Einfuhrumsatzsteuer für Münzen aus Vatikan oder San Marino

Registriert
01.02.2010
Beiträge
106
Punkte Reaktionen
4
Hallo,

kann jemand mir Tipp geben, wo man im Forum das Musterschreiben für Einspruch wegen falsch berechneten Einfuhrumsatzsteuer für Münzen aus Vatikan oder San Marino finden kann?

Die PP-Münzen und Goldmünzen von diesen zwei NICHT-EU-Ländern sind häufig mit 19% Einfuhrumsatzsteuer von der Zoll versteuert. Aber ich glaube dieser ist nicht richtig.

Vielen Dank im Voraus.
 
Registriert
07.11.2003
Beiträge
13.378
Punkte Reaktionen
8.404
Bei Goldmünzen kann 19% schon richtig sein. Es hängt von den Münzen und ihrem Preis ab.
 
Registriert
01.02.2010
Beiträge
106
Punkte Reaktionen
4
Bei Goldmünzen kann 19% schon richtig sein. Es hängt von den Münzen und ihrem Preis ab.
Vor Allem selbstverständlich die normalen Kursmünzen, wie z. B. 2eCC, PP 2e bzw. PP KMS.

Im Forum gab es solche Diskussionen. Leider weiß ich nicht, wo ich diese finde.
 
Registriert
07.11.2003
Beiträge
13.378
Punkte Reaktionen
8.404
Vergiss was im zweiten Thread steht, das galt nur für das Jahr 2013.
 
Registriert
07.11.2003
Beiträge
13.378
Punkte Reaktionen
8.404
Generell gilt: Sammlermünzen aus unedlen Materialen bzw. aus Silber werden mit 7% EUSt versteuert.
20€ ud 50€ Goldmünzen des Vatikans sind steuerbefreit. Bei den anderen Goldmünzen (10€, 100€, 200€) muss rechnen.
 
Registriert
28.04.2011
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Sofern Münzen beim UFN bestellt werden, kann sich die Versandart "Kurierexpress" lohnen. In diesem Fall muss zwar mehr für den Versand gezahlt werden, doch fällt keine Einfuhrumsatzsteuer an, denn das UFN gibt Kuriersendungen in Italien und somit in der EU auf. Zudem werden Kuriersendungen zusätzlich zur üblichen Verpackung in einer besonderen Folie und damit bestens geschützt transportiert. Es reicht aus, auf dem vorgedruckten Bestellschein den Betrag für Versand zu streichen und "Kurierexpress" zu vermerken.
 
Registriert
25.02.2002
Beiträge
4.970
Punkte Reaktionen
1.841
Sofern Münzen beim UFN bestellt werden, kann sich die Versandart "Kurierexpress" lohnen. In diesem Fall muss zwar mehr für den Versand gezahlt werden, doch fällt keine Einfuhrumsatzsteuer an, denn das UFN gibt Kuriersendungen in Italien und somit in der EU auf. Zudem werden Kuriersendungen zusätzlich zur üblichen Verpackung in einer besonderen Folie und damit bestens geschützt transportiert. Es reicht aus, auf dem vorgedruckten Bestellschein den Betrag für Versand zu streichen und "Kurierexpress" zu vermerken.
Genau, die Sendungen werden dann vom Drittland Vatikanstaat über die "grüne Grenze", ohne die Ware zu verzollen, in das Gemeinschaftsgebiet verbracht. Interessant wäre hierbei, wer dabei den Straftatbestand der Einfuhrabgabenhinterziehung begeht, der Vatikan oder der Kunde....
 
Registriert
22.02.2009
Beiträge
1.266
Punkte Reaktionen
284
...denn das UFN gibt Kuriersendungen in Italien und somit in der EU auf. ...
DAS stimmt nicht ! Das UFN gibt die Sendungen IMMER im Vatikan auf, ob per Vatikan-Post oder Kurier ! - Wie das logistisch vonstatten geht, würde hier den Rahmen sprengen, das alles zu schreiben !
Davon abgesehen wird das UFN per Kurier nicht für 100 Euro versenden, da ein erheblicher Mehraufwand - logistisch ...
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet