www.honscha.de

Erzbistum Trier - Bitte um Hilfe bei Feinbestimmung

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von Razorback, 10. Juli 2019 um 21:07 Uhr.

  1. Razorback

    Razorback

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.703
    Zustimmungen:
    6.986


    Servus,

    heute kam eine winzige Billonmünze (ca. 11 mm Durchmesser, ca. 0,3 Gramm) bei mir an. Nach einem Stündchen Suchen konnte ich sie soweit zuordnen - denke ich. :)

    Trier 2 Pfennige.jpg
    Fürsterzbistum Trier, 2 Pfennige (1 Albus bzw. 1/2 Kreuzer), geprägt zwischen 1729 und 1756 unter Kurfürst Franz Georg von Schönborn. Gekröntes FGC Monogramm, links/rechts davon die Jahreszahl. Eigentlich ist nur eine 3 klar erkennbar, der Rest ist unleserlich.

    Mit dem KM als einziger Literatur und praktisch keinen Funden im www rate ich, es dürfte die Variante KM# 5.4 "II Pfennig" von 1743 sein.

    Könnte mir das bitte jemand bestätigen oder mich korrigieren? Vielen Dank.
     
  2. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.695
    Zustimmungen:
    3.976
    Laut Schön (#48) ist 1743 der einzige Jahrgang dieses Typs, bei dem das Nominal in der lateinischer Zahl "II" aufgepägt ist. Die anderen haben die arabische Ziffer "2". Leider ist die entscheidende Stelle deiner Münze eigentlich nicht mehr lesbar. Ich würde an der Stelle aber eher die Reste einer "II" als einer "2" vermuten.

    P.S.: Du meinst wohl KM#240.4.
     
    Razorback gefällt das.
  3. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.695
    Zustimmungen:
    3.976
    An dieser Stelle:

    Trier 2 Pfennige Markierung.jpg
     
    Razorback gefällt das.
  4. Razorback

    Razorback

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.703
    Zustimmungen:
    6.986
    Genau, eine "2" kann das nicht sein. Abbildungen solcher Stücke habe ich gefunden. Auch "2/" scheidet aus. Links von der "3" kann man eine "4" erahnen (oder sich einbilden?). :)

    Danke für die Bestätigung!

    P.S.: Älterer KM ... ich "liebe" es wenn dauernd um nummeriert wird :(
     
  5. Razorback

    Razorback

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.703
    Zustimmungen:
    6.986
    Ein Sammlerfreund hat mich auf das kleine "W" im unteren Bereich des Wappens hingewiesen. Das deutet darauf hin, dass die Prägung aus Koblenz stammt... (von einem namentlich wohl nicht mehr bekannten Münzmeister der 1734-46 tätig war) und er hat mir auch gleich eine erheblich schönere Referenz als den KM geboten: "Du findest die Münze auf Seite 271 unter der Nummer 14) der 'Münzkunde des ehemaligen Erzstifts und Churfürstenthums Trier', gefunden bei Google unter 'Franz Georg von Schönborn-Puchheim II Pfennig'." :)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden