www.honscha.de

Ex Auro Anhaltino, der Anhalter Ausbeutedukat

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von Fusselbär, 16. Oktober 2019.

  1. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    4.995


    Das frühere Bergbaurevier Tilkerode liegt im Unterharz bei dem gleichnamigem Dorf Tilkerode im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt. Die Schächte lagen zwischen den Flußtälern der Wiebeck im Norden und der Eine im Süden. Es handelte sich in früheren Zeiten um eine eine anhaltinische Exklave auf dem Gebiet der Grafschaft Mansfeld.

    Es wird vermutet das sich dort bereits zu Germanischen Zeiten oberflächennaher Eisenerzabbau statt fand. Ab 1762 ist die Bergbautätigkeit im Tilkeröder Revier in alten Bergbauakten nachgewiesen.

    Die Schächte erreichten eine Abbautiefe von bis zu 50 Metern. Die Verhüttung der Erze erfolgte in Mägdesprung, wohin die Erze mit Pferdefuhrwerken transportiert wurden. Von 1800-1835 förderten 20-30 Bergleute ca. 20.000 Tonnen Eisenerz.

    Im Jahre 1821 entdeckte der anhaltinische Oberbergrat Johann Ludwig Carl Zincken in den Erzen auch geringen Mengen Selen, Kupfer und Blei sowie Spuren der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Besonders die Entdeckung der Goldhaltigkeit in einigen Tilkeröder Erze stellte eine Sensation dar und machte das Revier auch überregional bekannt.

    Der Fürst von Anhalt-Bernburg-Harzgerode ordnete darauf hin den prestigträchtigen, aber vollkommen unwirtschaftlichen Abbau der goldhaltigen Erze an. Insgesamt konnten die Bergleute bei Tilkerode ca. 400 Gramm (Gramm!!) Gold fördern. aber es war das einzige Gold, dass jemals auf anhaltinischem Gebiet gefördert wurde!

    Immerhin reichten die 400 Gramm Gold aus, um daraus 116 Ein-Dukaten-Stücke in Berlin zu prägen. Diese Münzen zeigen den anhaltinischen Bären auf einer Mauer, umgeben vom Schriftzug "EX AURO ANHALTINO".
    Bereits 1858 wurden die Schächte aufgegeben, zuvor war ja schon die Goldförderung aufgegeben wurden.

    Hier ein Link zu dieser wunderschönen Goldmünze, die leider etwas Hochpreisig ist:
    1 Dukat Münze 1825 Anhalt-Bernburg Alexius Friedrich Christian KM:80

    Für Münzsammler mit einem kleineren Budget hat die Bernburger Sparkasse 2001 eine Nachprägung im Dukatengewicht, aber 999er Gold, anfertigen lassen.
     

    Anhänge:

    issyr7, 112233, reining und 11 anderen gefällt das.
  2. RedAuerbach

    RedAuerbach

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    88
    Ausbeutemünzen haben auf mich auch eine Faszination.
    Wohne ja an der Isar, und will schon lange einen Isargolddukat...
    Der Anhalter von Gorny ging übrigens für 7.500 plus AG über den Tisch. Im Verhältnis zur Auflage wie ich meine eigentlich ok.
     
    Fusselbär gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden