Euromotive der neuen EU-Länder

Registriert
08.02.2005
Beiträge
138
Punkte Reaktionen
0
Ich habe mir mal die kleine Mühe gemacht und habe mal alle Infos zu den Motive der neuen Euroländer zusammengetragen, da zwar alles schonmal erwähnt wurde, aber in 100 verschiedenen Threats!!!

Bis jetzt stehen die Motive folgender Länder fest: Estland, Litauen, Slovenien, Slowakei, Lettland, Malta und Zypern.

Infos zu den Motiven:

<b><big>Estland:</big> </b>
Die Rückseiten der estnischen Euromünzen weisen <u>alle das gleiche Design</u> auf, das von Lembit Lõhmus entworfen wurde. Es stellt den Kartenumriss von Estland dar. Der Entwurf zeigt die obligatorischen 12 Sterne der EU, das Prägejahr und die estnische Bezeichnung für Estland, Eesti. Der Künstler des Entwurfs begründete seine Motivwahl damit, dass es nur wenige Länder in Europa gäbe, die eine solch attraktive und einprägsame Kontur wie Estland haben. Das Symbol sei leicht zu merken. In dem Auswahlverfahren konnte sich die estnische Bevölkerung mitbeteiligen. Per Televoting hatten die Esten zwischen dem 4. und 11. Dezember 2004 die Möglichkeit, sich für eines der durch die Eesti Pank zehn vorgeschlagenen Designs zu entscheiden. Das Siegermotiv, das mit 27,46 Prozent die meisten Stimmen erhalten hatte, wurde am 17. Dezember 2004 bekannt gegeben.

<b><big>Litauen:</big> </b>
Die Entwürfe für die litauischen Euro-Münzen stammen von Antanas Zukauskas. Die Regierung von Litauen, dem südlichsten und von der Fläche zugleich größten baltischen Staat, entschied sich für <u>das Staatswappen auf den nationalen Seite aller acht Euro- und Cent-Münzen</u>. Dieses Wappen geht auf die Zeit des litauischen Großfürstentums im 14. Jahrhundert zurück. Es zeigt einen Ritter mit erhobenem Schwert hoch zu Ross und erinnert an den legendären Volkshelden Vytis.

Der Betrachter sieht den Ritter nach links, in Richtung Westen gewendet. Das soll auf die Richtung hinweisen aus der in der Vergangenheit Gefahr für Litauen drohte – vom Deutschen Ritterorden und von Polen. Heute dürfte das freilich anders sein: Für die östlichsten EU-Länder ist durch den Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft aus dem Westen eher Gutes zu erwarten. Bei der Gestaltung gibt es geringe Unterschiede in der "Schraffur" der Außenbereiche, ansonsten sind sie identisch.

<b><big>Slovenien:</big> </b>
Das Design der nationalen Seite der zukünftigen slowenischen Euromünzen wurde am 8. Oktober 2005 der Öffentlichkeit vorgestellt. Slowenien wird voraussichtlich am 1. Januar 2007 seine derzeitige Währung Tolar durch den Euro ersetzen. Damit hat es auch das Recht, ungefähr 230 Millionen Euromünzen zu prägen, die einen Wert von ca. 80 Millionen Euro repräsentieren.

Die von Miljenko und Maja Licul sowie Janez Boljka entworfenen Münzen werden am Rand mit dem von zwölf Sternen unterbrochenen Schriftzug SLOVENIJA (Slowenien) umschrieben. Das Design der einzelnen Münzen wurde folgendermaßen gestaltet:

<u> 2 Euro: </u> France Prešeren und die ersten Verse der siebten Strophe der Zdravljica (slowenische Nationalhymne).
<u> 1 Euro: </u> Primož Trubar (1508 – 1586) mit der Umschrift „Stati inu obstati“ (deutsch: stehen und bestehen), eine Zeile aus einem Buch Trubars.
<u> 50 Cent: </u> Der Berg Triglav unterhalb des Sternzeichen des Krebses (Slowenien wurde im Juni 1991 unabhängig) und die Inschrift „Oj Triglav moj dom“ (Oh Triglav, meine Heimat).
<u> 20 Cent: </u> Zwei Lipizzaner mit der Inschrift „Lipicanec“ (Lipizzaner).
<u> 10 Cent: </u> Jože Plečniks Entwurf für ein (nicht verwirklichtes) Parlamentsgebäude und die Inschrift „Katedrala svobode“ (Kathedrale der Freiheit)
<u> 5 Cent: </u> Ivan Grohars Gemälde „Sejalec“ (Säer), der zwölf Sterne sät.
<u> 2 Cent: </u> Der Fürstenstein (Knežji kamen), ein Säulenfragment aus der Römerzeit, auf dem die Kärntner Herzogseinsetzung stattfand.
<u> 1 Cent: </u> Ein Storch - dasselbe Motiv wie auf der derzeitigen 20-Tolar-Münze.

<b><big>Slowakei:</big> </b>
Der öffentlicher Wettbewerb für das Design der neuen Münzen lieferte im Dezember 2005 folgendes Ergebnis.

<u> 1, 2 Euro: </u> Das Slowakische Wappen, das Doppelkreuz auf drei kleinen Bergen, Enwurf von Ivan Řehák. Das Doppelkreuz aus dem heutigen slowakischen Staatswappen wurde im 13. Jahrhundert vom König Béla III. nachträglich zum Symbol des Heiligen Ladislaus (König Ladislaus I.) gemacht und im 14. Jahrhundert wurde es Bestandteil des Wappens des Geschlechts der Jagiellonen, da der König Wladislaw (Ladislaus) Jagiello bei seiner Taufe 1386 das (angebliche) Wappen des Heiligen Ladislaus annahm. Über die Jagiellonen gelangte es auch in das Wappen von Litauen. Nach der Samtenen Revolution wurde 1990 das heutige Staatswappen zum Wappen der Slowakischen Republik innerhalb der Tschechoslowakei erklärt und seit 1. Januar 1993 ist es das Staatswappen der Slowakei.
<u> 10, 20, 50 Cent: </u> Die Bratislavaer Burg, Entwurf von Ján Černaj und Pavol Károly. Die slowakische Hauptstadt Bratislava (deutsch Preßburg und ungarisch Pozsony) ist eine alte Grenz- und Brückenstadt, deren Wahrzeichen schon seit Jahrhunderten eine Burg ist, genannt der "Hrad".
<u> 1, 2, 5 Cent: </u> Der Berg Kriváň in der Hohen Tatra, Entwurf von Drahomír Zobek. Der 2494 m hohe Berggipfel im Hochgebirgsmassiv der Hohen Tatra gilt als Wahrzeichen der slowakischen Nation. Seit 1841 ist der Kriván alljährlich am 16. August das Ziel einer Massenbesteigung durch slowakische Patrioten.

<b><big>Zypern:</big> </b>
Zypern plant drei verschiedene Motive.

<u> 1, 2 Euro: </u> "Idol von Pomos", eine prähistorische Figur - 5.000 Jahre alt - wird die 3 kleinen Münzen Zyperns zieren. Dieses Kustwerk ist ausgestellt im Archäologischen Museum von Zypern
<u> 10, 20, 50 Cent: </u> Das antike "Schiff von Kyrenia
<u> 1, 2, 5 Cent: </u> Das Mufflon (ein zypriotisches Wildschaf)

Die Bank von Zypern hat eine PDF mit Bildern der Motive online gestellt, daran sollen sich auch die Küstler der Euromotive halten. (ca. 4,3 MB)
http://www.centralbank.gov.cy/media/pdf/Presentation1.pdf

<b><big>Lettland:</big> </b>

Die Künstlerin Ilze Kalnina wurde mit der Gestaltung der Münzen beauftragt. Die Stückelung der Münzen ist wie in Finnland.

<u> 2 Euro: </u> Die Rückseite dieser Münze soll den Kopf des Trachtenmädchens zeigen, so wie es bei der 5-Lats-Münze vor dem 2. Weltkrieg der Fall war.
<u> 1 Euro: </u> Auf dieser Münze soll das lettische Freiheitsdenkmal in Riga zu sehen sein.
<u> 1, 2, 5,10,20,50 Cent: </u> Auf diesen sechs Münzen ist das Wappen Lettlands zu shen. Es wurde nach der Proklamation der Republik Lettland (18. November 1918) von Rihards Zarins gestaltet und thematisiert die nationale Souveränität Lettlands. Das Wappen kombiniert Symbole eines lettischen Nationalstaats mit Symbolen, die die historischen Regionen präsentieren.

UPDATE: Die Motive der künftigen lettischen Euromünzen wurden vorgestellt. Anders wie erwartet ist nun die Stückelung. Nun ziehren 4 verschiedene Motive die Münzen:

<u> 2 Euro: </u> Das Freiheitsdenkmal in Riga
<u> 1 Euro: </u> Kopf eines Trachtenmädchens
<u> 10, 20, 50 Cent: </u> Großes Staatswappen
<u> 1, 2, 5 Cent: </u> Kleines Staatswappen

Hier noch der Link zur lettischen Bank für die Großansicht der Motive:
The Bank of Latvia > News and Press Releases > The Origins of Euro Coins: Latvia

<b><big>Malta:</big> </b>

Nun läuft auch der Designwettbewerb für die Gestaltung der Euromünzen in Malta. Im ersten Schritt kann man vom 14 – 29.1.2006 per Anruf oder SMS sein Lieblingsmotiv aus 4 Kategorien wählen. Die 3 Motive mit den meisten Stimmen werden dann die Münzen ziehren.
Im zweiten Schritt werden dann die gewählten Motive von Künstlern umgesetzt.

Die Bank von Malta eine eine PDF mit Bildern der 12 Motive online gestellt (167 kb):
http://mfin.gov.mt/image.aspx?site=NECC&ref=CBM Advert Euro Coins

UPDATE: Folgende drei Motive haben bei der Abstimmung gewonnen:

<u> 1, 2 Euro: </u> Maltese cross
<u> 10, 20, 50 Cent: </u> Maltese Coat of Arms
<u> 1, 2, 5 Cent: </u> Mnajdra Temple Altar

<b><big>Neue Euro-Wertseiten:</big> </b>

Änderungen:
1) Die Gestaltung mit Wertziffer, Währungsangabe und Europasternen bleibt unverändert.
2) Die geografische Landkarte Europas endet nun nicht mehr an den EU-Grenzen.
3) Da die Türkei geografisch nicht zu Europa gehört, fehlt sie auf dem Münzbild.
4) Weiterhin muß jedes Land auf der nationalen Seite den Namen seines Landes prägen.

Diese neuen Motive werden sehr wahrscheinlich mit den Euromünzen der neuen EU-Ländern einzug halten. Wie lange es dauert, bis diese Motive auch in den Ländern eingeführt wird die jetzt schon den Euro haben, ist ungewiss. Das Bundesfinanzministerium interpretiert die EU-Vorgabe nämlich so, dass unverändert weitergeprägt werden darf, solange sich das Motiv nicht ändert. Die Leitlinie gelte schließlich nur für „künftige nationale Seiten“, nicht für bestehende.


Im Anhang noch die Bilder aller bisher veröffentlichten Motive: Estland, Litauen, Slovenien, Slowakei, Malta, Lettland, Zypern und die neuen Euro-Wertseiten:
 

Anhänge

  • Neue Wertseiten Euromünzen.jpg
    Neue Wertseiten Euromünzen.jpg
    38,5 KB · Aufrufe: 372
  • Neue Euros 8.JPG
    Neue Euros 8.JPG
    157,4 KB · Aufrufe: 309

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.180
Punkte Reaktionen
901
Schöne und hilfreiche Zusammenstellung, danke!

Noch ein paar Ergänzungen: Die Entwürfe für die litauischen Euro-Münzen stammen von Antanas Zukauskas. Bei der Gestaltung gibt es geringe Unterschiede in der "Schraffur" der Außenbereiche, ansonsten sind sie identisch ...

Zypern plant drei (u.U. auch nur zwei) Motive - das "Idol von Pomos", das Mufflon (ein Wildschaf) und das antike "Schiff von Kyrenia". Außerdem soll der Landesname dreisprachig erscheinen (griechisch, türkisch, englisch).

Auf den lettischen Euro-Münzen (Entwurf: Ilze Kalnina) werden vermutlich drei verschiedene Motive zu sehen sein: Das Staatswappen, das Freiheitsmonument in Riga, und das "Lettische Mädchen", das vor dem 2. Weltkrieg auf den 5-Lats-Münzen abgebildet war.

Abbildungen dieser Münzentwürfe habe ich bislang noch nicht gesehen.

Tschüs,
Christian
 

michel008

Schrottsammler
Teammitglied
Registriert
16.07.2004
Beiträge
2.345
Punkte Reaktionen
1.405
Die Slovenischen sehen ja richtig Klasse aus.
 
Registriert
24.12.2003
Beiträge
560
Punkte Reaktionen
14
@Alcatron:

Danke für die Zusammenstellung! :respekt:
 
Registriert
08.02.2005
Beiträge
138
Punkte Reaktionen
0
chrisild schrieb:
Noch ein paar Ergänzungen:

Vielen Danke, ich habe Deine Infos und noch ein paar Infos die ich recherchiert habe oben ergänzt. Viel Spass dabei.

Gruß Alcatron
 
Registriert
26.01.2005
Beiträge
37
Punkte Reaktionen
0
Sehr gute Zusammenstellung! Ergänzung: Trubar, der von 1508 - 1586 lebte, schrieb das erste Buch auf Slowenisch, veröffentlich 1550 in Tübingen: "Katechismus in der windischen Sprach"; auf der 1-EUR-Münze ist eine Zeile aus dem Buch. Zu 2-EUR Slowenien: Zdravljica heißt Trinkspruch; für eine Nationalhymne ist das bemerkenswert. Zu 2 Cent Slowenien: der Fürstenstein stand im heutigen Österreich in Slowenien und ist dort jetzt im Museum. Es handelt sich um ein ionisches Säulenfragment aus der Römerzeit (6. Jahrhundert) mit der Basis nach oben. Auf dem Fürstenstein wurden die karantanischen (Kärntner) Fürsten inthronisiert. In ihrem Herrschaftsbereich lebten auch die Slowenen. Slowenien könnte das erste Land sein, das die Euromünzen einführt, vor Estland, Litauen und dem kleine Andorra.
 
Oben