Friedrich der Weise - 3 Mark 1917

Warum nicht einfach einen eigenen Thread zu dieser Münze eröffnen ? ;)
Ich grüße euch und heute insbesonders Wolfgang und Leitwolf!
Würde ich gut finden!
Die Bayernhochzeit ist geschichtsträchtiger und mit den Besonderheiten/Varianten sehr spannend.
Schöne Grüße
Heinz-Rudolf
 
Zuletzt bearbeitet:
Gerüchteweise sollen Original-Prägewerkzeuge in der eghenaligen DDR von staatlichen "Kunstexperten" aufgespührt worden sein und nachgeprägte Stücke zwecks Devisenbeschaffung veräußert worden sein.
Das war mal ein Gerücht. Mittlerweile Realität. Betrifft übrigens nicht nur Friedrich den Weisen.
 
Es gab mal ein Mitglied hier im Forum, welches öfter Behauptungen über alles Mögliche aufstellte, die erstmal interessant klangen. Es ging soweit ich mich erinnere z. B. um perfekte Fälschungen, Unregelmäßigkeiten bei Auktionen und Insiderwissen aus dem Münzhandel. Wenn ich dann nach Details, Beweisen oder Erklärungen gefragt habe, kam dann leider entweder gar keine Antwort oder nebulöse Formulierungen, mit denen ich nichts anfangen konnte. Ich hatte mich gefreut, dass dieses Mitglied vor über einem Jahr hier aufgehört hatte, weil mich persönlich seine Beiträge eher verunsichert haben, als dass sie mir irgendein Wissen zum Thema Münzen vermittelt hätten. Ich fände es schade, wenn es eine Fortsetzung gäbe, denn mir gehen Formulierungen, die nicht nachweisbar sind, zu sehr in Richtung Verschwörungstheorie.
 
bei jenem mitglied war wohl wirklich einiges an insiderwissen vorhanden, aber er hat es schlichtweg nicht geteilt.
und das war schade, wobei er auch bei einigen behauptungen ganz derbe daneben lag. (zB elefantenpreis geht in den keller, er sah die nadel bereits!)
 
bei jenem mitglied war wohl wirklich einiges an insiderwissen vorhanden, aber er hat es schlichtweg nicht geteilt.
Das kann ich leider nicht beurteilen, aus eben diesem Grund. Er könnte über tolles und für uns alle interessantes Wissen verfügen. Solche Behauptungen ohne Substanz können aber auch von anderen einfach als Wichtigtuerei gesehen werden. Wenn wirklich Wissen dahinter steckt, war es zumindest schade, dass aus Andeutungen keine brauchbaren Informationen wurden. Wenn es Wichtigtuerei war, war es einfach ärgerlich, zumal damals viele Behauptungen dabei waren, welche bei anderen Sammlern starke Zweifel und Verunsicherung erzeugen konnten. Sowas dann unbewiesen stehen zu lassen, nützt niemandem. Und irgendwie wiederholt sich leider bei mir gerade genau dieses fade Gefühl von damals.
 
bei jenem mitglied war wohl wirklich einiges an insiderwissen vorhanden, aber er hat es schlichtweg nicht geteilt.
und das war schade, wobei er auch bei einigen behauptungen ganz derbe daneben lag. (zB elefantenpreis geht in den keller, er sah die nadel bereits!)
Jenes Mitglied spielt in einer ganz anderen Liga. Und einige noch immer sehr aktive Teilnehmer des Forums haben mehr als ausreichend davon profitiert, manche weniger, manche gar nicht. Und die Elefantenjagd ist tatsächlich das gleiche Phänomen wie Bund und DDR in den neunziger Jahren. Es bedarf keiner großen Anstrengung, eine relativ übersichtliche Münzgruppe oder einzelne Typen zu pushen oder künstlich knapp zu halten und Notierungen in bestimmte Höhen zu lenken. Irgendwann wirkt die Schwerkraft, Museum und Schinkel haben es vorgemacht, andere folgen. Aber das ist ähnlich wie Religion. Jeder soll glauben, was ihm beliebt. Man kann vorsichtig auf Dinge hinweisen, zuviel des Guten führt fast immer zu Krieg. Und mit Verlaub, meines Wissens kann man nach Bedarf die Ignore Funktion nutzen. Es soll sich niemand unwohl fühlen.
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet