EU-Parlament will die 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen

Raphael

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
23.12.2001
Beiträge
13.049
Punkte Reaktionen
1.092
Die Bargeld-Muss-Weg-Lobby ist mächtig. Könnte mir gut vorstellen, dass aus dieser Ecke viel Druck kommt.
 
Registriert
05.03.2005
Beiträge
3.777
Punkte Reaktionen
2.556

Naja, also "nicht repräsentativ" heißt hier wohl nur, dass die Abstimmung ja im Prinzip "frei" war. Jeder konnte teilnehmen und somit ist natürlich nicht gewährleistet, damit auch die Meinungen aller Bevölkerungsschichten zu erfassen. Das will man wohl in den kommenden Monaten genauer erörtern und im 4. Quartal zu einem Ergebnis kommen, wenn ich das alles richtig verstanden habe.

Eine Zusammenfassung in englischer Sprache hänge ich mal an.
 

Anhänge

  • 090166e5d28435e1.pdf
    333,1 KB · Aufrufe: 129
Registriert
13.02.2012
Beiträge
1.389
Punkte Reaktionen
374
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
Die Bargeld-Muss-Weg-Lobby ist mächtig. Könnte mir gut vorstellen, dass aus dieser Ecke viel Druck kommt.

Unabhängig ob man "Bargeld-Fan" ist (was bleibt einem Münzsammler anderes übrig ?;))

In anderen Ländern (Skandinavien, Estland u.a.) wird mittlerweile der alltägliche Zahlungsverkehr zu 95% (oder höher!) unbar abgewickelt. Da wird man teilweise dumm angeguckt, wenn man im Bus den Fahrschein bar bezahlt statt ne EC- oder Kreditkarte zu benutzen...
 
Registriert
28.01.2011
Beiträge
2.529
Punkte Reaktionen
3.563
Offenbar werden doch noch viele 1- und 2-Cent-Stücke gebraucht ...


;)
 
Zuletzt bearbeitet:

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.442
Punkte Reaktionen
1.316
Offenbar werden doch noch viele 1- und 2-Cent-Stücke gebraucht ...


;)
Hmm, das zeigt doch eher, dass die Münzen im Umlauf schon mal nicht gebraucht werden. :p
 
Registriert
25.01.2011
Beiträge
274
Punkte Reaktionen
42
Sommerzeit wollte man auch abschaffen. Trotzdem wird an der Uhr gedreht.
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
3.618
Punkte Reaktionen
2.204
Sommerzeit wollte man auch abschaffen. Trotzdem wird an der Uhr gedreht.
Schade! Im Zeitalter der Funkuhren könnte man alle paar Tage die Uhrzeit um ein paar Sekunden anpassen. Ähnlich wie der Telefonanbieter sich ändert wenn man eine Grenze überquert.
Ich habe eine solche Armbanduhr, und sogut wie jeder Mensch in Europa ein Smartphone. Also verstehe ich nicht wieso Brüssel das nicht endlich mal in Angriff nimmt.
 
Registriert
06.12.2005
Beiträge
258
Punkte Reaktionen
48
(Ich äußere mich jetzt mal hier spontan, ohne alles Vorherige gelesen zu haben. Sorry: es könnte demnach ggf. zu etlichen inhaltlichen Wiederholungen kommen.)

Ich bin dagegen, daß die 1- und 2-Cent Münzen abgeschafft werden. Natürlich! Wie kann es anders sein: ich bin €-Münzen Sammler. (Frage: wieviel % der €-Münzen-Sammler votieren für die Abschaffung dieser kleinsten Münzen? Schätze mal > 80%) Wie immer, hat jede Medaille 2 Seiten. So auch hier. Wenn ein €-Land keine 1- oder 2-Cent-Münzen mehr ausgibt, werden ja diese nicht mehr für den Umlauf geprägt. Werden aber dennoch teilweise für Sammler in kpl. €-Münzen-Sätzen ausgegeben. Welches Sammlerherz schlägt da nicht höher, diese dann rel. raren Münzen zu ergattern? Okay - man kann auch "stöhnen", daß dem Sammler hiermit das Geld aus der Tasche gezogen wird :-(. Aber M U S S er, der Sammler, denn diese kaufen ?? (Diese nicht rhetorische Frage genauer zu beantworten geht m.E. stark in den Bereich "Die Pschologie des Sammelns.")

Mein Credo ist ja : "Es gibt nichts, das nicht im KONTEXT verständlicher wäre". Also:
Bargeld verliert immer mehr an Bedeutung. Verständlich, wenn man berücksichtigt, daß unsere digitalisierte Welt in Meilenstiefeln voranschreitet. Hinzu kam jetzt beschleunigend die lange Corona-Zeit, wo so viele zu Hause blieben, und damit ihre Einkäufe im Internet tätigten. So daß physisches Geld an Bedeutung verlor. Zig Länder geben überhaupt keine aktuellen Jahrgangs-€-Münzen mehr aus. Und wenn, in stark reduzierter Auflage. Also, eigentlich paßt es dann ja, wenn die kleinsten 2 €-Münzen-Werte abgeschafft werden.

Auf der anderen Seite müßte man der Frage nachgehen, was hier sicher schon der Fall war, ob es durch Auf- oder Abrundungen nicht zu Preiserhöhungen kommt. Auf jeden Fall brauchen die Konzerne zwecks Gewinn-Maximierung [Pfui !! :) :)] die PSYCHOLOGISCHEN PREISE, die dann alle auf 9 enden. (By the way: ich hatte heute bei einem bekannten Discounter eingekauft. Und alle, wirklich alle! Preise endeten auf 9. Wow!!) Es ist eben so, daß wir UNTERSCHWELLIG (also dem Unbewußten zugeordnet) fälschlicherweise wahrnehmen, daß halt 3,99 € wesentlich preiswerter als 4 € sind. Tja ...
 
Zuletzt bearbeitet:

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.442
Punkte Reaktionen
1.316
(Ich äußere mich jetzt mal hier spontan, ohne alles Vorherige gelesen zu haben. Sorry: es könnte demnach ggf. zu etlichen inhaltlichen Wiederholungen kommen.)
Ja, so isses. ;)
Auf jeden Fall brauchen die Konzerne zwecks Gewinn-Maximierung [Pfui !! :) :)] die PSYCHOLOGISCHEN PREISE, die dann alle auf 9 enden. (By the way: ich hatte heute bei einem bekannten Discounter eingekauft. Und alle, wirklich alle! Preise endeten auf 9. Wow!!) Es ist eben so, daß wir UNTERSCHWELLIG (also dem Unbewußten zugeordnet) fälschlicherweise wahrnehmen, daß halt 3,99 € wesentlich preiswerter als 4 € sind. Tja ...
Wer mit Karte (oder sonstwie "unbar") zahlt, bei dem wird ja tatsächlich der exakte Betrag fällig. Und Barzahler ... na ja, wer genau einen Artikel, oder zwei, dort kauft und Bargeld nutzt, der zahlt in der Tat "mehr". Kaufst Du aber drei oder vier Artikel, deren Preise auf 9 enden, wird abgerundet. Und so weiter. Die Tankstellenpreise mit ihren Zehntelcents, für die es ja noch nie "passende" Münzen gab, lass' ich mal ganz außen vor.:)

Im Übrigen wird dieses Thema ja bereits seit mehr als 20 Jahren diskutiert. Relativ neu sind die Pandemie, die - wie Du ja erwähnt hast - selbst in Ländern wie Deutschland und Österreich zu einem höheren Anteil unbarer Zahlungen geführt hat. Die durch Corona und den Ukraine-Krieg "gestörten" Lieferketten sorgen dafür, dass u.a. die Lebensmittel-Preise steigen. Ja, das sind sicherlich für viele Menschen Gründe, preisbewusster einzukaufen. Aber doch nicht mit 1- und 2-Cent-Münzen, die durch diese Entwicklung ja noch mehr ihrer Kaufkraft verlieren.

Schon auffällig, dass die Einstellung zu Kleinstmünzen in Ländern, die solche Nominale eh nicht nutzen, etwas weniger "ideologisch" ist als in DE: In Finnland und den Niederlanden beispielsweise, wo es bereits bei der Bargeldumstellung 2002 keine "0,01"-Münzen gab und entsprechend gerundet wurde, war der Verzicht auf 1 und 2 Ct nie ein Thema (FI) bzw. bald wieder üblich (NL). Selbst in der Schweiz ist das kleinste Nominal die 5-Rappen-Münze. Allerdings werden dort auch keine Kleinstwerte für Sammler geprägt.
 
Registriert
06.02.2008
Beiträge
1.498
Punkte Reaktionen
1.093
Ich bin grad hier in der Slowakei verwundert. Donnerstag gab es in Trencin und Zilina auch 1und 2cent Stücke als Wechselgeld. Seit Freitag wird aufgerundet bei Billa, Kaufland oder coop. Selbst bei den SB Kassen. Die SB Kasse im Billa gegenüber vom Hotel gab am Donnerstag noch 1 und 2 Cent zurück und seit Freitag nicht mehr.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet