gegen Kachelmann damals. Der war wohlhabend, prominent und unschuldig und saß trotzdem 130 Tage in U-Haft wegen angeblicher Fluchtgefahr obwohl er so prominent war das er nicht wirklich hätte fliehen können und zudem ja in Deutschland seiner Arbeit nachging als Moderator im Fernsehen...
Clanmitglieder werden hingegen wegen Körperverletzungsvorwürfen auch ohne Staranwälte nach kurzem Verhör oftmals wieder laufen gelassen (und können dann Zeugen einschüchtern... )
 
Registriert
13.12.2020
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
34
Hallo zusammen,

ich bin hin und her gerissen, auf der einen Seite macht es mich fassungslos und wütend wie es diese Menschen schaffen unser Rechtssystem adsurdum zu führen. Als Reaktion darauf fordere ich in diesen emotionalen Phasen härtere viel härtere Strafen.
Auf der anderen Seite sollte jeder eine zweite Chance bekommen. Ich denke wirklich, dass es Umstände geben kann, bei denen man auf die schiefe Bahn geraten kann. Ich bin dafür, dass diesen Menschen die Chance gegeben wird einen Fehler zu korrigieren.

Was ich nicht verstehe ist, warum es nach der ersten, die zweite, die dritte usw. Chance eingeräumt wird.

Also warum sperren wir diese Intensivstraftäter nicht einfach weg, nach dem zweiten kapitalen Verbrechen.

So wie es die Amerikaner machen, 20 Jahre ohne Bewährung und gut.....
Egal ob ein Clanmittglied oder ein deutscher Schwer-Krimineller

Einfach nur wegsperren........
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet