Fälschungsthread Münzen Altdeutschland

Registriert
24.08.2017
Beiträge
87
Punkte Reaktionen
249
Hallo Liebe Altdeutsche,
2 Kupfermatritzen mit Zinn dazwischen:
Hohnstein_Taler_1576.JPG

Hohnstein
Volkmar Wolfgang, 1562-1580 Taler 1576. Ellrich 25.03 g. Ausbeute der Grube St. Andreas, Münzmeister Christian Götten, Av.: zweifach behelmtes vierfeldiges Wappen mit Mittelschild, Rv.: Heiliger Andreas von vorn mit Kreuz, darauf Reichsapfel, zu den Seiten geteilte und verkürzte Jahreszahl, Kratzer, dunkle Tönung, wohl spätere Sammleranfertigung oder zeitgenössische Fälschung. Dav. zu 9313 Müseler zu 31.71 b Schulten zu 158 a, 25.03 g
 
Registriert
25.10.2018
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
2
Hallo zusammen,

hier mein erster und letzter Beitrag :)

Bin bei meinem ersten (und letzten^^) Münzkauf auf eine Gussfälschung eines 2 Vereinstalerstücks von 1867 C, Preußen, hereingefallen.
Der Durchmesser passt, aber stark untergewichtig (29,25 g statt 37 g). Dazu eine porige Oberfläche, KEINE Randschrift und ein entfernter Gussgrad am Avers (nennt man die Vorderseite so?).

Wollte meinen Schaden nur teilen auf dass andere Leute besser aufpassen.

Vieel Grüße.
 

Anhänge

  • IMG_0657.JPG
    IMG_0657.JPG
    1,7 MB · Aufrufe: 252
  • IMG_0658.JPG
    IMG_0658.JPG
    1,4 MB · Aufrufe: 229
Registriert
07.03.2013
Beiträge
742
Punkte Reaktionen
3.646
Diesen seltenen Taler aus dem Königreich Hannover aus dem Jahr 1840 habe ich im Münzenfachhandel im Internet erworben. Mich störten zwar Kleinigkeiten an diesem Stück, aber ich hielt ihn mit großer Wahrscheinlichkeit für echt, wollte Gewissheit haben und habe ihn daher dem Sachverständigen Arne Kirsch zur Prüfung auf Echtheit zugesandt. Das Ergebnis war leider ernüchternd:
Es handelt sich um eine Gussfälschung, u. a. zu erkennen an den fehlenden scharfen Abgrenzungen zwischen Reliefoberfläche, Reliefkante und Münzgrund. Auch würden die beim Prägevorgang entstehenden Verdichtungen der Oberfläche fehlen; Reliefkanten und Münzgrund gingen „fließend" ineinander über. Das Gleiche sei auch in den Buchstaben der Randschrift zu erkennnen.

Gewicht: 16,75 g bei einem Sollgewicht von 16,82 g
Durchmesser: 33,4 mm (in Ordnung)
Randschrift: NEC ASPERA TERRENT mit Verzierungen dazwischen

Königreich Hannover Gussfälschung 1 Taler 1840, AKS 101, Kahnt 227
(Zu den Fotos der Randschrift: Oben und Mitte AKS 100 1838 und 1839, unten die Fälschung)
Hannover AKS 101 1840 Taler Av.JPG Hannover AKS 101 1840 Taler Av1.JPG Hannover AKS 101 1840 Taler Avschräg.JPG Hannover AKS 101 1840 Taler Rv.JPG Hannover AKS 101 1840 Taler Rvschräg.JPG
Hannover AKS 100 1838 39 101 1840 3Taler Rd1.JPGHannover AKS 100 1838 39 101 1840 3Taler Rd2.JPGHannover AKS 100 1838 39 101 1840 3Taler Rd3.JPGHannover AKS 100 1838 39 101 1840 3Taler Rd4.JPGHannover AKS 100 1838 39 101 1840 3Taler Rd5.JPGHannover AKS 100 1838 39 101 1840 3Taler Rd6.JPG
 
Registriert
17.10.2001
Beiträge
10.877
Punkte Reaktionen
5.097
Ebay Username
eBay-Logo drei.stutz
Vielleicht etwas für Spezialisten

Dieses Fünf-Guldenstück 1825 wird gerade auf der Zwei-Buchstaben-Plattform angeboten.
Erstens weiss ich nicht, wie man so ein verhunztes Stück als "fast Stempelglanz" anbieten kann,
und dann kommt mir der Kopf fast vor wie ein Guss, obwohl man immer wieder mal solche griesige Stücke von 1825 sieht.
Oder was meint Ihr ?
26990_dsc07331.jpg

Als Beispiel mein Fünf-Guldenstück (alledings 1824, nicht unbedingt vergleichbar) aus der AMS-Auktion 7 vom 7. April 2009
AKS 061 5 Gulden Wilhelm I. 1864.JPG
 

Ähnliche Beiträge

Oben