Fehlprägung mit Riss und Lichtenrader Prägung

Registriert
12.08.2006
Beiträge
1.652
Punkte Reaktionen
287
Ebay Username
eBay-Logo stefandeh63
Hallo,
Ich habe heute bei meinen Neuzugängen eine 10 Mallimat Münze aus Ägypten 1976 entdeckt.
Bei genauem hinsehen ist mir folgendes Aufgefallen.

1.Hat/ist die Münze eine so genannte Lichtenrader Prägung.Man kann von beiden Seiten Jeweils die andere Seite Erkennen.

2.Hat die Münze einen Riss (zu viel Prägedruck)?Dieser Riss geht Oberhalb beider Seiten,und über den Rand weiter.

3.Strahlen.

Da ich kein FP Experte bin,würde ich mich über Infos freuen.
Danke schon mal im voraus. :)

Bilder im Anhang.
 

Anhänge

  • nezugang FP 001.jpg
    nezugang FP 001.jpg
    537,1 KB · Aufrufe: 149
  • nezugang FP 002.jpg
    nezugang FP 002.jpg
    654,3 KB · Aufrufe: 152
  • Riss 001.jpg
    Riss 001.jpg
    235,1 KB · Aufrufe: 139
  • Riss1.jpg
    Riss1.jpg
    56,7 KB · Aufrufe: 111
  • Fehlprägung.jpg
    Fehlprägung.jpg
    132,4 KB · Aufrufe: 109
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.556
Punkte Reaktionen
1.934
???

Moin Moin,

bestimme doch bitte mal den Durchmesser der Münze - und zwar in der Art, dass Du sie langsam zwischen den Schenkeln eines Messschiebers drehst während Du diese Schenkel zusammendrückst und Dir den größten und kleinsten Wert merkst.

Welchen Durchmesser soll diese Münze lt. Katalog haben ?
Stimmt das Gewicht mit dem eines Originals überein ?

Danach überlegen wir weiter ;) :).


Beste Grüße
varukop
 
Registriert
12.08.2006
Beiträge
1.652
Punkte Reaktionen
287
Ebay Username
eBay-Logo stefandeh63
So also,die Münze ist nicht Magnetisch,sie besteht aus Messing.
Die Münze ist exakt Rund mit einem Durchmesser von 21mm,und wiegt
3,2gramm.
Alles so wie es sein soll.
KM#449

Alles so wie es sein soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.556
Punkte Reaktionen
1.934
???

Moin Moin,

über die Nennung des normalen Durchmessers hat sich eine meiner beiden Vermutungen zu den "Strahlen", der unvollständigen Ausprägung im Randstabbereich und dem Riss erledigt.

Bei einem sehr gleichmäßigen und passenden Durchmesser ist die Münze auf jeden Fall im Prägering geprägt worden.

Zu 3. Die schlechte Ausprägung und die "Strahlen" im Randstabbereich, in dem der Prägedruck schon von Haus aus geringer ist, kann dann noch über einen zu geringen Prägedruck und damit verbundenem nicht abgeschlossenen Materialfluss erklärt werden.
Zu 2. Der Riss in der Ronde ist wahrscheinlich bereits (bis zu einem gewissen Grad?) vor der Prägung vorhanden gewesen. Normalerweise ist bei der Prägung im Ring eine (alleinige) Entstehung durch das Prägen wenig erklärbar.

Zu 1. Evtl. kann ich nach einer Recherche morgen noch etwas dazu schreiben.

Beste Grüße
varukop
 
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.556
Punkte Reaktionen
1.934
???

Moin Moin,

die angekündigte Recherche in meiner Sammlung hat die Anhänge mit den Abb. 1 bis 5 ergeben.
Leider ist das Phänomen zu dem Aussehen der ägyptischen Münze bei meinen Beispielen deutlich schwächer ausgeprägt. Wenn man in Abb. 1 genau guckt, dann ist auf der linken Münze das Münzbild des Heuß schwach als komplett erhaben zu "erahnen" :).
Diese Art von "Geisterprägung'' über "Durchprägen" der Gegenseite entsteht über insgesamt ganz spezielle atypische (Präge)Bedingungen (siehe Abb. 3 bis 5 - mit Beispielen von nach dem Prägen geplatzten und auseinandergefallenen Münzen).
Hier sieht man jeweils sehr deutlich das bis weit in die Münzen hineingeprägte Relief der gegenüberliegenden Münzseite.
Sie unterscheidet sich von einer Leerprägung (Lichtenrader Prägung) aber sehr deutlich.
Die Geisterprägung auf der Gegenseite zeigt ein etwas - nennen wir es - "schwammiges" und mehr oder weniger deutliches Originalrelief.
Bei den DM-Münzen traten diese Prägungen z.B. bei den 2 DM-Stücken mit Heuß (ca. 70er Jahre) und auch bei den 2 PF-Stücken in Bronze vermehrt auf.
Bei dem geplatzten 50er sind sogar beide Münzseiten ineinander "durchgeprägt" eindeutig erkennbar. Dabei ist die Wz seitenverkehrt und die Frau normal erkennbar. Daraus kann man schließen, dass die vorliegende Seite die mit der Wz sein muss.
Die Lichtenrader Prägung dagegen zeigt grundsätzlich scharfe Übergänge vom Münzgrund in die durch die Leerprägung entstandenen erhabenen Zusatzteile des Münzbildes (siehe Gegenüberstellung in Abb. 1).
Dabei ist zu bedenken, dass es sich hier nicht wie bei den "Geisterprägungen" um die Abbildung des Originalmünzbildes handelt, sondern um die auf dem Stempel den planen Münzgrund ergebenden Zwischenräume!! Beim Aufeinanderschlagen ohne Ronde der Prägematrizen mit dem vertieften Münzbild stellt der Münzgrund die höchste Stelle dieser Stempel dar und "gräbt" sich in die ebenfalls höchste Erhebung des Gegenstempels ein - seinen Münzgrund.
Daraus wird ersichtlich, dass das, was wir dann auf den Münzen zu sehen bekommen, grundsätzlich ein Zwischenraum des Münzgrundniveaus der Gegenseite darstellt. Die Kanten dieser erhabenen Merkmale stellen den Übergang zum vertieft gelegenen Münzbild des Gegenstempels dar.
Der Übergang (die Kanten) ist bei diesen Prägungen gegenüber den "Geisterprägungen" jeweils deutlich scharf.
In Abb. 2 ist im linken Bild - und hier besonders unterhalb der Jz - "sehr schön" die Kante des Übergangs Relief / Münzgrund sichtbar.
Mit generell "etwas gutem Willen" und/oder geübtem Auge eines FP-Sammlers ist hier sogar fast der gesamte Umriss des Kopfes vom Heuß zu erkennen.
Beim Adenauer haben sich hinter dem Kopf und im Ohrbereich (Münze rechts) bzw. vor und hinter dem Kopf (Münze in der Mitte) ein paar Zwischenräume des Federkleides eingedrückt. Das auch im Ohrbereich Spuren dieser Leerprägung auftreten zeugt entweder von einem sehr hohen Prägedruck und einem damit verbundenem tiefen Eindrücken oder von einer Stelle im Relief, die in ihrer Höhe mehr oder weniger geringfügig Münzgrund abweicht. Der Bereich starker Ohrvertiefung auf der Münze ergibt auf dem Prägestempel gegenüber dem Münzgrund lediglich eine sehr flache Vertiefung, die bei einer Leerprägung mit betroffen sein kann und dann Segmente des Gegenstempels aufweist.

Bei der vorliegenden Münze handelt es sich nicht wie vermutet um eine Münze, die mit über eine Leerprägung beschädigten Prägematrizen geprägt wurde (sogenannte Lichtenrader Prägung), sondern um eine Prägung, bei der über insgesamt spezielle Bedingungen ein "Geistereffekt" entstanden ist.

Beste Grüße
varukop
 

Anhänge

  • Abb-2-2-DM-A-He-Lichtenrader.jpg
    Abb-2-2-DM-A-He-Lichtenrader.jpg
    786,3 KB · Aufrufe: 106
  • Abb-3-2-DM-He-gesp-m.jpg
    Abb-3-2-DM-He-gesp-m.jpg
    236 KB · Aufrufe: 89
  • Abb-4-2-DM-He-gesp-nm.jpg
    Abb-4-2-DM-He-gesp-nm.jpg
    270,9 KB · Aufrufe: 103
  • Abb-5-50-PF-gespalten.jpg
    Abb-5-50-PF-gespalten.jpg
    172,1 KB · Aufrufe: 102
  • Abb-1-2-DM-He-Geister+Lichtenrader.jpg
    Abb-1-2-DM-He-Geister+Lichtenrader.jpg
    569,2 KB · Aufrufe: 125
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
5.972
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Die Lichtenrader Prägung dagegen zeigt grundsätzlich scharfe Übergänge vom Münzgrund in die durch die Leerprägung entstandenen erhabenen Zusatzteile des Münzbildes (siehe Gegenüberstellung in Abb. 1).

Beim Aufeinanderschlagen ohne Ronde der Prägematrizen mit dem vertieften Münzbild stellt der Münzgrund die höchste Stelle dieser Stempel dar und "gräbt" sich in die ebenfalls höchste Erhebung des Gegenstempels ein - seinen Münzgrund.
Beste Grüße
varukop
den angesprochenen Lesern wünsche ich, dass diese Ausführungen klar herüber gekommen sind.
Als Beispiel hier noch eine nicht seltene Lichtenrader Prägung aus dem KR.
Das Stück wurde vor nicht all zu langer Zeit in der Bucht für 1,50 € angeboten und auch verkauft.

KR-Lichtenrader-Halb-Mark-1918.jpg

Aus dem Forum war niemand bei den Bietern :schaem:.
 
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.556
Punkte Reaktionen
1.934
....... Aus dem Forum war niemand bei den Bietern :schaem:.


Moin Moin "diwidat",

Du darfst sicher sein, dass ich geboten hätte, wenn ich nicht bereits etliche Beispiele dieser, bei diesem Nominal schon fast als häufig zu bezeichnende, FP-Art im Sammlungsteil KR hätte ;) :).

Beste Grüße
varukop
 
Oben