Erfahrung mit Münzhändlern zu Reichsmünzen

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
11.686
Punkte Reaktionen
4.372
Oder bin ich da zu hart ?

Der Händler ist schon sehr lange im Geschäft, womit er auch wirbt.
Trägt das Verbandslogo und fällt hier öfter durch Erhaltungsangaben welche scheinbar nicht passen auf.

Ross und Reiter nennen wäre hart, hier offen darüber zu diskutieren nicht!
 
Registriert
02.11.2005
Beiträge
1.399
Punkte Reaktionen
218
Diese Prägetoleranzen sind eher dazu gedacht das Gewicht nach unten abzusichern,
Aber eine Goldmünze die zu schwer ist? Der Staat verschenkt Geld?
Ich hab das noch nicht erlebt.

Klar, es kann immer mal was schief gehen. Aber seht euch doch mal die
Erhaltungsangaben an. Das paßt doch so gut wie nie.

Vzgl.-stgl. , die Adlerseite ganz gut, das Porträt mit viel gutem Willen Vz+
Der Preis dann dementsprechend. Die Welle wird ganz einfach gesurft.
Und bei teuren Stücken wird's dann richtig heftig.

Ich kann nur jedem Mal empfehlen, dem Handel mal ein Stück anzubieten, nur
So zum Schein. Die werden eure Erhaltungen zerpflücken und Kurse anbieten
Die einem die Tränen in die Augen treiben.

Die Devise lautet immer wieder. Erfahrung sammeln und sich selbst so fit
Wie möglich zu machen, um dann in den Kampf zu ziehen.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.738
Punkte Reaktionen
7.441
Ich kann nur jedem Mal empfehlen, dem Handel mal ein Stück anzubieten, nur
So zum Schein. Die werden eure Erhaltungen zerpflücken und Kurse anbieten
Die einem die Tränen in die Augen treiben.
Ach, wenn die Stücke dann vom Händler verkauft werden (bei einem wirklichem Ankauf) sind die Erhaltungsangaben noch besser als die selbst eingeschätzten.
 
Registriert
08.03.2014
Beiträge
1.276
Punkte Reaktionen
2.240
Für mich ist dieser falsche Goldene ein Musterbeispiel für die heutige Zeit. Jeder Laie erkennt ihn als falsch und das muss der Händler auch gesehen haben (sollte er ihn nicht geprüft haben, ist das grob fahrlässig und mindestens genauso schlimm). Im Handel wird mit harten bis zunehmend unfairen Bandagen gekämpft, selbst bei einigen vermeintlichen Top-Adressen. Die Anzahl der Reklamationen nimmt entsprechend bei mir in letzter Zeit schon bedenkliche Ausmaße an; das Erschreckende dabei: Selbst auf explizite Nachfragen vor dem Kauf wird immer wieder bewusst der Mangel verneint in der Hoffnung, der Kunde merkt es nicht oder ist wenig wählerisch.
Dass etwa Bereibungen verschwiegen werden, ist eigentlich schon nahezu überall Standard. Gerade erst wieder bei dem Anbieter mit Reh-Verwandtem im Namen erlebt. Nachfragen diesbezüglich sind meist auch ziemlich sinnlos, da sich so mancher nicht die Mühe macht, die Münze noch einmal in die Hand zu nehmen. Legt man nach dem Kauf dann nicht ignorierbare Beweise vor, wird oftmals entweder dazu geschwiegen oder der Mangel/Fälschung wird kurz und knapp in Form der Zusendung der Rücksendedaten indirekt akzeptiert - ohne direktes Einräumen des Mangels. (der Kunde hat ja die Portokosten, von daher dem Händler egal).
Interessant ist es dann stets zu beobachten, welcher Händler beim Wiedereinstellen eines Artikels, bei dem man soeben den Mangel im Vorfeld oder nach Reklamation entdeckt hat, den offentlichtlichen Mangel erwähnt. Es sind nicht viele!
Klingt alles recht negativ, deswegen muss ich betonen, dass ich in letzter Zeit auch einige sehr positive Erfahrungen mit Händlern bzw. der Dialogführung zum Kauf gemacht habe.
 
Registriert
22.08.2016
Beiträge
652
Punkte Reaktionen
509
Klingt alles recht negativ, deswegen muss ich betonen, dass ich in letzter Zeit auch einige sehr positive Erfahrungen mit Händlern bzw. der Dialogführung zum Kauf gemacht habe.
Schade ist, dass darüber quasi niemand spricht. Es sind immer pauschal alle gemeint, "die Händler" sind alle, ohne Ausnahme. Der Betreiber dieses Forums, der da viel Arbeit und Geld reinsteckt, ohne dass es ihm finanziellen Vorteil bringt, ist übrigens auch ein Händler. Mal drüber nachdenken. Vielleicht sind doch nicht alle gleich. Es soll auch welche geben, die auf Fragen korrekt antworten, die Rücksendekosten übernehmen und bei denen die Erhaltungen stimmen (und sich auch im Verkauf nicht von denen im Ankauf unterscheiden). Nur so nebenbei. "Die Händler" ist wie "die Leute"... da sind auch nicht alle Idioten, ich habe schon sehr nette Leute kennengelernt.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.738
Punkte Reaktionen
7.441
Bergfreund das ist vollkommen korrekt was du schreibst. Es gibt nicht den Händler, aber es gibt anscheinend genügend Erfahrungen mit einem Teil der Händler wo einem die Hutschnur hochgeht.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.456
Punkte Reaktionen
10.605
Diese Prägetoleranzen sind eher dazu gedacht das Gewicht nach unten abzusichern
Das Remedium, also die Prägetoleranz legt das zulässige untere und obere Gewicht für die Rondenherstellung fest. Die Absicherung nach unten bei den Währungsmünzen, also die Garantie der Währungsstabilität, besorgte das Passiergewicht.
 
Oben