Fälschungsthread Münzen Altdeutschland

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.347
Punkte Reaktionen
7.984
Sind eigentlich von den bayerischen Madonnentalern und Wappentalern mit dem Bildnis von Max III. Joseph (Regierungszeit 1745 - 1777) Fälschungen bekannt ?

Vielleicht hat jemand unter euch hierzu Informationen. Ich freue mich auf Rückmeldungen :).
 
Registriert
30.03.2011
Beiträge
7.078
Punkte Reaktionen
10.145
Sind eigentlich von den bayerischen Madonnentalern und Wappentalern mit dem Bildnis von Max III. Joseph (Regierungszeit 1745 - 1777) Fälschungen bekannt ?

Vielleicht hat jemand unter euch hierzu Informationen. Ich freue mich auf Rückmeldungen :).


Hallo Wolfgang,

ich kann natürlich nicht ausschließen, daß hiervon keine Fälschungen existieren, aber zumindest sind mir bisher keine bekannt bzw.
untergekommen. Sind auf alle Fälle bei weitem nicht so fälschungsgefährdet, wie die bayerischen Geschichtstaler, -doppeltaler :).
 

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.347
Punkte Reaktionen
7.984
Hallo Wolfgang,

ich kann natürlich nicht ausschließen, daß hiervon keine Fälschungen existieren, aber zumindest sind mir bisher keine bekannt bzw.
untergekommen. Sind auf alle Fälle bei weitem nicht so fälschungsgefährdet, wie die bayerischen Geschichtstaler, -doppeltaler :).

Hallo Klaus

Danke für Deine Antwort :).

Ich denke auch, daß es wahrscheinlich keine neueren Fälschungen gibt, die darauf abzielen, Sammler zu schädigen.
Möglicherweise gibt es aber zeitgenössische Fälschungen :confused:.
 
Registriert
09.12.2014
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
2
Sagt mal...ist das Korrekt, dass der Adler Kopfstand macht, wenn man die Münze umdreht bei brandenburg preussen 1640-1688 3 Pfennig 1671 ?

Bei der Auktion steht er auf den Krallen... SIXBID.COM - Experts in numismatic Auctions ...also haben die die Münze extra so hingelegt, damit es gut aussieht?
 

Anhänge

  • G3.jpg
    G3.jpg
    358,5 KB · Aufrufe: 314
  • G4.jpg
    G4.jpg
    405,8 KB · Aufrufe: 313
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.761
Punkte Reaktionen
4.056
Ich meine der brandenburgische 3er ist keine Fälschung. Stempeldrehungen dieser Art habe ich schon bei vielen Kleinmünzen dieser Zeit aus dem westfälischen und (nieder-)sächsischen Reichskreis beobachtet. Da kommen bei den handgeschlagenen Münzen diverse Varianten vor.
 
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
5.972
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
erlaubt mir bitte die Ruhe auf diesen Fred etwas zu unterbrechen.
Vor vielen Jahren, genau 1972, kamen zwei Männer auf die Idee den Altdeutschland Münzensammlern etwas Gutes zu tun. Sie beschlossen eine Serie von weniger bekannten Städte Talern aufzulegen, in 1000er Silber auszuprägen und als Abo (bekannt von der 3 Buchstaben Firma) auf den Markt zu bringen.
Geplant waren 26 verschiedene Münzen Nachprägungen in Originalgröße, einzeln als Serie Nummeriert und mit einem Habitus, der einem Kenner sofort die NP assoziiert - und nur am Rand gekennzeichnet. Der damalige Abo Preis war 48 D-Mark und die Ausgabe sollte monatlich erfolgen. Meiner Kenntnis nach sind etwas über 1200 Serien á 26 Stück gefertigt worden.
Mir ist es nun gelungen eine fast vollständige Serie zu erwerben, die ich hier vorstellen möchte:

Taler BH Mayer01.jpg

Taler BH Mayer02.jpg

Taler BH Mayer03.jpg

hier sind die ersten 12 Stücke. Die Originale davon liegen im Münzkabinett des Badischen Landmuseums.
Nach der Zuordnung dieser Metallscheiben gefragt, würde ich sie zwischen Medaillen und Fälschung einordnen. Wir haben für dies Art NP's keinen Faden.
Gruß diwidat
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
5.972
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
hier kommen die anderen 12 Münzen, die ich kürzlich erwerben konnte.

Taler BH Mayer04.jpg

Taler BH Mayer05.jpg

Taler BH Mayer06.jpg

mir ist klar, dass einigen Sammlern ein Schauder über den Rücken läuft, wenn sie sich vorstellen, solche Blechscheiben würden unerkannt
in ihren Sammlungen liegen (ein Mitglied hatte schon mal gefragt, wie und woran man dies Nachprägungen erkennen könnte, hoffentlich hat er sich inzwischen schon schlau gemacht).
Der Quell dieser Freude lag in den Händen von B.H. Mayer - Kunstprägeanstalt in Pforzheim, und Prof. Friedrich Wielandt aus dem Badischen Landes Museum. Eine große Verbreitung haben diese Stücke aber nicht gehabt. Da sind die 3-Buchstabenfirma und das gekrönte G wesentlich erfolgreicher gewesen. Eine Auflage von geschätzt unter 1500 Stück ist aber auch nicht zu verachten.
NACHTRAG
Die originale Werbung der Kunstprägeanstalt B.H. Mayer in Pforzheim, die das Abo für die NP's für 48,- DM/Monat offerierte, zeigt als Start das Jahresende 1972 und eine Auflage von 5000 Serien, die meines Wissens nie erreicht wurden:

BHM-0-NP.jpg

Gruß diwidat
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
5.972
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Still ruht der See -

und auch dieser Faden,
entweder gibt es keine Altdeutschland Sammler mehr (die anderen laufen alle rum mit blauen Ringen unter den Augen)
oder aber, den Fälschern ist das Material ausgegangen.
Heute auf der Münzbörse in Speyer (übrigens eine sehr schöne Stadt) hat mich wieder ein Händler mit einer Nachprägung überrascht.
Vor längerer Zeit hatte hier mal ein Sammler nach dem Unterschied zwischen echt und falsch gefragt, ist aber vorzeitug in den Büschen verschwunden, bevor er aufgeklärt werden konnte (sie sind wie scheue Rehe, diese Sammler, verschwinden einfach :motz:).
Also hier nochmals ein Beispiel (Zweifach Löser Braunschweig - Lüneburg - Wolfenbüttel):

Braunschw-u-Lüneb-2fach-Löser.jpg
oben die Original Münze, darunter eine Nachprägung aus 1000er Silber (vermutlich Sparkasse Braunschweig)
und unten ein Guss in Zinn ohne weiteren Hinweis zur Herkunft, nur mal um zu vergleichen.

Gruß diwidat
 

Ähnliche Beiträge

Oben