Erfurter Taler 1617 Stempeldrehung

Registriert
11.11.2022
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
1
Hallo,
Bei diesem Stück aus meiner Sammlung hat das Revers eine Stempeldrehung von ca. 45 Grad.
Kommt das bei Talern aus diesem Zeitraum öfters vor ?
Beim Prägen war ja der Oberstempel beweglich und der Unterstempel fest. Aber wie kann es zu so einer großen Abweichung kommen? Ist das technisch irgendwie nachvollziehbar ? Oder hat der Kamerad am Prägestempel nur einen schlechten Tag erwischt ?

Gruß drgung
 

Anhänge

  • erfurt1.JPG
    erfurt1.JPG
    2,3 MB · Aufrufe: 42
  • erfurt2.JPG
    erfurt2.JPG
    2,8 MB · Aufrufe: 42
Registriert
11.08.2009
Beiträge
2.309
Punkte Reaktionen
1.321
Ja, das kommt recht oft vor.
Es ist bei solchen Stücken ja ein gewisser Anteil mit Henkelspuren dabei, dort sieht man die Stempeldrehungen sehr oft schon an den Bildern.
 

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
7.124
Punkte Reaktionen
6.373
Damals wurde noch nicht für Sammler geprägt. ;) Das war harte Akkordarbeit. Und ob da der Oberstempel wie gedreht wurde, hat vermutlich Niemanden im Entferntesten gekratzt. Im Gegenteil: durch exaktes Ausrichten hätte man wertvolle Zeit verloren...
 

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
7.124
Punkte Reaktionen
6.373
Sofern man auch noch keine Walzenprägung oder sonstige maschinelle Unterstutzung hatte, wurden die Stücke geschlagen. Bei den großen Talern brauchte es da mehrere Schläge. Daher sind auch Doppel- bzw. Mehrfachprägungen der Details an der Tagesordnung.

Das macht aber letztendlich jede dieser Münzen zu einem Unikat und macht den auch den besonderen Reiz dieser Stücke aus. Etwas, was wir mit den modernen Prägemaschinen garnicht mehr kennen.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet