EU-Parlament will die 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen

Registriert
06.12.2005
Beiträge
202
Punkte Reaktionen
26
(Ich äußere mich jetzt mal hier spontan, ohne alles Vorherige gelesen zu haben. Sorry: es könnte demnach ggf. zu etlichen inhaltlichen Wiederholungen kommen.)

Ich bin dagegen, daß die 1- und 2-Cent Münzen abgeschafft werden. Natürlich! Wie kann es anders sein: ich bin €-Münzen Sammler. (Frage: wieviel % der €-Münzen-Sammler votieren für die Abschaffung dieser kleinsten Münzen? Schätze mal > 80%) Wie immer, hat jede Medaille 2 Seiten. So auch hier. Wenn ein €-Land keine 1- oder 2-Cent-Münzen mehr ausgibt, werden ja diese nicht mehr für den Umlauf geprägt. Werden aber dennoch teilweise für Sammler in kpl. €-Münzen-Sätzen ausgegeben. Welches Sammlerherz schlägt da nicht höher, diese dann rel. raren Münzen zu ergattern? Okay - man kann auch "stöhnen", daß dem Sammler hiermit das Geld aus der Tasche gezogen wird :-(. Aber M U S S er, der Sammler, denn diese kaufen ?? (Diese nicht rhetorische Frage genauer zu beantworten geht m.E. stark in den Bereich "Die Pschologie des Sammelns.")

Mein Credo ist ja : "Es gibt nichts, das nicht im KONTEXT verständlicher wäre". Also:
Bargeld verliert immer mehr an Bedeutung. Verständlich, wenn man berücksichtigt, daß unsere digitalisierte Welt in Meilenstiefeln voranschreitet. Hinzu kam jetzt beschleunigend die lange Corona-Zeit, wo so viele zu Hause blieben, und damit ihre Einkäufe im Internet tätigten. So daß physisches Geld an Bedeutung verlor. Zig Länder geben überhaupt keine aktuellen Jahrgangs-€-Münzen mehr aus. Und wenn, in stark reduzierter Auflage. Also, eigentlich paßt es dann ja, wenn die kleinsten 2 €-Münzen-Werte abgeschafft werden.

Auf der anderen Seite müßte man der Frage nachgehen, was hier sicher schon der Fall war, ob es durch Auf- oder Abrundungen nicht zu Preiserhöhungen kommt. Auf jeden Fall brauchen die Konzerne zwecks Gewinn-Maximierung [Pfui !! :) :)] die PSYCHOLOGISCHEN PREISE, die dann alle auf 9 enden. (By the way: ich hatte heute bei einem bekannten Discounter eingekauft. Und alle, wirklich alle! Preise endeten auf 9. Wow!!) Es ist eben so, daß wir UNTERSCHWELLIG (also dem Unbewußten zugeordnet) fälschlicherweise wahrnehmen, daß halt 3,99 € wesentlich preiswerter als 4 € sind. Tja ...
 
Zuletzt bearbeitet:

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.350
Punkte Reaktionen
1.189
(Ich äußere mich jetzt mal hier spontan, ohne alles Vorherige gelesen zu haben. Sorry: es könnte demnach ggf. zu etlichen inhaltlichen Wiederholungen kommen.)
Ja, so isses. ;)
Auf jeden Fall brauchen die Konzerne zwecks Gewinn-Maximierung [Pfui !! :) :)] die PSYCHOLOGISCHEN PREISE, die dann alle auf 9 enden. (By the way: ich hatte heute bei einem bekannten Discounter eingekauft. Und alle, wirklich alle! Preise endeten auf 9. Wow!!) Es ist eben so, daß wir UNTERSCHWELLIG (also dem Unbewußten zugeordnet) fälschlicherweise wahrnehmen, daß halt 3,99 € wesentlich preiswerter als 4 € sind. Tja ...
Wer mit Karte (oder sonstwie "unbar") zahlt, bei dem wird ja tatsächlich der exakte Betrag fällig. Und Barzahler ... na ja, wer genau einen Artikel, oder zwei, dort kauft und Bargeld nutzt, der zahlt in der Tat "mehr". Kaufst Du aber drei oder vier Artikel, deren Preise auf 9 enden, wird abgerundet. Und so weiter. Die Tankstellenpreise mit ihren Zehntelcents, für die es ja noch nie "passende" Münzen gab, lass' ich mal ganz außen vor.:)

Im Übrigen wird dieses Thema ja bereits seit mehr als 20 Jahren diskutiert. Relativ neu sind die Pandemie, die - wie Du ja erwähnt hast - selbst in Ländern wie Deutschland und Österreich zu einem höheren Anteil unbarer Zahlungen geführt hat. Die durch Corona und den Ukraine-Krieg "gestörten" Lieferketten sorgen dafür, dass u.a. die Lebensmittel-Preise steigen. Ja, das sind sicherlich für viele Menschen Gründe, preisbewusster einzukaufen. Aber doch nicht mit 1- und 2-Cent-Münzen, die durch diese Entwicklung ja noch mehr ihrer Kaufkraft verlieren.

Schon auffällig, dass die Einstellung zu Kleinstmünzen in Ländern, die solche Nominale eh nicht nutzen, etwas weniger "ideologisch" ist als in DE: In Finnland und den Niederlanden beispielsweise, wo es bereits bei der Bargeldumstellung 2002 keine "0,01"-Münzen gab und entsprechend gerundet wurde, war der Verzicht auf 1 und 2 Ct nie ein Thema (FI) bzw. bald wieder üblich (NL). Selbst in der Schweiz ist das kleinste Nominal die 5-Rappen-Münze. Allerdings werden dort auch keine Kleinstwerte für Sammler geprägt.
 
Registriert
06.02.2008
Beiträge
1.402
Punkte Reaktionen
626
Ich bin grad hier in der Slowakei verwundert. Donnerstag gab es in Trencin und Zilina auch 1und 2cent Stücke als Wechselgeld. Seit Freitag wird aufgerundet bei Billa, Kaufland oder coop. Selbst bei den SB Kassen. Die SB Kasse im Billa gegenüber vom Hotel gab am Donnerstag noch 1 und 2 Cent zurück und seit Freitag nicht mehr.
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
15.103
Punkte Reaktionen
14.294
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Ich bin grad hier in der Slowakei verwundert. Donnerstag gab es in Trencin und Zilina auch 1und 2cent Stücke als Wechselgeld. Seit Freitag wird aufgerundet bei Billa, Kaufland oder coop. Selbst bei den SB Kassen. Die SB Kasse im Billa gegenüber vom Hotel gab am Donnerstag noch 1 und 2 Cent zurück und seit Freitag nicht mehr.

Mal eben schnell recherchiert ...:

Die Preise werden gerundet. Wie wird sich das neue Gesetz auf mobile Zahlungen auswirken?

November 4, 2021

Ab dem 1. Juli 2022 wird die Slowakei zu einem weiteren europäischen Land, das die Preise rundet, um die Verwendung von Ein- und Zwei-Prozent-Münzen zu begrenzen. Diese Woche haben die Abgeordneten des Nationalrats der Slowakischen Republik ein neues Gesetz des Finanzministeriums genehmigt. Wir werden die nervigen Cent jedoch nicht komplett loswerden, sie bleiben weiterhin gesetzliches Zahlungsmittel.
Finanzministerium Mit diesem Schritt will sie Unternehmern die Kosten für den Umgang mit Ein- und Zwei-Cent-Münzen entlasten. Dies wird sich auch positiv auf die Umwelt auswirken, da der Einsatz von Verpackungsmaterial und die Zahl der Kleinmünzensendungen reduziert werden.


Quelle und weiter: Die Preise werden gerundet. Wie wird sich das neue Gesetz auf mobile Zahlungen auswirken?
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
15.103
Punkte Reaktionen
14.294
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1

Mal eben schnell recherchiert ...:

... und hier der offizielle Gesetzestext dazu aus der Presseinformation des slowakischen Finanzministeriums:

Rundung der Münzen ab 1.7.2022

Aktualisiert am: 15.06.2022 15:00

Am 1. Juli dieses Jahres tritt eine Änderung des Preisgesetzes in Kraft, die darauf abzielt, den Umlauf von Ein-Cent- und Zwei-Cent-Münzen in der Slowakei zu begrenzen. Das Finanzministerium der Slowakischen Republik hat für Sie eine Reihe von häufig gestellten Fragen und Antworten aus der Praxis vorbereitet. Ein- und Zwei-Cent-Münzen werden jedoch weiterhin gesetzliches Zahlungsmittel sein. Die mathematische Rundungsmethode ist ein neutraler, fairer Weg für beide Parteien, den Händler und den Käufer. Die monatlichen Kosten für die Rundung betragen 0-2 Cent. Es wird auf den endgültigen Kaufpreis aufgerundet, wenn es in bar bezahlt wird.


