• Werbung:
    Erhalten Sie $5 in Bitcoin für den Einstieg in Coinbase
    Haftungsausschluss: Das personalisierte 5-Dollar-Prämienangebot wird nach der Kontoerstellung angezeigt. Zeitlich begrenztes Angebot und solange der Vorrat reicht. Angebot für neue Benutzer verfügbar, die ihre Identität noch nicht überprüft haben. Das Angebot gilt nicht für neue Benutzer, die über das Empfehlungsprogramm an Coinbase weitergeleitet wurden oder die zuvor ein Konto mit anderen Kontaktinformationen eröffnet haben. Coinbase kann die Teilnahmebedingungen jederzeit nach eigenem Ermessen aktualisieren.
    Hier registrieren

Fragen zur Doppelkrone

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
6.850
Punkte Reaktionen
5.711
Ich betrachte die Preise in den Katalogen meist als Anhaltswert für die Relation der Münzen untereinander (Stück A wesentlich teurer als Stück B). In Zeiten des Internets kann man sich ohne Weiteres einen Überblick über die tatsächlichen Preise für die Münze verschaffen, die man ins Auge gefasst hat. Und die weichen teils erheblich von den Katalogpreisen ab.

Insoweit könntest Du Dir auch einen gebrauchten Jaeger zulegen. Entscheidend ist die Auflistung der Münzen und deren Abbildung sowie Beschreibung mit Auflagezahlen usw. Die darin genannten Preise sind zweitrangig - der Jaeger ist ja kein "Bestellkatalog".

Oder stell in unserer Literaturrubrik eine Suchanzeige ein. Vielleicht gibt ja ein Forenmitglied ein nicht mehr benötigtes Altexemplar günstig ab. Meinen letzten "Altjaeger" habe ich auch übers Forum verschenkt.
 

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
6.850
Punkte Reaktionen
5.711
Im Weiteren wirst Du schon Deinen Weg finden, was die Ausrichtung Deiner Sammelei betrifft.

Lass Dich nicht von den hier gezeigten Spitzenerhaltungen irritieren. Für mich zum Beispiel sind die erkennbaren Details der Prägung viel wichtiger als die Erhaltung der Münze. Mir geht es also eher darum, das Werk des Stempelschneiders betrachten zu können. Ob da jetzt ein paar Kratzer mehr oder weniger auf der Münze sind, ist nicht so wichtig, sofern sie nicht das Prägebild zu sehr verhunzen. Wie der Rand aussieht, ist mir vollkommen wurscht - was für andere Sammler wiederum sehr wichtig ist (aus diesem Grund bekomme ich einige Münzen auch günstiger, da Randfehler zu Preisabschlägen führen).

Ich glaube, das Einzige, worin sich so ziemlich alle Sammler einig sind, ist die Ablehnung von beriebenen Münzen.;)
 
Registriert
01.04.2015
Beiträge
207
Punkte Reaktionen
242
Hey Flanky,
interessant dass Du die 1914er am schlechtesten findest :) - so unterschiedlich sind die Geschmäcker.

1914-f.stgl/stgl
1907-vz
1875-s+-ss

Meiner Meinung nach ist die 1875er mindestens ein klares ss oder ss+, da die Vorderseite wirklich nur sehr wenige Gebrauchsspuren aufweist und das Relief klar zu erkennen und nicht abgenuzt ist.
Aber so ist das...da kann man herrlich drüber diskutieren.

Flanky hier nochmal eine Auslegung von "sehr schön" :
Es handelt sich um Münzen, die bereits längere Zeit im Umlauf waren und dementsprechende Gebrauchsspuren aufweisen. Die Münzen weisen sichtbare Abnutzungsspuren auf. Kratzer und auch kleinere Randbeschädigungen sind die Regel. Das Relief muss klar erkennbar sein, darf aber kleine Verletzungen aufweisen. Feine Details sind leicht abgenutzt, während die größeren Elemente klar erkennbar sein müssen.

Die "Regenbogen-Patina" finde ich übrigens wunderschön :)
Da geht es dir genau wie mir. Und da sieht man, dass nicht nur die Erhaltung zählt. So manche Münze mit "Charakter" gefällt einem persönlich einfach, auch wenn sie vielleicht nicht makellos ist.


Ich glaube, das Einzige, worin sich so ziemlich alle Sammler einig sind, ist die Ablehnung von beriebenen Münzen.;)
Andi, selbst da gibt es doch Unterschiede, denke ich. Mir ist es (wenn der Preis stimmt) egal, wenn man die Bereibung nur in der Vergrößerung/im Gegenlicht sieht. Das sieht bestimmt der eine oder andere etwas strenger. :newwer:

Will sagen: "Es gibt nie nur eine Meinung oder einen Weg."
 

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
11.727
Punkte Reaktionen
4.392
Registriert
16.08.2009
Beiträge
5.857
Punkte Reaktionen
3.109
Registriert
05.04.2016
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
1
Da geht es dir genau wie mir. Und da sieht man, dass nicht nur die Erhaltung zählt. So manche Münze mit "Charakter" gefällt einem persönlich einfach, auch wenn sie vielleicht nicht makellos ist.

!
So sei, wir gewähren Dir die Bitte, in unserem Bunde der Dritte...:):lachtot:.

Danke :D

Kurze Frage noch: Zu welchen Erhaltungsgraden gibt Jäger in seinem Katalog (Deutsche Münzen ab 1871) die Preise an und sind dort auch die reinen Materialwerte aufgeführt z.B. bei Goldmünzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
21.05.2015
Beiträge
1.474
Punkte Reaktionen
1.425
Kurze Frage noch: Zu welchen Erhaltungsgraden gibt Jäger in seinem Katalog (Deutsche Münzen ab 1871) die Preise an und sind dort auch die reinen Materialwerte aufgeführt z.B. bei Goldmünzen?
Materialwerte Nein, aber die Gewichte stehen vorn drin.
Der Preis schwankt ja auch.Vom Materialpreis mußte eh wegkommen, der spielt hier keine Rolle mehr.

Bei den Münzen mit kleinem Adler ab schön, und danach ab sehr schön /vz/stgl.
 
Registriert
08.11.2014
Beiträge
70
Punkte Reaktionen
59
Ich glaube, ich bin der letzte Kaiserreichler hier, der nicht nur auf vz+ und stgl spekuliert. Ich mag Münzen, denen man ansieht, dass sie nicht geprägt wurden um in irgendeiner Schatulle zu verschwinden. Aber natürlich auch nur im Rahmen des für mich vertretbaren. Das muss jeder selber für sich entscheiden.

Dies hab ich von anfang an so entschieden, sodaß ich auch zu diesen Sammlern gehöre.
Mir ging es in erster Linie um die Vielfalt beim Kaiserreich.
Das sich auch bessere Stücke in der Sammlung befinden war dem Zufall geschuldet.
Zur Zeit bin ich dabei, alle Doppelkronen Preussen zu sammeln. Über 50 sind es schon.
Das Ziel rückt also näher. Und so wird es weitergehen.
 
Oben