Friedrich der Weise bei Künker-Auktion

Registriert
17.10.2001
Beiträge
10.877
Punkte Reaktionen
5.097
Ebay Username
eBay-Logo drei.stutz

Raphael

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
23.12.2001
Beiträge
12.983
Punkte Reaktionen
846
Website
Website besuchen
Mich würde interessieren, wie hoch der Ausruf war und wie viele Gebote abgegeben wurden. Ich weis, ich bin neugierig :)
 
Registriert
21.10.2004
Beiträge
528
Punkte Reaktionen
1.982
Gibt es eigentlich außer dem 1933er St. Gaudens was Rareres bei neuzeitlichen Prägungen als den weisen Fritz?
 

jeggy

********
Registriert
25.01.2004
Beiträge
7.905
Punkte Reaktionen
304
Registriert
01.11.2002
Beiträge
2.101
Punkte Reaktionen
203
Website
lander-historic-arms.de
Wenn Du "neuzeitliche Münzen " mit Münzen ab dem Beginn der Neuzeit, also der Renaissance gleichsetzt, gibt es zahllose Stücke, die dem schnöden 3-Mark-Stück 1917 bei weitem den Rang ablaufen. Im übrigen ist mir ein zeitgenössischer Taler von Friedriich bei weitem lieber, als dieses völlig überbewertete Stück.
Gruß
corrado26
 
Registriert
01.02.2005
Beiträge
83
Punkte Reaktionen
41
Hallo

also ich finde den Zuschlagpreis schon gewaltig, wenn man bedenkt das bei Künker dieses Stück zu 80% des Schätzpreises ausgerufen wird, also zu 48.000 Euro.
Es hat demnach einige Bieter gegeben (mindestens 2 :) ) und der Preis + Aufgeld + MwST ergibt rund 69.000 Euro.
Wenn ich umrechne komme ich auf ca. 140.000 DM. Da hat es schon wesentlich niedrigere Preise für Friedrich gegeben, selbst zu seinen Hochpreiszeiten.

Gruß R.
 
Registriert
06.03.2002
Beiträge
1.570
Punkte Reaktionen
13
Website
Website besuchen
Hallo !

Ich finde den Gesamtpreis, angesichts der erstklassigen Erhaltung, durchaus im Rahmen.

Künker ist ein hervorragendes Auktionshaus, das immer wieder erstklassige Sammlungen anbietet. Daher sitzt wohl auch ein entsprechendes, finanzkräftiges Klientel im Saal.

Ich habe einmal eine solche Münze in der Hand gehabt. Vom künstlerischen Ausdruck ist das wirklich allererste Qualität.

Gruß,

Joshua
 

namibia

Guest
Registriert
31.01.2003
Beiträge
1.762
Punkte Reaktionen
1
Website
Website besuchen
Ich bin mal gespannt, welches Ergebnis der Friedrich in der nächsten Peus Auktion bringt:

3634. Friedrich August III., 1904-1918. 3 Mark 1917, auf die 400-Jahrfeier der Reformation. J. 141. Herrliche Patina Prachtexemplar, Polierte Platte
Nur 100 Exemplare geprägt.
Schätzung (estimation): 60000,-- EUR

Ob das Stück überwertet ist, möchte ich mal im Raum stehen lassen. Sicherlich haben die älteren Münzen mit Friedrich, wie z.B. der Schautaler von 1522, der übrigens Vorbild der J 141. war, ihren Reiz. Dieser Schautaler wurde nach einem Gemälde von Lucas Cranach gestaltet. Dieser Schautaler ist auch um einiges "preiswerter" als J 141.

Bemerkenswert ist auch die "Flut" des Angebots. Erst Möller, dann Künker jetzt Peus.

http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_III._(Sachsen)

Gruß Michael
 
Oben