Quelle und weiter:
 
Registriert
03.01.2022
Beiträge
126
Punkte Reaktionen
284
Wenn man darüber nachdenkt, könnte es eine Zwischenlösung auf europäischer Ebene geben, die die Verwendung der kleinen Cent-Münzen fördern, ihre Verwendung rentabel machen und auch Preisänderungen verhindern könnte.

1. Lösung (die schlechte): Man schafft die 1-Cent-Münzen ab, behält aber die 2-Cent-Münzen. Diese Lösung ist nicht möglich, da die Münze mit einem höheren Wert (5 Cent) nicht in 2-Cent-Münzen aufgeteilt werden kann. Das würde zu Problemen bei der Herausgabe von Wechselgeld führen. Die Existenz der 1-Cent-Münze ist daher für die Existenz der 2-Cent-Münze notwendig.

2. Lösung (die, die mir besser erscheint): Wir schaffen die 2-Cent-Münzen ab, behalten aber die 1-Cent-Münzen. Diese Lösung hat mehrere Vorteile:
- Die oberste Münze (5 Cent) kann in 1-Cent-Münzen aufgeteilt werden, daher ist dieser Fall für Einkäufe praktikabel.
- Die 2-Cent-Münze sieht sowohl der 1-Cent-Münze als auch der 5-Cent-Münze sehr ähnlich. Man braucht also 1 Sekunde, um die kupferfarbenen Münzen in seinem Portemonnaie zu analysieren. Das ist zu viel Zeit, die Leute sind in Eile, hinten warten Leute, man muss im Kopf eine Minirechnung mit Einsen, Zweien und Fünfen machen. Das hält die Leute davon ab, ihre kupferfarbenen Münzen zu benutzen, und diese landen nach einmaligem Gebrauch in einem Glas. Aber wenn die 2-Cent-Münze verschwindet, ist der Größenunterschied zwischen der 1-Cent- und der 5-Cent-Münze eklatant. Außerdem wird das kleine Rechnen im Kopf für viele Menschen viel schneller gehen. Es könnte die Menschen also dazu ermutigen, ihre 1-Cent-Münzen zu verwenden. Die Existenz dieser Münzen wird sich also "lohnen" und es wird nicht nötig sein, auf 0 oder 5 aufzurunden.

Diese Aufteilung in 1- und 5-Cent-Münzen gibt es in den USA. In den 1960er und 1970er Jahren gab es sie auch in Frankreich.

Was halten Sie davon?
 
Registriert
06.02.2008
Beiträge
1.402
Punkte Reaktionen
626
Wenn man darüber nachdenkt, könnte es eine Zwischenlösung auf europäischer Ebene geben, die die Verwendung der kleinen Cent-Münzen fördern, ihre Verwendung rentabel machen und auch Preisänderungen verhindern könnte.

1. Lösung (die schlechte): Man schafft die 1-Cent-Münzen ab, behält aber die 2-Cent-Münzen. Diese Lösung ist nicht möglich, da die Münze mit einem höheren Wert (5 Cent) nicht in 2-Cent-Münzen aufgeteilt werden kann. Das würde zu Problemen bei der Herausgabe von Wechselgeld führen. Die Existenz der 1-Cent-Münze ist daher für die Existenz der 2-Cent-Münze notwendig.

