www.honscha.de

EU-Parlament will die 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen

Dieses Thema im Forum "Euromünzen" wurde erstellt von numisfreund, 24. Mai 2012.

  1. TheUndertaker

    TheUndertaker

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    129


    Kann ich mir gut vorstellen...
     
    Geiger2006 gefällt das.
  2. CMM85

    CMM85

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.346
    Zustimmungen:
    1.865
    Das vermute ich auch. Habe im April in zwei 1 Cent Rollen 2x 1 Cent Italien 2016 prägefrisch gefunden. Normalerweise finde ich sehr selten italienische 1 Cent Stücke (im Gegensatz zu 2 Cent) und hatte bisher erst Münzen der Jahrgänge 2002, 2004, 2005, 2008, 2009, 2013 und 2016. Die werden also ihre Cents wohl auch nach und nach in andere Länder verkaufen.
     
  3. TheUndertaker

    TheUndertaker

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    129
    99% verkaufen die ihre Cents...
    Ich wäre dafür bei z.B 20.94 auf 20.90 abrunden bei 23.89 einfach auf 23.90 runden.
    Bei 5 Cent Beträgen kann es ja so bleiben
     
  4. alsimera

    alsimera

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    11
    Da bekommst du aber unter Umständen ganz schnell Ärger mit dem Finanzamt, wenn der errechnete Wert nicht mit dem Kassenbestand zusammenpasst. Die rechnen ja noch bis 4 Stellen hinter dem Komma.

    Das mit der Abschaffung von Bargeld im allgemeinen ist nicht so weit her geholt.

    Ich habe eine Bekannte, die arbeitet auf der Sparkasse an der Kasse. Die hat mir neulich erzählt, warum die Gebühren bei Transaktionen für gewerbliche Kunden so stark angehoben wurden.
    Das hat den Hintergrund, dass dadurch die Barein- und auszahlungen für diese über kurz oder lang wegfallen sollen.
    Sie fragte dann Ihren Chef, was dann aus den Kassiererinnen werden soll wenn sie immer weniger zu tun hätten. Darauf der Chef: "Machen Sie sich mal keine Sorgen, für Sie haben wir immer einen Job, auch ohne Kasse".
    Die andere Praxis ist seit neuestem, dass volle Sparbücher eingezogen werden. Es gibt keine neuen Sparbücher mehr bei der Sparkasse. Wenn einer mit einem Sparbuch kommt das voll ist, wird es eingezogen und in ein Onlinekonto umgewandelt. Da spielt es auch keine Rolle, ob das ne 80-jährige Oma ist.
    War ja wohl ne klare Aussage wo die Reise der Sparkasse hingehen soll.

    Wie gesagt, original Aussage einer Sparkassen Kassiererin.

    Macht sich bitte jeder selber Gedanken dazu.

    Gruß Ralph
     
  5. Havelock

    Havelock

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    6
    Welcher gewerblicher Kunde geht zur Kasse? Hat eure Sparkasse keine Automaten dafür?
     
  6. TheUndertaker

    TheUndertaker

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    129
    Zumindest in Bayern nur am Schalter (alle Banken ausser ein paar VR Banken)
     
  7. redlock

    redlock

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    434
    Eine französische Regierungskommision empfiehlt die 1 und 2 Cent Münzen in Frankreich abzuschaffen, als Einstieg in ein bargeldloses Frankreich. Buuuuuh! Buuuuuh!
    siehe: Cashing out: France mulls ditching one and two centime coins

    Im Gegensatz dazu hat die brit. Regierung beschlossen an den 1 und 2 Pence Münzen festzuhalten, da nach einer ''Konsultation'' der Bevölkerung ein überwältigenden ''Nein'' dazu kam.
    siehe: 1p and 2p pieces - and £50 notes - saved after public outcry

    Außerdem, wird nun auch die 50 Pfund Banknote modernisiert (also Polymer werden) und ihre Abschaffung findet vorläufig nicht statt.

    Dank an die Kollegen von world-of-coins für die Hinweise.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Oktober 2018
    Handzumgrus, Leitwolf und Muppetshow gefällt das.
  8. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.022
    Zustimmungen:
    751
    Ersteres begrüße ich ja durchaus; den zweiten Teil halte ich für ausgemachten Unsinn. Allerdings sollten wir daran denken, dass dieses Comité Action Publique 2022 nicht unbedingt ein Ausschuss der Regierung ist, sondern eine Art Beratergremium, das den Auftrag hat, sich Gedanken über die Modernisierung der französischen Verwaltung zu machen. Zu den Vorschlägen des CAP 2022 gehört beispielsweise, die Verwendung von Bargeld für die Zahlung von Steuern und Sozialversicherung abzuschaffen - und eben auch der Verzicht auf diese Kleinstmünzen.

    So manch anderer dieser Modernisierungsvorschläge wird vermutlich im Sande verlaufen. ;) Und dazu gehört m.E. auch der Ruf nach einer Abschaffung bzw. deutlichen Reduzierung des Bargelds nach schwedischem Vorbild. Den Bericht kann man übrigens hier finden (PDF, französisch). Natürlich kann man sowohl die Abschaffung der kleinen Nominale als auch die des Bargelds allgemein unter "Effizienz"-Gesichtspunkten befürworten - aber die Vermengung der beiden Vorschläge ist in der Diskussion um die 1- und 2-Cent-Münzen wenig hilfreich.

    Tschüs,
    Christian
     
  9. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    10.341
    Zustimmungen:
    9.528
    Ebay Username:
    eBay-Logo numisfreund1
    kralau gefällt das.
  10. lightning

    lightning

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    2.164
    Zustimmungen:
    801
    Wenn auch etwas spät: Ich glaube, dieser Artikel (Vers la fin des pièces de 1 et 2 centimes ?) erwähnt nicht umsonst, dass die Regierung größte Vorsicht gegenüber der Empfehlungen dieser Kommission walten lässt und die Cent-Münzen (auch wenn sie ein Albtraum für Konsumenten seien) somit noch einige Tage Lebenszeit vor sich hätten :)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden