• Serverupdate heute im Laufe des Tages: Heute wird das Forum und mein Online-Shop temporär nicht erreichbar sein. Grund dafür ist ein Umzug des Servers auf eine leistungsfähigere Hardware!

Gibt es aktuell realistische Euro-Anwärter? Teil 2

kaamos

Foren - Sponsor
Mitglied seit
04.04.2011
Beiträge
1.518
Punkte für Reaktionen
9.210
Wir schreiben das Jahr 3273. Die Erde hat soeben den Beitritt zum Interstellaren Rat vollzogen. Nur Großbritannien, das mittlerweile letzte verbliebene Mitglied der europäischen Union, ist dagegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.647
Punkte für Reaktionen
3.926
Zur Entwicklung in Polen schreibt wallstreet-online am 24.04.2019
"LUBLIN (dpa-AFX) - Polens Regierungslager hält die eigene nationale Währung derzeit für vorteilhafter als einen Beitritt zur Eurozone. Das betonten Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und Parteichef Jaroslaw Kaczynski am Samstag auf einer Regionalkonferenz der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) im ostpolnischen Lublin. Das Transformationsland Polen verdanke sein im Vergleich zu den meisten anderen EU-Ländern deutlich höheres Wirtschaftswachstum auch der Unabhängigkeit, die ihm die eigene Währung Zloty gebe, betonten die beiden nationalkonservativen Politiker. "Der Euro ist gut für die Länder, die stark sind", erklärte Kaczynski in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Daher müsse sein Land selbst den passenden Zeitpunkt für den eines Tages sicher kommenden Euro-Beitritt bestimmen, betonte der inoffizielle starke Mann Polens, und definierte diesen Termin sogleich mit der Formulierung: "Dann, wenn wir ein annähernd gleiches Wirtschaftsniveau wie Deutschland erreicht haben." Polen hat sich wie die neun anderen im Jahr 2004 der Europäischen Union beigetretenen Staaten verpflichtet, den Euro einzuführen. Eine Frist dafür ist im Beitrittsvertrag jedoch nicht festgelegt./ct/DP/he"

Polen will vorerst keine Euro-Einführung | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
Polen will vorerst keine Euro-Einführung
 
Mitglied seit
23.06.2009
Beiträge
155
Punkte für Reaktionen
43
Am 8.7. hat Kroatien den Beitritt zum WKMII beantragt. Sofern wie geplant die Aufnahme Mitte 2020 erfolgt, rechnet man mit einer Euroeinführung in 2023.
 
Mitglied seit
23.06.2009
Beiträge
155
Punkte für Reaktionen
43
Das gehört doch hier in den Thread rein und der letzte Eintrag war vom 23.04. Im Übersichspost #1 steht auch nichts aktuelleres, darum hier die Info, dass der Beitrittsantag gestellt ist
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
"Update"
ich habe den Artikel erstmal um alle bisher nicht genannten europäischen Länder erweitert (der Vollständigkeit halber), auch wenn dies an der Zahl bzw. Situation der "tatsächlich aktuellen" Euro-Anwärter nichts ändert.

Bei den bisher genannten Ländern ist die ein oder andere Änderung/Ergänzung hinzugekommen; vielen Dank für die zusätzlichen Infos von Euch.

Wenn ich in den nächsten Tagen dazu komme, werde ich evtl. das ein oder andere noch ergänzen (insbesondere bei den "Sonderlingen", wo die ein oder andere Info zu den derzeitigen Beziehungen zur EU hinzukommen wird).
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
Ich habe die Übersicht mal überarbeitet - wenn ich was übersehen habe oder was falsch ist, bitte melden...
 
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.647
Punkte für Reaktionen
3.926
Ich habe die Übersicht mal überarbeitet - wenn ich was übersehen habe oder was falsch ist, bitte melden...
Tolle Arbeit, sehr gut und übersichtlich gestaltet!

Könntest du bitte noch Armenien in die Übersicht mit aufnehmen, wo du ja auch schon Georgien und Aserbaidschan berücksichtigt hast?
Möglich wäre unter Umständen auch, die abhängigen Gebiete einiger europäischer Staaten kurz zu thematisieren, so zum Beispiel die Niederländischen Antillen und Aruba mit ihren jeweils eigenen Währungen sowie Französisch Polynesien und Neukaledonien mit dem eigenen, aber an den Euro gekoppelten Franc.
Spannend ist sicher auch, wie es mit Kleistwährungen im britischen Einflussgebiet (Jersey-, Guernsey-, Manx-£) aber vorallem dem Gibraltar-£ weitergeht, da die räumliche Nähe zu Spanien besteht und mittlerweile auch die wirtschaftliche Abhängigkeit von Spanien enorm gewachsen ist.
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
Armenien reiche ich nach.
Zu den Überseegebieten lasse ich mir auch noch was einfallen - allzu ausführlich werde ich die aber nicht machen...
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
01.02.2005
Beiträge
11.903
Punkte für Reaktionen
10.984
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Tolle Arbeit, sehr gut und übersichtlich gestaltet!

Könntest du bitte noch ....
Anton @Muppetshow , ich fände es fair, hier nicht immer noch mehr zu verlangen (man muss ja auch viel recherchieren), sondern hier einen eigenen Beitrag mit den offensichtlich bekannten Fakten zu schreiben, den @lorry62 dann oben verlinken könnte ;)

So käme hier eine Gemeinschaftsleistung zustande. Viele Schultern können viel gemeinsam stemmen.
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
Vorschlag von mir:

ich baue erstmal Armenien ein
Dann mache ich was zu den Überseegebieten, damit hätten wir zumindest alles in einem thread. Wenn das dann ausufert, kann man das immer noch trennen
 
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.647
Punkte für Reaktionen
3.926
Anton @Muppetshow , ich fände es fair, hier nicht immer noch mehr zu verlangen (man muss ja auch viel recherchieren), sondern hier einen eigenen Beitrag mit den offensichtlich bekannten Fakten zu schreiben, den @lorry62 dann oben verlinken könnte ;)

So käme hier eine Gemeinschaftsleistung zustande. Viele Schultern können viel gemeinsam stemmen.
Bitte nicht falsch verstehen, es war nur als ein Vorschlag gemeint, dass man die Übersicht irgendwann in der Zukunft noch in diese Richtung erweitern könnte.
Dabei übernehme ich auch gerne die Arbeit, bei genügend Interesse aus dem Forum die Fakten dazu zu recherchieren und zusammenzustellen.
Hauptsächlich wollte ich mich erstmal daran herantasten, ob in diese Richtung überhaupt Interesse besteht.
Falls es sich so angehört haben sollte als würde ich die großartige Arbeit von @lorry62 hier kritisieren oder abwerten wollen, entschuldige ich mich natürlich hier dafür, so war es ganz sicher nicht gemeint.
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
keine Sorge, so habe ich es auch nicht verstanden ...
Beim "Armenien-Einbau" bin ich im übrigen noch auf Infos zu den anderen "Außenseitern" gekommen - insofern hat sich das schon jetzt gelohnt :rolleyes:

Ich mach erstmal, ändern kann man immer noch.
 
Mitglied seit
05.03.2005
Beiträge
3.526
Punkte für Reaktionen
2.019
Danke für den aktualisierten Beitrag. Eine Frage hätte ich da noch zu Norwegen: es macht mich stutzig, dass Norwegen sich "vertraglich verpflichtet" haben soll, den Euro einzuführen, obwohl die EU Mitgliedschaft abgelehnt wurde und es auch m.W. keine Bestrebungen mehr gibt, das Volk erneut darüber abstimmen zu lassen und überhaupt einmal der EU beizutreten. Woher hast du diese Info? Das würde mich sehr interessieren.
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
Das hat mich auch gewundert. Bin aber noch nicht dazu gekommen, das genauer zu recherchieren. Wenn ich´s genauer weiß, schreib ich das dazu.
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
… Norwegen war nen Übersetzungsfehler :oops:
Ist geändert
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
So, nu´ sind auch die Überseegebiete (vollständig???) enthalten.
Wenn´s noch Ergänzungswünsche oder Korrekturen gibt, bitte nicht nur hier reinschreiben, sondern bitte auch via PN an mich direkt.
 
Mitglied seit
13.09.2018
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Bei den französischen Überseegebieten (DROM) mit geltendem € muss es richtigerweise heißen:
St Pierre et Miquelon (Inselgruppe vor vor Neufundland/Kanada, also Nordatlantik, meist brrrr)
Reunion (Insel 700 km östlich Madagaskar, Indischer Ozean, viel schwitz)
die anderen Territorien außer den genannten unbewohnten antarktischen (brrrr) liegen alle rund um die Karibik (schwitz!),
wobei Franz. Guayana schon in Südamerika liegt und an Suriname (früher holl. Guayana) und an Brasilien angrenzt.
Tipp: Man sollte mal nach CORONA eine €-Zonen-Weltreise organisieren, von mir aus ohne Kerguelen/Antarktis (extrem brrr)
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
danke für den Hinweis - (hoffentlich richtig) geändert.

Welches Land bzw. welche Insel wo liegt, habe ich mir gespart - wer es so genau wissen will, wird sich ohnehin nen Atlas nehmen und meine Zusammenstellung wird dann m.M. zu unübersichtlich.
Ich habe deshalb schon die ein oder andere Exklave weggelassen...
 

chrisild

Sammler :)
Mitglied seit
11.03.2002
Beiträge
4.146
Punkte für Reaktionen
855
Eher eine Notiz am Rande: Die Europäische Kommission hat heute einen neuen Konvergenzbericht zu den Mitgliedstaaten vorgestellt, die den Euro nicht haben: Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien, Schweden, Tschechien und Ungarn. Der Link führt zu einer Übersichts-/FAQ-Seite auf deutsch; die beiden Berichte (von der EZB gibt's ebenfalls einen) habe ich bislang nur auf englisch gefunden:
https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/economy-finance/ip129_en.pdf
https://www.ecb.europa.eu/pub/pdf/conrep/ecb.cr202006~9fefc8d4c0.en.pdf
Kurzfassung: Keine Änderung. In Bezug auf manche dieser Länder ist das wohl auch besser so ...
 
Mitglied seit
13.02.2012
Beiträge
1.376
Punkte für Reaktionen
377
Ebay Username
eBay-Logo lorry62
Danke - ich habe den ersten link der Vollständigkeit halber übernommen (vor allem weil er nen neueren Stand hat als die anderen die bisher genannt sind)
 
Mitglied seit
18.05.2011
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
4
Gibt es auch einen Konvergenzbericht für die derzeitigen Euro Mitgliedsländer? Würde mich interssieren, ob die derzeitigen Euro Länder eher auseinander driften oder tatsächlich konvergieren. Ketzerische Frage, ich weiß :D
 

chrisild

Sammler :)
Mitglied seit
11.03.2002
Beiträge
4.146
Punkte für Reaktionen
855
Aufgabe dieser Konvergenzberichte ist die Prüfung und Bewertung der Situation in den EU-Mitgliedstaaten, die den Euro derzeit nicht haben. Für Länder, die der Währungsunion angehören, gibt es andere Instrumente wie den Stabilitäts- und Wachstumspakt bzw. den Europäischen Fiskalpakt. Für das Kriterium der öffentlichen Schulden etwa sah das bis zur Finanzkrise 2008 ganz gut aus (s. zum Beispiel hier). Danach wurde es bekanntlich schwieriger, aber im Großen und Ganzen war man auf einem guten Weg. Aktuell sieht das alles natürlich wieder anders aus ...

Christian
 
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.647
Punkte für Reaktionen
3.926
Angesichts dessen, dass die durch das Coronavirus bedingte Rezession in der EU Kroatien vermutlich besonders hart treffen wird, ist fraglich, ob Kroatien die im WKM II-Mechanismus geforderten Kriterien zeitnah einhalten kann.
Daher ist es recht wahrscheinlich, dass sich die Einführung des Euro in Kroatien, aber auch Bulgarien und möglichen anderen Anwärterstaaten um einen unbestimmten Zeitraum nach hinten verschieben wird.
 
Mitglied seit
05.03.2005
Beiträge
3.526
Punkte für Reaktionen
2.019
Danke für die Info, damit hatte ich schon gar nicht mehr gerechnet.
Wird sich dann jetzt der Lew-Kurs verändern? Die Umrechnung wurde ja vor Jahren auf 1 Lew = 1 DM festgelegt und entspricht dem bis heute in Euro umgerechnet.
 

chrisild

Sammler :)
Mitglied seit
11.03.2002
Beiträge
4.146
Punkte für Reaktionen
855
Danke für die Info, damit hatte ich schon gar nicht mehr gerechnet.
Wird sich dann jetzt der Lew-Kurs verändern?
Wohl nicht. In der Presseinfo der EZB steht ja "Bulgaria is joining the exchange rate mechanism with its existing currency board arrangement in place, as a unilateral commitment, thus placing no additional obligations on the ECB." Der Punkt war auch im bulgarischen Antrag auf Aufnahme in den WKM schon erwähnt. Es bleibt also beim bisherigen System; die Bandbreite von 15 Prozent ist ja ein Standardwert. Aber da die bulgarische Zentralbank den festen Wechselkurs beibehalten will, gilt in diesem Fall eine "einseitige Bandbreite" von Null ...

Christian
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet