www.honscha.de

Euroscheine Umlauffunde

Dieses Thema im Forum "Geldscheine" wurde erstellt von Geiger2006, 14. Dezember 2014.

  1. vr6klaus

    vr6klaus

    Registriert seit:
    2019
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    26
    Ebay Username:
    eBay-Logo vr6klaus


    Interessant finde ich eigentlich die Nähe der Seriennummern und Plattencode meines 5ers zum 5er von Geiger2006. Beide Seriennummern lauten X040..... und beide Plattencode beginnen mit P003. Lässt das Rückschlüsse zu wie nah die Scheine in der Produktion beieinander liegen?

    Grüße
    Klaus
     
    Geiger2006 gefällt das.
  2. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    3.471
    Beide Scheine stammen von der gleichen Druckplatte und wurden für die Erstausstattung mit Banknoten bei der Euro-Einführung gedruckt. Dass die Seriennummern so dicht beieinander ligen, ist ein Indiz dafür, dass sie mehr oder weniger zeitgleich produziert worden sein müssen.
    Profis werden sicherlich sogar sagen können, wann und wo 5 Euro Duisenberg P003 X04.... ausgegeben worden sind
     
  3. vr6klaus

    vr6klaus

    Registriert seit:
    2019
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    26
    Ebay Username:
    eBay-Logo vr6klaus
    :D:D
    das ist doch mal ein schönes Zufall, dass sich zwei Scheine von der gleichen Druckplatte hier im Forum treffen :D

    Grüße
    Klaus
     
    Geiger2006 gefällt das.
  4. CMM85

    CMM85

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.408
    Zustimmungen:
    1.924
    Das stimmt so leider nicht ganz. Da merkt man mal, wie weit die alten 5er schon verschwunden sind. Musste nochmal nachschauen, um ganz sicher zu sein.
    Der Buchstabe der Seriennummer gab das Ausgabeland an. Das ist schon richtig. Und der Plattencode gab die Druckerei an. P stand aber bei der ersten Serie für Giesecke & Devrient. Und zwar sowohl München als auch Leipzig. R stand für die Bundesdruckerei in Berlin.
    Die ehemalige niederländische Druckerei verwendete den Plattencodebuchstaben G.
     
    Muppetshow gefällt das.
  5. shinkansen

    shinkansen

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    436
    Ach ja, danke für die Korrektur! Ich habs ja sogar notiert in meinen Listen, aber in meinem Kopf ist P so dicht mit Niederlande verknüpft, daß ich diesen Denkfehler gemacht habe. Ich hab mich ja schon so an die neuen Nummern gewöhnt...
     
  6. Tenger

    Tenger

    Registriert seit:
    2019
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    151
    Eben vom Bankautomaten zwei 5 Euro Scheine bekommen mit fast identischer Seriennummer. Nur die letzte Ziffer ändert sich. Zufall oder bankfrische Banknoten die aufgefüllt wurden?
     

    Anhänge:

  7. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    11.108
    Zustimmungen:
    10.234
    Ebay Username:
    eBay-Logo numisfreund1
    Kein Zufall! Die druckfrisch eingelegten Noten unterscheiden sich immer in 9er Schritten. Die nächste hätte auf ..41 geendet.
     
  8. shinkansen

    shinkansen

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    436
    Eine Statistik über einzelne Scheine, die 2019 durch meine Hände gingen, hab ich im Detail leider gelöscht, ich habe nur die Prozentzahlen der Druckereien. Dabei fallen einige deutliche Unterschiede zu 2018 auf:
    N (Österreich) ging von 22 auf 16% zurück, wobei die 10 Euro-Scheine am meisten verbreitet sind.
    Y (Griechenland) stieg von 3 auf 10%, hier sind die meisten Scheine 5 Euro.
    V (Spanien) stieg von 11 auf 15%.
    S (Italien) sackte von 17 auf 11% ab.
    Die anderen Veräderungen liegen bei unter 2 Prozent. Am geringsten in Österreich sind die M-Scheine (Portugal). Neuerdings seit einigen Monaten jedoch F (Bulgarien).

    Interessant auch die Häufigkeit der einzelnen Noten:
    5 Euro haben hier seit 2 Jahren eine deutliche Mehrheit der spanischen Druckerei (24-26%), während österreichische 2019 bei nur 11% lagen.
    Bei den 10 Euro-Scheinen wechseln sich Österreich (N) und Frankreich (U) immer ab mit 25-30%.
    Bei den 20 Euro-Scheinen ist seit Jahren Italien (S) vorne (36-50%), aber dazwischen gab es auch Ausreißer (Frankreich, Deutschland).
    Bei den 50ern hatte Deutschland seit Anfang immer die Nase vorn (40-60%), nur 2017/18 hatten auch kurzzeitig mal die Niederlande und Italien (20-30%) die Oberhand.
    Die 100er sind zu neu, als daß man einen Trend erkennen könnte. Bei den alten 100ern waren früher stets die Italiener vorne (bis zu 70%), seit 2018 aber Österreich (rund 40%).

    Neugierig bin ich, wie sich die Auflassung der Druckerei (Kennbuchstabe X) in Deutschland bzw. die neue Druckerei in Bulgarien (F) auswirken werden.

    Der Anteil an österreichischen Banknoten in Summe war im Jahr 2019 (Stichtag 30.12.) wie folgt:
    11% 5er
    25% 10er
    5% 20er
    0% 50er (schon lange nicht mehr hier gedruckt bzw. auch keine Ausgabe)
    Die 100er-Zahlen sind nicht aussagekräftig (Mischung alte und neue sowie zu geringe Anzahl an Scheinen)
     
    Muppetshow gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden