• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Genaue Übersicht über noch im Umlauf befindliche DM ab 2000

Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.829
Punkte Reaktionen
4.113
Das ist durchaus möglich, gerade in Bosnien zirkulierten m.W. noch bis vor ein paar Jahren auch DM-Münzen und Scheine, die durch die Kopplung an die Deutsche Mark 1998 ja exakt den gleichen Gegenwert zur damals neu eingeführten Konvertiblen Mark haben.



Habe mir die Tabelle der Bundesbank angesehen und vermute, da hast du recht. Es wird eine Sache der Rundung sein und seit 2015 nur noch auf Hundert Millionen DM gerundet, statt wie vorher auf Zehn Millionen DM.
Gerade bei den Münzen dürfte der Rückfluss an die Bundesbank aber mittlerweile nur noch sehr schwach sein.
Man muss halt bedenken, dass viele der Münzen (Scheine natürlich auch in gewissem Maße) für immer verloren sind.

Die dort genannten Stückzahlen setzen sich m.E. wie folgt zusammen:

Wert der seit 1949 insgesamt in Umlauf gegebenen Münzen, abzüglich im Laufe der Zeit (bis 2001) seitens der Bundesbank eingezogener Münzen (beschädigte etc.), abzüglich in Euro umgetauschter Münzen (2002 bis heute).

Immer noch darin enthalten sind aber z.B. die 5 DM Stücke, die Anfang der 70er illegal in die Schmelze wanderten, weil der Wert des Silbers den Nennwert schon überstieg.
Oder was ist z.B. mit einem Pfennig Stück, dass 1949 ausgegeben wurde und in den 60ern im Matsch verrostet ist und in seine Einzelteile zerfiel? Auch das ist heute noch in der Menge der noch nicht umgetauschten Münzen enthalten.
Andere Stücke werden im Müll gelandet sein, wurden in Flüssen, Seen etc. versenkt, zu Kunstwerken verarbeitet, in alten Autos mit geschreddert und eingeschmolzen usw.
Da gibt es noch viele andere Möglichkeiten.

Außerdem haben Sammler Münzen zurückgelegt und viele befinden sich auch im Ausland. Jeder von uns hat doch irgendwo im Haushalt noch zumindest eine handvoll Restgeld aus Urlauben rumliegen. Nicht ausgegebene Fremdmünzen lassen sich eben hierzulande nicht wieder umtauschen. Genauso wird in vielen Haushalten in anderen Ländern noch DM-Geld liegen und seien es nur ein paar Pfennige.
Auch durch die z.B. US-Soldaten, von denen hier früher viel mehr stationiert waren als heute, wird einiges Kleingeld außer Landes gekommen sein.
Bei Ebay sehe ich in letzter Zeit öfter Münzlots, die aus den USA oder Kanada verkauft werden. Sehr teurer Versand (und mit Sicherheit sind schon ordentlich Zollgebühren darin enthalten)!
Was die da verkaufen, sind oft britische oder deutsche Münzen, z.T. auch Scheine.

Letztere Möglichkeiten könnten jedoch theoretisch, im Gegensatz zu komplett zerstörten Münzen, irgendwann doch noch zur Bundesbank zurückkommen.
Der Verbleib im Ausland klingt plausibel. Ich habe vor einiger Zeit ein interessantes Gespräch mit einem Russen und einem Usbeken geführt, die beide in Deutschland wohnen. Sie erzählten mir, dass nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion eine sehr hohe Nachfrage nach DM bestand, um das wenige verbliebene Geld in einer harten Währung sicher verwahren zu können. Seit einiger Zeit fahren beide regelmäßig in ihre Heimatländer, um auf dem Land die DM von der einfachen Bevölkerung aufzukaufen (den Kurs wollten sie mir nicht verraten). Viele Leute lassen sich darauf ein, da sie die Banknoten sonst nirgendwo tauschen können. So sagten beide, sie würden jährlich mehrere Zehntausend DM bei der Bundesbank eintauschen.
Nach dem, was mir viele Leute aus dem ehemaligen Jugoslavien übereinstimmend berichtet haben, sind dort fast keine DM mehr zu finden, fast alles ist mittlerweile in Euro getauscht worden. In Bosnien-Herzegowina und Mazedonien sollen in einigen Regionen mittlerweile mehr Euro (Münzen und Banknoten) im Umlauf sein als das Geld in der Landeswährung. Das gilt auch für Teile Albaniens.
 
Registriert
06.02.2018
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
12
Hallo, habe bereits im Gästeforum eine ähnliche Anfrage gestartet, die genau dieses Thema behandelt. Hier habe ich die Antwort. Vielen Dank dafür. Gerne würde ich aber über die Frage hinausgehen. Gibt es Erkenntnisse darüber, wieviele und welche Münzen im Rahmen der Umstellung auf Euro in die Schmelzen gewandert sind? Bspw. Silber Kaiserreich, Anlagemünzen etc. Ich kann mir vorstellen, daß viele Leute damals ziemlich aufgeräumt haben....
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.829
Punkte Reaktionen
4.113
Hallo, habe bereits im Gästeforum eine ähnliche Anfrage gestartet, die genau dieses Thema behandelt. Hier habe ich die Antwort. Vielen Dank dafür. Gerne würde ich aber über die Frage hinausgehen. Gibt es Erkenntnisse darüber, wieviele und welche Münzen im Rahmen der Umstellung auf Euro in die Schmelzen gewandert sind? Bspw. Silber Kaiserreich, Anlagemünzen etc. Ich kann mir vorstellen, daß viele Leute damals ziemlich aufgeräumt haben....
Da das Einschmelzen von Edelmetallen, die nicht von staatlicher Seite eingezogen worden sind, ein Geschäft unter Privatleuten oder privaten Firmen ist, gibt es hierzu keine Daten.

Es bleibt zu hoffen, dass kundige Mitarbeiter in den Schmelzen und bei den edelmetallverwertenden Betrieben historische Stücke weitesgehend nicht eingeschmolzen haben. Schließlich besteht oft ein finanzieller Anreiz seitens der Aufkäufer von Edelmetallen, die Ware zum bestmöglichen Preis zu verkaufen - und der liegt bei historischen Münzen häufig über dem reinen Schmelzwert.
 
Registriert
06.02.2018
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
12
Hallo Muppetshow,

vielen Dank für Deine Antwort. Vielleicht sollte ich auch kurz erklären, wie ich auf die Frage kam. Während den Jahren 2001 - 2002 erhielt ich für meine Wemü-Sammlung unendlich viele Münzen umsonst. Unter anderem, neben den europäischen Umlaufmünzen, auch Kaiserreich, Weimar und einen Heiermann. Es teilten mir damals auch viele Leute mit, daß Sie im Rahmen der Umstellung auf Euro vieles einfach an die Schmelzen verkauft haben - EGAL WAS!!! Andere meinten Sie hätten die Münzen einfach weggeworfen - EGAL WAS!!! Auf was ich hinaus möchte ist, was wurde damals vernichtet und wie wirken sich diese Jahre auf den heutigen Sammlermarkt aus. Was habt ihr damals alles erfahren oder gesehen oder geschenkt bekommen?

Im Rahmen der Abwrackprämie wurden ja auch Autos vernichtet die deutlich über dem Wert der Abwrackprämie waren (z.T. Oldtimer und Fahrzeuge die älter als 20 Jahre waren.. Diese vernichteten PKW werden ja auch irgendwann mal auf dem Oldtimermarkt fehlen und Preise nach oben treiben...

Was habt Ihr damals in den Jahren 2001 - 2002 gesehen. Über Eure Erfahrungen würde ich mich freuen.

Gruß
Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.489
Punkte Reaktionen
2.010
Die Liste in Beitrag 1 ist wieder aktuell.
In 2018 sind wie auch in 2017 ca. 90 Millionen DM zumgetauscht worden, bzw. ca. 360000 DM pro Tag (bei 250 Öffnungstagen) bzw. knapp 10300 DM pro Filiale und Tag.
Bei den Münzen gab es einen leichten Rückgang auf 30 Millionen, während die Scheine erneut angestiegen sind auf 60 Millionen .
Die Münzen liegen damit wieder auf dem Niveau, wo sie auch seit 2011 konstant waren (mit Ausnahme 2015 und 2017).
Es wird interessant sein zu sehen, wie das im 18. Jahr seit der Euroeinführung weitergeht. Immerhin sind noch 5,87 Miliarden in Scheinen und 6,67 Milliarden in Münzen ausstehend.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.489
Punkte Reaktionen
2.010
Die Bundesbank hat anscheinend die Homepage überarbeitet, mein Link zu den DM im Umlauf funktioniert nicht mehr.
Für 2019 habe ich nur einen Datenpunkt für Ende November in einem Pressebericht gefunden.
Bis Ende November wurden in 2019 ca. 80 Millionen DM getauscht. Da mir die anderen Datenpunkte fehlen, kann ich nicht abschätzen ob hochgerechnet aufs Jahr ähnlich wie in 2018 verlaufen ist oder etwas weniger (wegen Rundung auf x.xx Mrd).
Zumindest gerundet erstmals gleichviele Münzen und Scheine. Letztere scheinen tatsächlich entsprechend dem Trend der Vorjahre langsam seltener zu werden. Münzen könnte (sofern nicht Rundungsfehler) sogar etwas mehr gewesen sein als im Vorjahr. Aber Dezemberdaten fehlen, so dass eine Aussage für das Gesamtjahr nicht möglich ist.
Aber dennoch bei ca. als 350000 DM am Tag ist das Ende des Umtausches noch lange nicht erreicht.
Falls jemand detailierte Daten hat, bitte melden, dann würde ich die Übersicht in Beitrag 1 aktualisieren.
Bei C&A kann man übrigens auch in 2020 noch mit DM bezahlen.

Interessant finde ich, dass außer in Deutschland, nur in Österreich, Irland und den 3 Baltenstaaten ein unbefristeter Umtausch von Banknoten und Münzen der jeweiligen Voreurowährungen möglich ist.
Spanien geht noch bis Jahresende 2020 umzutauschen, dann sind die letzten Peseten endgültig ungültig.
Was nur Scheine angeht, kann man übrigens auch Belgien, Luxemburg, Slowakei und Slowenien unbefristet umtauschen. Portugal geht noch bis Ende Februar 2022 und Niederlande bis Ende 2031. Münzen aus diesen Staaten sind schon lange ungültig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
05.03.2005
Beiträge
3.591
Punkte Reaktionen
2.152
Interessant finde ich, dass außer in Deutschland, nur in Österreich, Irland und den 3 Baltenstaaten ein unbefristeter Umtausch von Banknoten und Münzen der jeweiligen Voreurowährungen möglich ist.
Spanien geht noch bis Jahresende 2020 umzutauschen, dann sind die letzten Peseten endgültig ungültig.
Was nur Scheine angeht, kann man übrigens auch Belgien, Luxemburg, Slowakei und Slowenien unbefristet umtauschen. Portugal geht noch bis Ende Februar 2022 und Niederlande bis Ende 2031. Münzen aus diesen Staaten sind schon lange ungültig.

Spanien war anfangs auch als unbefristet angegeben. Später wurde der Umtausch von Pesetas dann bis 2020 befristet.
Ich habe erst kürzlich ein Lot französischer Münzen ersteigert, bei dem endlich das 20 FF Stück "Mont Saint Michel" von 1995 dabei war. Die sind gar nicht so einfach zu bekommen. Auch ein 10 FF Stück Jahrgang 2000 war dabei. Habe ein Album mit je einem alten Satz der zuletzt gültigen Währung vor dem Euro und einem prägefrischen Satz Euromünzen. Dafür habe ich den 20er noch gebraucht.

Habe jedenfalls dann mal diese Münzen und die Francs, die ich sonst noch hatte, zusammengezählt. Fast 300 FF, das waren mal 100 Mark. Muss man sich mal vorstellen. Aber alles bereits seit 2005 nicht mehr tauschbar. Der Vorteil war, dass ich das Lot so ziemlich günstig bekommen habe. Allein die 20 FF Münze hatte ja mal einen Wert von fast 7 DM.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.489
Punkte Reaktionen
2.010
Habe jedenfalls dann mal diese Münzen und die Francs, die ich sonst noch hatte, zusammengezählt. Fast 300 FF, das waren mal 100 Mark. Muss man sich mal vorstellen. Aber alles bereits seit 2005 nicht mehr tauschbar. Der Vorteil war, dass ich das Lot so ziemlich günstig bekommen habe. Allein die 20 FF Münze hatte ja mal einen Wert von fast 7 DM.
Deswegen kauft ja der sparsame Weltmünzensammler vor allem die großen Nominale erst dann, wenn sie nicht mehr gültig sind, da sie dann in Lots auftauchen. Die zahlreichen 100 Franc Silbergedenkmünzen sind heute auch oft zum Silberpreis in der Bucht zu finden, was günstiger ist als früher.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet