www.honscha.de

Frage zur Echtheit von Goldbarren

Dieses Thema im Forum "Edelmetalle" wurde erstellt von Goldnase, 1. März 2008.

  1. Goldnase

    Goldnase Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    3.173
    Zustimmungen:
    250


    Gold hat doch eine Dichte von 19,2 cm3/g

    Wenn ich jetzt die Echtheit eines Barrens ausrechnen will müßte doch

    die Länge X die Breite X die Höhe X 19,2 = Gewicht des Barren in g sein.

    Habe mir jetzt die Daten von einigen Barrenherstellern besorgt und die Rechnung geht nicht ganz auf.

    Kann mir einer erklären warum?

    I
     
  2. Goldnase

    Goldnase Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    3.173
    Zustimmungen:
    250
    Das gilt aber nur für die größeren Stückelungen.
    Die Kleineren sind genau rechteckig.

    Ist denn was an der Rechnung falsch???
     
  3. matthpi

    matthpi

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    8
    Der Barren ist ja nicht 100% ein Quader. Er besitzt abgerundete Ecken und ist am Rand dicker als in der Mitte ... diese "Wulst". Dies musst Du bei der Berechnung mit beachten.

    Um das "korrekte" Volumen zu bestimmen, musst Du es wohl über die Schulmethode machen. Messzylinder mit Wasser füllen. Volumen V1 des Wassers berechnen/ablesen. Goldbarren eintauchen. Erneute Volumenberechnung des Wassers V2 ablesen.

    Volumen Gold: VG = V2 - V1
     
  4. mesodor39

    mesodor39

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    4.758
    Zustimmungen:
    338
    Ebay Username:
    eBay-Logo mesodor39
    Bei gegossenen Barren zieht sich das Metall beim Erkalten zusammen. Folge: eine Kleine Mulde in der beim Guss oben liegenden Seite und sog. "Barrenmuster".

    Die Einstempelung ist auch incus und geht nicht in die Haupt-Außenabmessungen ein.

    Daher kann es, geht man nach Abmessungen, nicht hundertprozentig hinhauen.

    Will man das spezifische Gewicht eines Barrens mit den Außenabmessungen Xo,Yo, Z, Xu, Yu bestimmen, muss man je den Barren der Tauchwägung unterzeihen.

    Später kann man dann das Ergebnis mit den Abmessungen verknüpfen. So kriegt man aber Wertekombinationen, bei denen sich rein rechnerisch geringere spezifische Gewichte ergeben. Aber weitere Tauchwägungen aufgrund von Erfahrungswerten überflüssig machen (Stichproben ausgenommen).
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden