Fund aus dem Wechselgeld

Registriert
07.07.2018
Beiträge
39
Punkte Reaktionen
12
Hallo liebes Forum.

Nach langer langer Abstinenz von Kleingeld wegen der Pandemie ist mir beim durchsehen der Münzen die ich irgendwann mal beiseite gelegt habe dieses "Goldstück" wieder aufgefallen.

Ich hatte es wirklich vergessen.

Wollte euch nur dran teilhaben lassen.

Wie gesagt, habe es als Wechselgeld bekommen und dann weg gelegt.

Das Gewicht fühlt sich wie das einer normalen 2€ Münze an.
In meinen Besitz muss sie wohl so Anfang 2020 gekommen sein.
Mir bleibt ein Rätsel, warum Leute Münzen vergolden lassen und dann doch weggeben...

MfG
 

Anhänge

  • lat1.png
    lat1.png
    2,9 MB · Aufrufe: 35
  • lat2.jpg
    lat2.jpg
    739,1 KB · Aufrufe: 39

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.840
Punkte Reaktionen
2.377
Vergoldet wird es von Privater Seite um damit einen Reibach zu machen. Die einschlägigen Münzhandelshäuser nehmen dafür 29,95 statt später 49,95. Auf dem Zweitmarkt sind diese faktisch entwerteten Stücke nicht so sehr gesucht, aber da meist ältere Leute damit über den Tisch gezogen werden, kommt es manchmal schon nach kurzer Zeit zu einem Erbfall. Die Erben werden die Dinger nicht los und schon landen sie im Umlauf (im Automaten gehen sie meistens nicht, aber bei Kassen mit unzureichender Beleuchtung kann man sie loswerden für den Nennwert beim bezahlen, sollte man aber nicht mit 50 Stück auf einmal probieren...).
 
Registriert
07.07.2018
Beiträge
39
Punkte Reaktionen
12
An Münzhandelshäuser dachte ich auch, aber die verkaufen sowas ja wohl eher als "Wertanlage" in irgendwelchen versiegelten Behältnissen... Die Gläubigen werden da doch nicht rangehen? Sieht ja auch im Erbfall noch hübsch aus. Passiert das wirklich, das von privat vergoldete Münzen für nen Betrug genutzt werden? Hab bewusst noch nie ne Warnung o.ä. deswegen wahrgenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.840
Punkte Reaktionen
2.377
An Münzhandelshäuser dachte ich auch, aber die verkaufen sowas ja wohl eher als "Wertanlage" in irgendwelchen versiegeten Behältnissen... Die Gläubigen werden da doch nicht rangehen? Sieht ja auch im Erbfall noch hübsch aus. Passiert das wirklich, das von privat vergoldete Münzen für nen Betrug genutzt werden? Hab bewusst noch nie ne Warnung o.ä. deswegen wahrgenommen.
Die werden maximal in normalen Münzkapseln verkauft, die man problemlos öffnen kann.
Ich sach mal so: Was soll man da groß betrügen, wenn man einen echten Zwickel vergoldet und dann für 2 Euro ausgibt? Die Vergoldung kann man sich sparen...
Auch wenn er technisch gesehen durch die Vergoldung entwertet ist, geht er im Wechselgeld noch als 2 Euro durch.
Vergoldete DM Stücke nimmt sogar die Bundesbank zum Umtausch an (solange man nicht mit einer Schubkarre von nur so Zeug daherkommt).
 
Registriert
07.07.2018
Beiträge
39
Punkte Reaktionen
12
Hm, weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich eine so "vorgoldete" Münze von einer wirklich Vergoldeten unterscheiden kann. Die 2Euromünze glänzt jedenfalls über beide Metalle wie eine Speckschwarte. Habe bei den Fotos ja bewusst Spiegelungen vermieden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
07.07.2018
Beiträge
39
Punkte Reaktionen
12
Geht sowas mit der Methode?

Edit: Und dazu kommt halt, dass sie im Umlauf war und bei mir auch über ein Jahr achtlos zwischen anderen Münzen rumlag. Ich habe sie nicht geputzt, Messing is das eher nicht. ;)

Edit2: Das vergoldete 2Eurostück neben einer Gedenkmünze, die ich etwa im selben Zeitraum ausser Kurs gebracht habe.

Edit3: Zur Auflösung der Situation. Finde es frech, wenn Moderatoren versuchen mich zu verarschen, kam und kommt mir so vor. Wenn nicht, tja.

Edit4: Das Video ansich fand ich sogar informativ, aber wenn das als Antwort ernst gemeint war, dann wtf?
 

Anhänge

  • lat3.png
    lat3.png
    3,5 MB · Aufrufe: 60
  • lat4.png
    lat4.png
    4,2 MB · Aufrufe: 36
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
07.07.2018
Beiträge
39
Punkte Reaktionen
12
Die werden maximal in normalen Münzkapseln verkauft, die man problemlos öffnen kann.
Ich sach mal so: Was soll man da groß betrügen, wenn man einen echten Zwickel vergoldet und dann für 2 Euro ausgibt? Die Vergoldung kann man sich sparen...
Auch wenn er technisch gesehen durch die Vergoldung entwertet ist, geht er im Wechselgeld noch als 2 Euro durch.
Vergoldete DM Stücke nimmt sogar die Bundesbank zum Umtausch an (solange man nicht mit einer Schubkarre von nur so Zeug daherkommt).
Naja, aber kostet der ganze Spökes nicht auch Geld? Wenn mir ne Münze nix Wert is, warum vergoldet und dann weggeben?
Bei Betrug seh ich halt wieder Münzhäuser vor Augen.. Aber kauft das jemand ums dann auszugeben? Auch bei Erbschaften... Aber naja, das sieht wohl jeder anders.

Dass die Münze keinen Nominalwert mehr hat, weiß ich. Hübsch ist sie trotzdem und jetzt bleibt sie bei mir und richtet keinen Schaden mehr an. Is halt ne Kuriosität, wenn mans als Wechselgeld bekommt.

Edit: Der Weg über zumindest die BuBa zur Erstattung wäre ja wohl eh möglich, oder? Das Geldstück ist ja in dem Sinne nich gefälscht, sondern beschädigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
07.07.2018
Beiträge
39
Punkte Reaktionen
12
Hätte die Münze übrigens gerne unvergoldet bekommen, finde allein den Stempelriss rechts neben dem Kinn, beim Hals, sehr schön+diverse andere Stempelausbrüche.
 
Oben