www.honscha.de

Friedrich August 1/6 Taler Fälschung?

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von DigitalMachine, 13. August 2018.

  1. DigitalMachine

    DigitalMachine

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    13


    Hallo zusammen,

    vor einigen Tagen habe ich eine Münze von Friedrich August von Sachsen erworben.

    Es ist ein 1/6 Taler mit der Markierung FWöF, welche ihn als König von Sachsen und von Polen ausweist.

    Mir wurde versichert, dass die Münze Orginal ist. Allerdings beim Katalogisieren fiel mir gerade etwas auf.

    Für die Aufnahme meiner polenbezogenen Münzen nutze ich die Kataloge von Kopicki. In seinem "Katalog monet polskich 1697-1763" wird diese Münze unter der Katalognummer 1325 geführt. Ihre Daten sind: 26mm Durchmesser und 3,45g Gewicht. Meine Münze hat zwar 25 mm Durchmesser, wiegt aber 5,2g, also deutlich zu viel.

    Was meint Ihr, ist das doch eine Fälschung?

    Grüsse und Danke!

    Daniel

    AUSA000003_A.png AUSA000003_R.png
     
  2. FooFighter

    FooFighter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    4.625
    Zustimmungen:
    4.910
    Ebay Username:
    eBay-Logo pedri1610
    Also, Sachsen ist zwar mein Spezialgebiet, allerdings erst ab 1806. Trotzdem versuche ich es mal. Richtig ist, dass es sich um (einen der vielen) Friedrich August handelt. Dieser war jedoch nicht König von Sachsen und Polen, sondern Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen und König August III. von Polen.

    Es handelt sich um einen Sechstel-Taler, der nach dem Konventionsfuß geprägt wurde. Wie schon die Umschrift LXXX EINE FEINE MARCK zeigt, handelt es sich um 1/80 Mark. Dies betrifft jedoch nur den Silbergehalt. Da die Mark ein Gewicht von 233,8555 Gramm hatte, enthielt also 1/80 Mark dann 2,923 Gramm Silber. Ich nehme mal an, dass die damaligen Sechstel-Taler dieselbe Legierung hatten wie die späteren ab 1806, welche in meiner Sammlung sind. Von daher müsste es sich um einen Silbergehalt von 541,67 ‰ handeln. Dies bedeutet für das Gesamtgewicht, dass die Münze 5,39 Gramm wiegen müsste. Aufgrund des Zustandes deiner Münze könnten 5,2 Gramm also durchaus normal sein. Ob es sich jedoch um ein Original handelt, kann ich nicht sagen.

    Weiterhin hast du geschrieben, dass die Münze in deinem Kopicki-Katalog unter der Nr. 1325 geführt ist. Jedoch bin ich im Internet bei dieser Münze immer auf die Katalog-Nr. 11355 gestoßen. Siehe hier z.B.:

    acsearch.info - Auction research
     
    Alu-Chip und B555andi gefällt das.
  3. DigitalMachine

    DigitalMachine

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    13
    Hallo FooFighter,

    vielen herzlichen Dank für Deine Antwort, die mir sehr geholfen hat!

    Stimmt, ich habe unzulässigerweise seine Titulierung etwas vereinfacht. Kurfürst Sachsens und König Polens ist absolut richtig.

    Leider habe ich nicht den "Großen Kopicki", sondern nur die einzelnen Bände seines "Katalog Monet Polskich", die leider eine andere Nummer aufweisen, wie die üblicherweise verwendete Kopicki-Nummerierung. Dahr habe ich auch das Band explizit genannt, auf welches ich mich bezogen habe.

    Deine Erklärung klingt jedoch sehr plausibel und deckt sich perfekt mit der tatsächlichen Gewichtung. Das Durchmesser passte ja auch schon. Das würde allerdings bedeuten, dass in meinem Katalog ein Fehler ist. Nicht so schön. Ich glaube, da muss ich noch etwas recherchieren über August und seine Münzen...

    Viele Grüße

    Daniel
     
  4. FooFighter

    FooFighter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    4.625
    Zustimmungen:
    4.910
    Ebay Username:
    eBay-Logo pedri1610
    Ah, alles klar. Wusste nicht, dass es da verschiedene Werke von Kopicki gibt.

    Ich habe für mein Sammelgebiet eine ganze Menge Kataloge. Da gibt es oftmals ziemlich unterschiedliche Angaben. Fehler können sich leider immer mal einschleichen. Deshalb habe ich mir auch so viel Literatur beschafft wie möglich, um die Fehler zu minimieren und mir die besten Infos aus der Gesamtheit der Kataloge zusammen zu stellen.
     
    Alu-Chip, DigitalMachine und Leitwolf gefällt das.
  5. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    5.077
    Bei einem online-Händler habe ich einen sächsischen 1/6 Taler aus dem Jahr 1763 (jedoch nicht mit F.Wö.F) gefunden, dessen Gewicht mit etwas mehr als 5 Gramm angegeben wird. Ich denke, der Münzfuss (Sächsischer Münzfuß) dürfte identisch sein.

    Vielleicht hilft ein Blick in den Kohl (Christian Kohl: Talerteilstücke des Kurfürstentums Sachsen), der meist als Referenz genannt wird?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2018
    DigitalMachine gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden