www.honscha.de

Fälschungsthread Münzen Altdeutschland

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von B555andi, 5. Dezember 2013.

  1. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.541
    Zustimmungen:
    5.085


    Hallo Zusammen,

    wollen wir in diesem Unterforum analog zum Bereich "Deutschland von 1871 bis 1948" ebenfalls einen Fälschungsthread einrichten?

    Ich mache mal den Anfang mit einer Fälschung, die ich unlängst erworben habe:

    Kahnt 381 / AKS 69

    Königreich Preussen
    2 Vereinstaler 1842

    Technische Daten:
    Durchmesser: 41,04 mm; Gewicht: 34,63 Gramm
    Prägebild: flau
    Rand: keine Randschrift
    Sonstiges: als Fälschung gekauft; stark untergewichtig; plumpe Gussfälschung; laut Verkäufer besteht das Stück aus Zinn
     

    Anhänge:

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Juni 2014
    1 Person gefällt das.
  2. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.541
    Zustimmungen:
    5.085
    Nächste Fälschung:

    Kahnt 386 / AKS 97 / Thun 266

    Königreich Preussen
    1 Vereinstaler 1862

    Technische Daten:
    Durchmesser: 32,96 mm; Gewicht: 12,84 Gramm
    Prägebild: flau, verschwommen
    Rand: keine Randschrift
    Sonstiges: als Fälschung gekauft; stark untergewichtig; grottenschlechte Gussfälschung
     

    Anhänge:

  3. Rambo

    Rambo Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.176
    Zustimmungen:
    1.705
    Fälschung:

    Braunschweig-Lüneburg
    Löser zu 2 Reichstalern

    Technische Daten:
    Durchmesser: 58 - 59 mm - Dicke: 4 mm
    Gewicht: 72,05 g
    Prägebild: Flau, Feingussfälschung, Gusspunkte / Lunker
    Rand: Glatt, keine Randschrift
    Sonstiges: Das Stück wurde als Fälschung gekauft und ist für einen Löser zu 2 Reichstalern zu schwer. Material schätzungsweise Zinn / Zink oder eine Legierung daraus.
     

    Anhänge:

    1 Person gefällt das.
  4. Rambo

    Rambo Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.176
    Zustimmungen:
    1.705
    Fälschung:

    Mansfeld
    1 Spruchtaler 1609

    Technische Daten:
    Durchmesser: 39 mm
    Gewicht: 21,55 g
    Prägebild: Nach meiner Einschätzung sehr guter Guss, Prägeschwächen der Fälschungen sind identisch.
    Rand: Glatt, keine Randschrift, Henkelspur
    Sonstiges: Material nicht Silber, schätzungsweise Zinn / Zink oder Legierung daraus.
     

    Anhänge:

    1 Person gefällt das.
  5. Rekum100

    Rekum100

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    21
    Drei Mark Hamburg

    Was haltet Ihr davon ?
    War schon immer am zweifeln, ob diese drei Mark wirklich ein "Brandschaden" ist, oder nur ne simple Gussfälschung. Vielleicht hat die auch jemand sandgestrahlt. Na ja, hatte damals als Anfänger noch keine Ahnung von Münzen:rolleyes:. Gewicht 16,39 g, Durchmesser 32mm
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2015
  6. Kempelen

    Kempelen Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.979
    Zustimmungen:
    6.930
    Hallo Rekum

    Du hast dich leider ins falsche Unterforum verirrt ;).

    Das Sammelgebiet Altdeutschland geht nur bis 1871 !
     
  7. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.219
    Zustimmungen:
    8.490
    Kannst Du das Stück nicht hier an hand der Kriterien des Threads vorstellen : http://www.emuenzen.de/forum/goto/post?id=637255

    Bitte bilde alle Elemente der Randschrift ab.
    Für die Diskussion über Fälschungen von Reichsmünzen gibt es dann wieder einen eigenen Thread, der obige Link führt nur zu der Galerie.
     
  8. FooFighter

    FooFighter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    4.625
    Zustimmungen:
    4.910
    Ebay Username:
    eBay-Logo pedri1610
    Fälschung:

    Jaeger 30 / AKS 22 / Lorenz 38

    Königreich Sachsen
    1 Speziestaler 1821

    Technische Daten:
    Durchmesser: ... mm; Gewicht: 28,07 Gramm
    Prägebild: Aussage auf der ebay-Seite Taler aus China - Betrug durch deutsche Münzwäscher lautet: "Bei den Talern und den Doppeltalern nach 1820 ... handelt es sich um Prägefälschungen, die von den Originalen kaum zu unterscheiden sind."
    Rand: GOTT SEGNE SACHSEN (weicht im Schriftbild enorm vom Original ab!)
    Sonstiges: Erkennungsmerkmal dieser Chinafälschungen sind die unteren abschließenden Striche des "A" bei "AUGUST". Bei der Fälschung sind diese gewellt, beim Original gerade.
     

    Anhänge:

    2 Person(en) gefällt das.
  9. Schlesier

    Schlesier

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    922
    Zustimmungen:
    331
    Dann auch noch mal hier meine Frage:

    Trift das mit dem A , nur bei den Speciestalern zu?
    Wie ist es bei den anderen Talern von Friedrich August?
     
  10. moehrchen

    moehrchen

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    5
    Die unteren abschließenden Striche des "A" bei "AUGUST" sind von 1817 bis 1827 im Original gerade.
    Bei BUCK 107, Thaler 1764 E.D.C.", Signatur "St" sind diese leicht nach oben gewölbt. Beiden restlichen Thalen von 1764 sind diese gerade.
    Ab 1765 sehen die Striche ähnlich aus wie bei der Fälschung von 1821.
    Das geht bis 1816 so. allerdings sind die Stempel nicht alle haargenau gleich geschnitten. Doch in der Regel wurde der wellige/winkelförmige untere Abschluss so lange beibehalten, bis die Ringprägung einsetze.

    Mirko

    N.S. Andere als "Species/Konventionstaler" unter Friedrich August III./I. (1764-1827) kenne ich gar nicht!
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2015
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden