Frage zu Reichstaler Ferdinand II 1625

Registriert
16.11.2020
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe hier eine Münze, die ich nicht zu 100% zuordnen kann. Also eigentlich glaube ich das schon, aber bin mir unsicher, ob sie wirklich echt ist.

Der Durchmesser beträgt ca. 42mm und sie wiegt ca. 29 gramm.

Sie ähnelt stark der
Ferdinand II. 1592-1618-1637.
Reichstaler 1625, Prag. Münzmeister Benedikt Huebmer. 42,85 mm; 29,16 g.
Dav. 3136; Dietiker 712; Halacka 741; Voglh. 149 I.

Sind die Unterschiede zu der Zeit normal gewesen? Der Reichsapfel steht bei meiner Münze zum Beispiel höher.

Was denkt Ihr? Wie würdet Ihr die Erhaltung einschätzen?

Viele Grüße,
Hannes
 

Anhänge

  • Ferdinand II 1625 Front Foto.jpg
    Ferdinand II 1625 Front Foto.jpg
    323,8 KB · Aufrufe: 12
  • Ferdinand II 1625 Front.png
    Ferdinand II 1625 Front.png
    6,8 MB · Aufrufe: 12
  • Ferdinand II 1625 Rück Foto.jpg
    Ferdinand II 1625 Rück Foto.jpg
    375,5 KB · Aufrufe: 12
  • Ferdinand II 1625 Rück.png
    Ferdinand II 1625 Rück.png
    6,4 MB · Aufrufe: 12

moppel65

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.04.2003
Beiträge
8.200
Punkte Reaktionen
8.648
Damals gab es keine Serienprooduktion von den Stempeln. Die wurden alle einzeln geschnitten. Da grenzte es eher an ein Wunder, wenn zwei Stempel identisch waren.
 
Registriert
11.08.2009
Beiträge
2.092
Punkte Reaktionen
1.137
Von den Parametern her passt es ja, auch die Henkelspur und Schrötlingsrisse sprechen gegen eine Fälschung, eine Klangprobe könnte nicht schaden.
 
Registriert
16.11.2020
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Danke für die Antworten!

@moppel65 ja, das klingt logisch. Hätte ich vllt auch selbst recherchieren können...

@purzelchen ich hab nur kurz quer gelesen zum Thema Klangprobe Silbermünzen. Wie sähe denn ein Testaufbau bestenfalls aus? Kann natürlich mal eine Klangprobe machen.

VG
Hannes
 
Registriert
11.08.2009
Beiträge
2.092
Punkte Reaktionen
1.137
Klangprobe in etwa so:
aber wieso klopft der auf die Oberfläche der Münze tsütt tsütt...
Ich lege die Münze auf den Daumenballen der linken Hand und klopfe entweder mit etwas metallischem oder einem Fingernagel (vorzugsweise der anderen Hand) vorsichtiglich gegen den Rand ... (wenn die Münze in hohem Bogen davonfliegt war es zu doll)
Silberklang: hell pling ling
andres Gedöns Guss etc. Plong dong
 
Registriert
16.11.2020
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Klangprobe in etwa so:
aber wieso klopft der auf die Oberfläche der Münze tsütt tsütt...
Ich lege die Münze auf den Daumenballen der linken Hand und klopfe entweder mit etwas metallischem oder einem Fingernagel (vorzugsweise der anderen Hand) vorsichtiglich gegen den Rand ... (wenn die Münze in hohem Bogen davonfliegt war es zu doll)
Silberklang: hell pling ling
andres Gedöns Guss etc. Plong dong

Haha, sehr schöne Beschreibung und Danke für den Tipp mit dem davonfliegen...:D

Ich probier es gerade mal aus


So. Es hat für mich 1-2 sekunden hell pling pling gemacht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben