www.honscha.de

Gegenwert Taler

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von chris0975, 26. Dezember 2003.

  1. chris0975

    chris0975

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0


    Hallo!

    Welchen Gegenwert hat ein Taler aus dem Jahre 1850 im Vergleich zum Euro von heute?

    Ich meine den Wert, für den man Sachen kaufen konnte, z.B. 1 Brot 1850: 1/2 Taler; heute: 2,50 EUR.
    Somit wäre der Gegenwert: 1 Taler entspricht ca. 5 Euro

    Kann mir da jemand helfen??

    Danke
    Christian
     
  2. corrado26

    corrado26

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    2.103
    Zustimmungen:
    203
    Um 1850 kostete ein »Maaß« Bier 4 Kreuzer (= 16 Pfennige).
    Ein Haushalt mit fünf Personen verbrauchte pro Woche durchschnittlich 3½ Taler.

    Im 18. Jahrhundert bezahlte man in Talern. Ein Taler wurde in 24 Groschen oder in 90 Kreuzer gewechselt.

    Ein Handwerksmeister verdiente zur Zeit Goethes 200-600 Taler im Jahr. Das reichte für ein sehr bescheidenes Leben.

    Was bekam man für einen Taler Ende des 18. Jahrhunderts?

    Zum Beispiel 6 kg Fleisch oder 12 kg Brot, aber nur ½ Pfund Tee oder 1 kg Tabak oder 2 Flaschen Champagner.
    Für zwei möblierte Zimmer und Kost musste man jährlich 100-120 Taler rechnen.
    Elf Bewohner von Weimar hatten ein Jahreseinkommen, das über 2000 Taler lag.
    Goethe war einer von ihnen. Als Schriftsteller nahm er bis 1787 jährlich 1500-2000 Taler ein, als Weimarer Geheimrat bekam er noch einmal soviel; 1816 betrug sein Ministergehalt gar 3100 Taler.
    Das war recht üppig, wenn man die Einkünfte seiner Kollegen betrachtet:
    Wieland bekam als Hofrat und Prinzenerzieher in Weimar 1000 Taler (später 600 Taler Pension).
    Der Philosoph Kant verdiente als Professor in Königsberg 747 Taler, etwa so viel wie Lessing in Hamburg und Wolfenbüttel.
    Als Hofmeister (Privatlehrer) bekam Hölderlin in Frankfurt 150-200 Taler; davon konnte man kaum leben.
    Schiller hatte als Geschichtsprofessor in Jena nur 200, als Hofrat in Weimar dann 400 Taler (so viel wie die von Goethe nach Weimar geholte Hofsängerin Corina Schröter); erst ein Jahr vor seinem Tod konnte er (mit der leeren Drohung, an das Berliner Nationaltheater abzuwandern) 700 Taler beim Herzog rausschlagen."
    Gruß
    corrado26
     
  3. tisso

    tisso

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    2.028
    Zustimmungen:
    125
    Hallo corrado26

    Hochwertiger Beitrag! Steckt sicher jahrelange Erfahrung und viel Sammlerleidenschaft dahinter.

    Hab in ausgedruckt und zu meiner Sammlung gelegt (Natürlich mit Autoren Nachweis :)

    Wenn ich richtig gerechnet habe, konnte sich Kant also täglich 46 Maß Bier oder zwei Flaschen Champagner leisten (wenn er sonst nichts brauchte). Philosophie ist also gar keine trockene Wissenschaft. :D





    PS.: War das Bier in Bayern damals so teuer :p
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2003
  4. Lunar

    Lunar

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    [​IMG]
    Gruß Lunar
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden