"Fälscherfabrik" in China

rethorn

Mitgliedschaft beendet
Registriert
19.02.2004
Beiträge
1.165
Punkte Reaktionen
48
Hallo.
Diese Reportage bereitet mir langersehnte Genugtuung.
Vielen Dank dafür.
Ich wurde heutemorgen schon woanders darauf aufmerksam gemacht, aber gut, daß du sie hier auch beworben hast.
Ich hatte vor ca 2-3 Jahren mal darüber berichtet, unter anderem über eine Firma( Jetonhersteller), die auch auf Wunsch nach Muster 1 oder 2 Euromünzen für 15-50 Cent pro Stück herstellt.
Und auch bereits 2003 informierte mich mein damaliger Chef über ein Unternehmen in Polen/Ukraine, welches sehr gute Fälschungen von 20 Reichsmark anfertigte, die damals tatsächlich noch aus Gold waren ( niedriger Goldpreis).
Alle Menschen, denen ich davon erzählte, haben nur gelacht, daß es gar nicht möglich sei, die benötigten Münzstempel so günstig herzustellen, daß sich das Fälschen lohnen würde.
Dank diese Berichtes sieht es jetzt jeder schwarz auf weiß. Und alles läuft "legal" unter dem Schutz chinesischen Rechtes und Staates :-(


Besser kann man doch dem Westen gar nicht eines auswischen ;-)

Und Gott behüte, was so manch einer schon an gefälschtem Material unwissend herumliegen hat!

Anlaß zur Besorgnis sehe ich z.B bei den neuen 10 Euro-Gedenkmünzen aus Kupfer-Nickel. Darüber freut sich doch jeder Chinese, weil er nicht einmal mehr einen Silbergehalt vortäuschen muß!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
30.03.2004
Beiträge
775
Punkte Reaktionen
132
das war mir schon vor Jahren klar ich ich in Bangkok über einen Markt gelaufen bin. Was da in Massen angeboten wir kann nur aus China kommen. Und ich will nicht wissen was von dem Zeug dort in Massen eingekauft und daheim in der Bucht vertickt wird... :-/
 
Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.825
Punkte Reaktionen
439
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
Ja, aber.... Leute!

Bei Silber und Gold: Nachwiegen und Klangprobe & das Ding ist gegessen.

Zur "bay": alles lustig. Nur nicht für den Verkäufer von gefakten US-Münzen oder Sovereigns.... ...weil: die sind noch Zahlungsmittel.

Strafanzeige (Polizei, Staatsanwaltschaft / Falschgeldstelle) und gut ist.

Und nur kaufen, was gut erkennbar ist oder zuvor selbst begutachtet / geprüft wurde. Und oberhalb 500 EUR ist in der Regel bei Käufen von Privat kein versicherter Versand möglich.....

Wer das riskiert, dem kann ohnehin nicht mehr geholfen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.825
Punkte Reaktionen
439
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
.....Und Gott behüte, was so manch einer schon an gefälschtem Material unwissend herumliegen hat!

Anlaß zur Besorgnis sehe ich z.B bei den neuen 10 Euro-Gedenkmünzen aus Kupfer-Nickel. Darüber freut sich doch jeder Chinese, weil er nicht einmal mehr einen Silbergehalt vortäuschen muß!

Und den dubiosen X-bay-Verkäufern wirds auch richtig freud emachen, wenn er Besuch von grünen oder blauen Männchen kriegt.....
 
Registriert
12.05.2011
Beiträge
1.203
Punkte Reaktionen
668
Und den dubiosen X-bay-Verkäufern wirds auch richtig freud emachen, wenn er Besuch von grünen oder blauen Männchen kriegt.....

Leider geschieht dies viel zu selten.
Sorry mesodor39, aber nicht jeder ist ein "Experte", der sich mit Nachwiegen und Klangprobe auskennt. Der eine oder andere wird jetzt sagen: "Dann selber schuld, wenn er betrogen wird". Aber nach meinem Rechtsverständnis dürfen auch Laien nicht beschissen werden.
Dummerweise geht es den meisten Geschädigten, wenn sie es dann doch merken, dass sie betrogen wurden, nicht darum, den dubiösen Verkäufern das Handwerk zu legen und ihn einer gerechten Strafe zukommen zu lassen, sondern nur darum, ihr Geld zurück zu erhalten. Erklärt sich der Verkäufer mit der "Rückabwicklung" einverstanden, ist der Gang zur Polizei, verbunden mit Strafanzeige und eventuell einer weiteren Zeugenvernehmung, nur lästig.
 
Registriert
30.08.2006
Beiträge
742
Punkte Reaktionen
85
Bei Silber und Gold: Nachwiegen und Klangprobe & das Ding ist gegessen. ...
Hallo!
Ich fürchte, das ist zu optimistisch gedacht.
Wenn jemand z. B. einen hochwertiges Kaiserreich 2 Mark-Stück fälscht, wird er auch eine passende Silberlegierung verwenden. Zumindestens dann, wenn er es in Europa oder gar Deutschland verkaufen will. Ich erinnere mich, dass Weege mal vor einigen Jahren reißerisch verkündete, solche hochwertigen Stücke, mit denen selbst Experten ihre Schwieriglkeiten hätten, würden verstärkt angeboten

Aber was Du zur "Bucht" in Verbindung mit hochwertigen Münzen sagst, ist genau der Punkt: Anfrage nach persönlicher Abholung; falls Antwort negativ, Ende und aus. Anders geht's nicht.

Grüße
collettore
 
Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.825
Punkte Reaktionen
439
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
Hallo!
Ich fürchte, das ist zu optimistisch gedacht.
Wenn jemand z. B. einen hochwertiges Kaiserreich 2 Mark-Stück fälscht, wird er auch eine passende Silberlegierung verwenden. Zumindestens dann, wenn er es in Europa oder gar Deutschland verkaufen will. Ich erinnere mich, dass Weege mal vor einigen Jahren reißerisch verkündete, solche hochwertigen Stücke, mit denen selbst Experten ihre Schwieriglkeiten hätten, würden verstärkt angeboten

Aber was Du zur "Bucht" in Verbindung mit hochwertigen Münzen sagst, ist genau der Punkt: Anfrage nach persönlicher Abholung; falls Antwort negativ, Ende und aus. Anders geht's nicht.

Grüße
collettore

Vorab:
Meine Anmerkungen bezogen sich primär auf Stücke, bei denen der Metallwert im Vordergrund steht.

Bei hochpreisigen Sammlermünzen gibt es nur ganz genau zwei (sinnvolle)Alternativen um relativ sicher zu gehen, denn absolute Sicherheit gibt es nie:

(1) Du hast nicht genug Ahnung von der Materie und Du kaufst daher nur im (mutmaßlich seriösem) Fachhandel und holst zusätzlich eine Expertise bei einem Sachverständigen ein, dem Du tunlichst verschweigst, woher das Stück ist.

(2) Du hast richtig Ahnung und kaufst überall dort, wo es Ware gibt, allerdings nimmst Du (für jemanden mit Ahnung ist das selbstverständlich) alles persönlich in Augenschein, bevor Du bezahlst. Auf die Überprüfung eines Sachverständigen sollte man, was "Stichproben" angeht, dennoch nicht ganz verzichten. Vier Augen sehen mehr, als zwei.
 
Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.825
Punkte Reaktionen
439
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
Leider geschieht dies viel zu selten.
Sorry mesodor39, aber nicht jeder ist ein "Experte", der sich mit Nachwiegen und Klangprobe auskennt. Der eine oder andere wird jetzt sagen: "Dann selber schuld, wenn er betrogen wird". Aber nach meinem Rechtsverständnis dürfen auch Laien nicht beschissen werden.
Dummerweise geht es den meisten Geschädigten, wenn sie es dann doch merken, dass sie betrogen wurden, nicht darum, den dubiösen Verkäufern das Handwerk zu legen und ihn einer gerechten Strafe zukommen zu lassen, sondern nur darum, ihr Geld zurück zu erhalten. Erklärt sich der Verkäufer mit der "Rückabwicklung" einverstanden, ist der Gang zur Polizei, verbunden mit Strafanzeige und eventuell einer weiteren Zeugenvernehmung, nur lästig.


Gerade solche Leute werden nie klug und können es nie sein lassen. Auch solche muss es geben.... und irgendwann sind sie dann ihr Geld doch los.
 
Registriert
30.03.2011
Beiträge
7.078
Punkte Reaktionen
10.133
Hallo,

also meine Meinung ist, wer z.B. auf eBay Fakes aus Fernost, Hongkong, usw. erwirbt ist bescheuert und verdient es nicht besser, als betrogen zu werden. In jedem Angebot steht der Artikelstandort und wenn da "Made in China" dasteht müßte doch selbst dem Dümmsten auch klar sein, daß dieser wertvolle alte Silbertaler, der da angeboten wird eine Gußfälschung ist, selbst wenn er noch so verlockend schön und alt aussieht. Was mich bloß wundert, daß ab und zu selbst alte eBay - Hasen (also Leute, die schon 10 Jahre und länger dabei sind, mit mehreren tausend Bewertungspünktchen) auf solche Angebote reinfallen und 100 / 200 und mehr Euronen hinblättern... :wut: !?!

Wie blind kann ein Mensch eigentlich werden vor lauter Gier...
?!?

Grüße Klaus
 
Oben