2. Lösung (die, die mir besser erscheint): Wir schaffen die 2-Cent-Münzen ab, behalten aber die 1-Cent-Münzen. Diese Lösung hat mehrere Vorteile:
- Die oberste Münze (5 Cent) kann in 1-Cent-Münzen aufgeteilt werden, daher ist dieser Fall für Einkäufe praktikabel.
- Die 2-Cent-Münze sieht sowohl der 1-Cent-Münze als auch der 5-Cent-Münze sehr ähnlich. Man braucht also 1 Sekunde, um die kupferfarbenen Münzen in seinem Portemonnaie zu analysieren. Das ist zu viel Zeit, die Leute sind in Eile, hinten warten Leute, man muss im Kopf eine Minirechnung mit Einsen, Zweien und Fünfen machen. Das hält die Leute davon ab, ihre kupferfarbenen Münzen zu benutzen, und diese landen nach einmaligem Gebrauch in einem Glas. Aber wenn die 2-Cent-Münze verschwindet, ist der Größenunterschied zwischen der 1-Cent- und der 5-Cent-Münze eklatant. Außerdem wird das kleine Rechnen im Kopf für viele Menschen viel schneller gehen. Es könnte die Menschen also dazu ermutigen, ihre 1-Cent-Münzen zu verwenden. Die Existenz dieser Münzen wird sich also "lohnen" und es wird nicht nötig sein, auf 0 oder 5 aufzurunden.

Diese Aufteilung in 1- und 5-Cent-Münzen gibt es in den USA. In den 1960er und 1970er Jahren gab es sie auch in Frankreich.

Was halten Sie davon?
Ich wäre dafür die 1 und 2 Cent abzuschaffen und nur noch Preise mit X,X0€ oder X,X5€ zu machen
 
Registriert
15.03.2003
Beiträge
1.460
Punkte Reaktionen
1.245
Wenn man darüber nachdenkt, könnte es eine Zwischenlösung auf europäischer Ebene geben, die die Verwendung der kleinen Cent-Münzen fördern, ihre Verwendung rentabel machen und auch Preisänderungen verhindern könnte.

1. Lösung (die schlechte): Man schafft die 1-Cent-Münzen ab, behält aber die 2-Cent-Münzen. Diese Lösung ist nicht möglich, da die Münze mit einem höheren Wert (5 Cent) nicht in 2-Cent-Münzen aufgeteilt werden kann. Das würde zu Problemen bei der Herausgabe von Wechselgeld führen. Die Existenz der 1-Cent-Münze ist daher für die Existenz der 2-Cent-Münze notwendig.

2. Lösung (die, die mir besser erscheint): Wir schaffen die 2-Cent-Münzen ab, behalten aber die 1-Cent-Münzen. Diese Lösung hat mehrere Vorteile:
- Die oberste Münze (5 Cent) kann in 1-Cent-Münzen aufgeteilt werden, daher ist dieser Fall für Einkäufe praktikabel.
- Die 2-Cent-Münze sieht sowohl der 1-Cent-Münze als auch der 5-Cent-Münze sehr ähnlich. Man braucht also 1 Sekunde, um die kupferfarbenen Münzen in seinem Portemonnaie zu analysieren. Das ist zu viel Zeit, die Leute sind in Eile, hinten warten Leute, man muss im Kopf eine Minirechnung mit Einsen, Zweien und Fünfen machen. Das hält die Leute davon ab, ihre kupferfarbenen Münzen zu benutzen, und diese landen nach einmaligem Gebrauch in einem Glas. Aber wenn die 2-Cent-Münze verschwindet, ist der Größenunterschied zwischen der 1-Cent- und der 5-Cent-Münze eklatant. Außerdem wird das kleine Rechnen im Kopf für viele Menschen viel schneller gehen. Es könnte die Menschen also dazu ermutigen, ihre 1-Cent-Münzen zu verwenden. Die Existenz dieser Münzen wird sich also "lohnen" und es wird nicht nötig sein, auf 0 oder 5 aufzurunden.

Diese Aufteilung in 1- und 5-Cent-Münzen gibt es in den USA. In den 1960er und 1970er Jahren gab es sie auch in Frankreich.

Was halten Sie davon?
Halte ich für einen vernünftigen Vorschlag.
Die 2 Cent Münze ist auf Grund der Rille im Rand sicher auch in der Herstellung der Ronde teurer als die 1 Cent Münze.
 

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.350
Punkte Reaktionen
1.189
Wer mit Karte zahlt kommt in den Genuss, das auf und abgerundet wird (gläsern sind wir ja eh schon) - wer allerdins bar zahlt muss immer mit Aufrunden rechnen und zahlt dadurch immer drauf!
Hmm, da müsste man sich die genaue gesetzliche Regelung noch mal ansehen. In allen anderen Ländern (die Rundungsregeln haben) wird ganz normal auf- oder abgerundet; wenn die Slowakei da eine Ausnahme bildet, wäre das in der Tat erstaunlich und kritikwürdig.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet