Gibt es varianten des J.137 Münzbesuch Sachsen August 1905 E ?

FooFighter

Foren - Sponsor
Registriert
14.12.2008
Beiträge
4.887
Punkte Reaktionen
5.764
Es ist immer wieder schön, wenn man ein schon mehrere Jahre altes Thema wieder heraus kramen kann. Ich habe zu diesem Thema nämlich die Lösung gefunden!

Ich hatte mir ja kürzlich jede Menge verschiedener Bücher für mein Sammelgebiet "Königreich Sachsen" zugelegt. Darunter war auch folgendes Buch:

SÄCHSISCH-THÜRINGISCHE BERGBAUGEPRÄGE von Paul Arnold und Werner Quellmalz
VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1978

In diesem Buch geht es nicht nur um Münzen, sondern es enthält sehr viel Wissenswertes zu Bergbau und Münzwesen, Erzlagerstätten, bergbaubezogenen Medaillen usw.

Und dann gibt es ein umfassendes Kapitel der sächsisch-thüringischen Münzen und Medaillen auf Bergbauorte. Darunter fällt auch die Schmelzhütte Muldenhütten, in welcher bekanntermaßen auch die Münzbesuchsmedaillen in Größe eines 2-Mark-Stückes geprägt wurden.

Nach den Prägungen auf die Besuche von König Albert am 16. Juli 1892 und von König Georg am 7. Mai 1903 folgte nun auch der Besuch der Münzstätte durch König Friedrich August III. am 6. April 1905.

Hier ist zunächst die im Beitrag #1 erwähnte Medaille aufgeführt. Zur Beschreibung steht:

Vorderseite: Stadtansicht von Freiberg, im Vordergrund zwei Bergleute am Förderschacht, darüber Eisen und Schlägel und der von Lorbeer- und Eichenzweig umgebene Kopf des Königs; im Abschnitt GLÜCK AUF, Monogramm aus FA (kursiv)
Rückseite: GEPRÄGT | ZUM BESUCH | SR. M. DES KÖNIGS | FRIEDRICH AUGUST | FREIBERG. MULD. HÜTTE | A. 6t. APRIL 1905 | brennende Grubenlampe | AUS FREIBERGER | SILBER
Rand: glatt, aber auch leicht geriffelt
Durchmesser: 29 mm, etwas größer als das 2-Mark-Stück, diesem aber im Gewicht vollkommen entsprechend

Hier mal ein Link zu einem Exemplar: acsearch.info - Auction research

Und jetzt kommt des Rätsels Lösung, denn es steht weiter geschrieben:

Ursprünglich war vorgesehen, anläßlich des Königs Besuch die nachfolgende Medaille (Anmerkung: damit ist die uns allen bekannte mit dem Bildnis des Königs gemeint) auszuprägen, zu der Max Barduleck die Stempel geschnitten hatte. "Da aber die Bildnis-Matrize beim Abdrehen gänzlich verdorben wurde, konnten bis zum Besuchstag die Stempel nicht beschafft und mußten neue gefertigt werden. Sie wurden am 22. Mai vollendet und am 24. Mai 1000 Stück nachträglich ausgeprägt, davon 200 Stück mit polierten Stempeln. 2 Stück erhielt der König und 998 Stück wurden verteilt. - 1 Probestück in Kupfer in meinem Besitz." (Auszug aus "Münzen, Medaillen und Reliefs 1865-1911. Eigenhändiges Verzeichnis der Werke Max Bardulecks", Nr. 186, MK Dresden, Archiv)

Es handelt sich also weder um eine Probe, noch um eine Variante, sondern genau genommen um das "wahre" Münzbesuchsstück.
 
Zuletzt bearbeitet:

FooFighter

Foren - Sponsor
Registriert
14.12.2008
Beiträge
4.887
Punkte Reaktionen
5.764
Heute kam seit sehr langer Zeit mal wieder ein Exemplar dieses Münzbesuchsstücks unter den Hammer, und zwar bei der 39. Premium-Auktion von Solidus. Ein absolutes Prachtexemplar mit traumhafter Tönung! Leider ging der Preis um einiges höher, so dass ich nicht erfolgreich war. Aber schön anzusehen ist das Stück trotzdem.

Auktionsplattform für Münzen, Medallien & Co | Sixbid
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.712
Punkte Reaktionen
4.008
Heute kam seit sehr langer Zeit mal wieder ein Exemplar dieses Münzbesuchsstücks unter den Hammer, und zwar bei der 39. Premium-Auktion von Solidus. Ein absolutes Prachtexemplar mit traumhafter Tönung! Leider ging der Preis um einiges höher, so dass ich nicht erfolgreich war. Aber schön anzusehen ist das Stück trotzdem.

Germany after 1871 | Lot 218 | SIXBID.COM - Experts in numismatic Auctions
Verrätst du uns, was das feine Stück gekostet hat?
 
Registriert
22.04.2007
Beiträge
470
Punkte Reaktionen
952
In der angegebene Erhaltung ist der Preis eigentlich ok...
Die Stücke werden nicht häufig angeboten.
 

FooFighter

Foren - Sponsor
Registriert
14.12.2008
Beiträge
4.887
Punkte Reaktionen
5.764
Bei der heutigen 339. Künker-Auktion kam mal wieder ein solches Stück in traumhafter Erhaltung zur Versteigerung.


Der Zuschlag war mit 5.250 EUR trotzdem überraschend hoch. Aber für seltene Stücke in Top-Erhaltung scheint kein Ende in der Preisentwicklung in Sicht zu sein...
 
Registriert
14.03.2006
Beiträge
279
Punkte Reaktionen
167
Ebay Username
eBay-Logo mare-01
Hallo zusammen ,

ich könnte diese schöne sächsische Medaille erwerben , bin mir aber nicht ganz schlüssig was ich dafür bezahlen sollte maximal !? Weiss auch jemand zufällig die Auflage dieser Medaille-kann im www leider nichts dazu finden ? Danke schonmal vorab für eure Meinungen
 

Anhänge

  • Sachsen Medaille 1905 Bergbau.JPG
    Sachsen Medaille 1905 Bergbau.JPG
    306,8 KB · Aufrufe: 41
  • Sachsen Medaille 1905 Bergbau-2.JPG
    Sachsen Medaille 1905 Bergbau-2.JPG
    272,2 KB · Aufrufe: 40

Münzadler

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
11.019
Punkte Reaktionen
3.826
Hallo zusammen ,

ich könnte diese schöne sächsische Medaille erwerben , bin mir aber nicht ganz schlüssig was ich dafür bezahlen sollte maximal !? Weiss auch jemand zufällig die Auflage dieser Medaille-kann im www leider nichts dazu finden ? Danke schonmal vorab für eure Meinungen

Das fällt leicht, da es diese Medaille ist:

 

Münzadler

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
11.019
Punkte Reaktionen
3.826
Details dazu gibts von unserem Sachsen-Spezi Foofi:

Es ist immer wieder schön, wenn man ein schon mehrere Jahre altes Thema wieder heraus kramen kann. Ich habe zu diesem Thema nämlich die Lösung gefunden!

Ich hatte mir ja kürzlich jede Menge verschiedener Bücher für mein Sammelgebiet "Königreich Sachsen" zugelegt. Darunter war auch folgendes Buch:

SÄCHSISCH-THÜRINGISCHE BERGBAUGEPRÄGE von Paul Arnold und Werner Quellmalz
VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1978

In diesem Buch geht es nicht nur um Münzen, sondern es enthält sehr viel Wissenswertes zu Bergbau und Münzwesen, Erzlagerstätten, bergbaubezogenen Medaillen usw.

Und dann gibt es ein umfassendes Kapitel der sächsisch-thüringischen Münzen und Medaillen auf Bergbauorte. Darunter fällt auch die Schmelzhütte Muldenhütten, in welcher bekanntermaßen auch die Münzbesuchsmedaillen in Größe eines 2-Mark-Stückes geprägt wurden.

Nach den Prägungen auf die Besuche von König Albert am 16. Juli 1892 und von König Georg am 7. Mai 1903 folgte nun auch der Besuch der Münzstätte durch König Friedrich August III. am 6. April 1905.

Hier ist zunächst die im Beitrag #1 erwähnte Medaille aufgeführt. Zur Beschreibung steht:

Vorderseite: Stadtansicht von Freiberg, im Vordergrund zwei Bergleute am Förderschacht, darüber Eisen und Schlägel und der von Lorbeer- und Eichenzweig umgebene Kopf des Königs; im Abschnitt GLÜCK AUF, Monogramm aus FA (kursiv)
Rückseite: GEPRÄGT | ZUM BESUCH | SR. M. DES KÖNIGS | FRIEDRICH AUGUST | FREIBERG. MULD. HÜTTE | A. 6t. APRIL 1905 | brennende Grubenlampe | AUS FREIBERGER | SILBER
Rand: glatt, aber auch leicht geriffelt
Durchmesser: 29 mm, etwas größer als das 2-Mark-Stück, diesem aber im Gewicht vollkommen entsprechend

Hier mal ein Link zu einem Exemplar: acsearch.info - Auction research

Und jetzt kommt des Rätsels Lösung, denn es steht weiter geschrieben:

Ursprünglich war vorgesehen, anläßlich des Königs Besuch die nachfolgende Medaille (Anmerkung: damit ist die uns allen bekannte mit dem Bildnis des Königs gemeint) auszuprägen, zu der Max Barduleck die Stempel geschnitten hatte. "Da aber die Bildnis-Matrize beim Abdrehen gänzlich verdorben wurde, konnten bis zum Besuchstag die Stempel nicht beschafft und mußten neue gefertigt werden. Sie wurden am 22. Mai vollendet und am 24. Mai 1000 Stück nachträglich ausgeprägt, davon 200 Stück mit polierten Stempeln. 2 Stück erhielt der König und 998 Stück wurden verteilt. - 1 Probestück in Kupfer in meinem Besitz." (Auszug aus "Münzen, Medaillen und Reliefs 1865-1911. Eigenhändiges Verzeichnis der Werke Max Bardulecks", Nr. 186, MK Dresden, Archiv)

Es handelt sich also weder um eine Probe, noch um eine Variante, sondern genau genommen um das "wahre" Münzbesuchsstück.
 

Ähnliche Beiträge

Oben