• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Erkennung: Geputzt, getaucht, künstliche Patina ...

Registriert
02.11.2005
Beiträge
1.394
Punkte Reaktionen
212
Es unterliegt alles dem Zeitgeist.

Und so wie die heutigen Numismatiker, Fachleute, Sammler das tauchen, blank machen der Münzen größtenteils
Verteufeln, so war das für den selben Personenkreis noch vor nicht mal allzu langer Zeit das Nonplusultra.

Irgend jemand ruft aus so is es richtig und so wird's gemacht und die ganze Horde folgt mal wieder eine Zeit lang.

Soll doch jeder nach seiner Fasson glücklich werden. Und wie viele Münzen tatsächlich ungetaucht sind oder waren
Sei mal dahin gestellt.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.050
Punkte Reaktionen
9.871
Diese Münze klick werde ich mal weiterhin im Originaltütchen aufbewahren, um zu verfolgen, wie sich die Patina weiterentwickelt. Kurz vor Weihnachten hatte ein MA- Shop eine Uni Breslau im Angebot, ebenfalls mit dem Papiertütchen von damals. Die Münze hatte eine gleichmässsige , dunkle Patina entwickelt. Anhand der Verkaufsbilder war allerdings nicht festzustellen, ob mal aufgefrischt wurde.
 
Registriert
28.02.2013
Beiträge
348
Punkte Reaktionen
209
Es unterliegt alles dem Zeitgeist.

Und so wie die heutigen Numismatiker, Fachleute, Sammler das tauchen, blank machen der Münzen größtenteils
Verteufeln, so war das für den selben Personenkreis noch vor nicht mal allzu langer Zeit das Nonplusultra.

Irgend jemand ruft aus so is es richtig und so wird's gemacht und die ganze Horde folgt mal wieder eine Zeit lang.

Soll doch jeder nach seiner Fasson glücklich werden. Und wie viele Münzen tatsächlich ungetaucht sind oder waren
Sei mal dahin gestellt.

Da hast Du vollkommen recht mit dem Zeitgeist. Völlig zeitgeistunabhängig ist aber für mich persönlich ein "historischer" Ansatz. Münzen aus der Zeit vor dem Einschweißen waren sozusagen aus Gründen der Chemie zur Ausbildung von Patina verurteilt. Ich hoffe, dass dies jenseits allen subjektiven Geschmacksempfindens berücksichtigt werden wird. Mir persönlich gefällt es auch besser, wobei man allerdings dazu sagen muss, dass Münzen mit Patina deutlich schwieriger zu bewerten sind und höhere Anforderungen an das Auge und die Erfahrung des Sammlers stellen. Als Anfänger würde ich wahrscheinlich dazu tendieren, Münzen zu erwerben, bei denen man alles schonungslos offen sieht.
 
Registriert
14.04.2009
Beiträge
674
Punkte Reaktionen
971
Als Anfänger gebe ich Dir recht, aber ich gebe auch gerne mal den ein oder anderen Euro mehr aus, wenn mir die Patina gefällt und die Erhaltung nicht ganz so fantastisch ist. Als Profi erkennt man aber so oder so, ob die Münze ein Stgl. ist oder nicht :)

Meine Württemberger Patinamünzen finde ich nach wie vor SUPER.

http://www.emuenzen.de/forum/852779-post942.html
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.050
Punkte Reaktionen
9.871
Manchmal erkennt man es erst in der Vergrösserung. Mit dem blossen Auge erkennt man bei dieser Münze nichts:
 

Anhänge

  • J 107 Re.JPG
    J 107 Re.JPG
    1,5 MB · Aufrufe: 261
  • J 107 Av.JPG
    J 107 Av.JPG
    1,2 MB · Aufrufe: 246

Münzadler

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
11.198
Punkte Reaktionen
3.921
Hallo Reichsgoldfreunde,

in moderne Tauchbäder für Goldmünzen wird das betreffende Stück für wenige Sekunden eingetaucht, Profis erkennen so behandelte Goldies auf den ersten Blick, aber woran? :confused:
 
Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.484
Punkte Reaktionen
686
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Ich gehe davon aus, dass Münzen, die getaucht werden allgemein eine Art "Katzenglanz" erhalten. Die samtige, iridisierende Oberfläche einer Münze durch einen Stempel wird damit - falls nicht schon vorher geschehen - zerstört.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.199
Punkte Reaktionen
6.431
Ich war einmal bei einem Taucher. Nein ich meine schon den richtigen Goldtaucher. Also..... vor etwa 2 1/2 Jahren.
Ich bin beruflich unterwegs gewesen und sehe unverhofft ein Münzgeschäft. Da noch etwas Zeit hatte, ich rein. Was ist denn so an Reichsgold da ist meine Frage? Nun ein paar Stücke (10-15 Kronen und Doppelkronen) waren da (es war die Zeit als der Markt leergefegt schien) und ich durfte mal schauen. Alle sahen im ersten Monent aus wie frisch aus der Präge. Mh, das machte mich stutzig. Also um eine Lupe gebeten, meine Brille lag natürlich zuhaus.
Dann sah man das ganze. Die Münzen hatten für mein Verständnis keinen Katzenglanz, nein eher einen relativ hellen Goldglanz. in gewisser Weise einem frischem Prägeglanz nicht unähnlich. Verräterisch waren dann aber die Umlaufkratzer und der Abrieb. Sowas kann dann nicht so schön glänzen, das passt nicht. Da sollte mit der Zeit (wie auch bei nicht umgelaufenen Stücken) eine (leichte) Patina oder Verfärbung da sein. Ich hänge unten mal ein garantiert nicht gelaufenes oder getauchtes Stück an.

Ich hab mich dann mit dem Händler noch kurz über die Problematik unterhalten, er hat von sich aus erzählt, das er alle Stücke grundsätzlich taucht, " der ganze alte Dreck muss runter" so seine Aussage.
Wir sind nicht ins Geschäft gekommen.
 

Anhänge

  • 1915-1 A.JPG
    1915-1 A.JPG
    653 KB · Aufrufe: 257
  • 1915-1 R.JPG
    1915-1 R.JPG
    784,3 KB · Aufrufe: 266
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet